Kleine Regenwald-Biotope

Gästebuch



Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht:

<- Zurück  1 ...  5  6  7  8  9  10  11 ... 17Weiter -> 
Name:Dominik
E-Mail:Dominipreisgmx.de
Homepage:-
Zeit:31.10.2020 um 20:18 (UTC)
Nachricht:Danke Michael für deine riesiges Beleuchtungs recherche .Habe mich an deine richtlinen gehalten. Dadurch habe ich LED Leisten gefunden die sich einach in Reihe schalten lassen mittels beigeletem Kabel.

Name:Wolfgang
E-Mail:ziewo.danigmail.com
Homepage:-
Zeit:28.10.2020 um 14:32 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael.
Dein Wissen ist der Wahnsinn! Ich habe das eine oder andere i. S. Futtertiere, Beleuchtung und UV schon übernommen.
Ich habe ein Problem, meine Tiere (Dendrobaten, Ranitomeya) legen nicht mehr Ich weiss nicht warum.
Zuvor war alles gut.
Parameter wie Temperatur, Alter der Tiere sind immer noch gleich.
Vielleicht weisst du Rat?

Gruss und weiter so!
Wolfgang
Kommentar:Hallo Wolfgang,
vielen Dank für die Lorbeeren, doch um auf das Thema Legepause zurück zu kommen,pauschal kann ich Dir diese Frage natürlich nicht beantworten. Ich habe einer Langjährigen Freundin vor Jahren mal den Tip für ihre Benedictas gegeben, sie solle mal eine drastische Veränderung im Becken vornehmen. Ihre Zuchtgruppe stellte nach 6 Jahren die Vermehrung komplett ein. So platzierte sie große Bromelien komplett neu und schaffte neue Verhältnisse, neue Reviere und Brutbromelien...... Und da ging der Plan auf, die Männchen riefen nach kleinen Revierkämpfen wieder und bald darauf waren die Damen wieder animiert. Manchmal genügt auch eine Veränderung der Beleuchtung, eine kurze Trockenperiode, einfach eine Veränderung des Alltags. Wenn dies alles nicht hilft, dann hilft neues Blut, versuche Tiere mit jemandem zu tauschen.

Name:Heike
E-Mail:h.blumigmx.de
Homepage:-
Zeit:26.10.2020 um 16:41 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael, ersteinmal Hut ab,eine tolle Anlage und so viel Wissen darüber,ich bin begeistert. Eine Frage habe ich trotzdem. Meine Orchideenvitrine steht jetzt ca. 9 Jahre nur mit Orchideen und Kletterpflanzen, vorrangig dieser Kletterficus, der aber im Laufe der Jahre nicht mehr toll aussieht. Er hat die Rückwand gut bewachsen , aber so langsam wird er kahl. Wie ist deine Meinung, bringt es Punkte , die Vitrine mal zu säubern und alte Pflanzen raus tun, quasi ein Frühjahresputz?
Viele Grüße Heike
Kommentar:Hallo Heike, bei Deinem Kletterficus wird es sich wohl um Ficus pumilla handeln, der gerne mal zur Plage wird. Er nimmt anderen Pflanzen die Luft, weil er alles überwuchert. Deshalb sollte man ihn ohnehin zurück schneiden. Doch wenn er selbst Blätter abwirft, dann ist das merkwürdig, dies passiert nur wenn er absolut unzufrieden ist. Hast Du einen neuen Orchideendünger verwendet? Oder sonst irgendwie eine starke Veränderung vorgenommen, Beleuchtung? weniger Beregnung? härteres Wasser? Anders kann ich mir das nicht erklären.

Name:Jörg Krahmer
E-Mail:fam.krahmergmx.de
Homepage:-
Zeit:19.10.2020 um 18:49 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael,
deine Erfahrungen und Tipps haben mir schon sehr geholfen. Nun habe ich noch eine Frage: Wo bekomme ich die rostfreien Klammern her, die du zum Befestigen der Ranken benutzt? Ich habe bisher nur "rostende" gefunden. Wohne gar nicht soweit von dir (südlich von Freiburg), so dass ich hoffe, deine Bezugquelle auch besuchen zu können. Gruß Jörg
Kommentar:Hallo Jörg, meine gibt es leider nicht mehr, die haben im Bastel- und Floristikbedarf nur noch billige Pflanzennadeln die rosten. Aber die Firma JBL hat hat rostfreies Edelstahl für Aquascaper: JBL Plantis | Pflanznadeln für Aquarium-Wasserpflanzen

Name:Christoph
E-Mail:emailtochristophweb.de
Homepage:-
Zeit:05.10.2020 um 10:26 (UTC)
Nachricht:Moin,
ich versuche mein Test-Terrarium gerade mithilfe der Heizkabel-Gardinenstangen Technik zu beheitzen. Bisher habe ich aber keinen erfolg. Mit meinem 15W Kable kann ich die Temperaturen nicht erhöhen. Der Raum ist jetzt gerade auf 20 Grad erwärmt, ich möchte das Terrarium aber gerne auf 25Grad bekommen.
Welche Heizkabel mit wie viel Watt funktionieren da denn am besten?

Gruß Christoph

Kommentar:Hallo Christoph, dies nun so pauschal zu beantworten wird mir nicht gelingen. Nehmen wir nun mal meine 60er Würfel, die wurden mit einer Heizkabel mit 25W versehen, bei meinen 80x60x120cm Becken wurden 50W Kabel verwendet. Dies verstärkt den Luftdurchfluss und wärmt das Becken ein wenig an. Allerdings sind meine Becken mittels eines geschlossenen OSB-Regales isoliert und der Raum kann mittels Heizkörper über den ganzen Winter konstant auf 24/25°C gehalten werden. Ich könnte meine Temperatur wohl auch ohne Heizschlange halten, hätte allerdings im Winter beschlagene Scheiben, welche ich abgrundtief hasse. Deshalb habe ich hauptsächlich auf die Heizkabel gesetzt. Freunde von mir beheizen jedoch mit 50W - Terrarien mit den Maßen 80x50x80 und können so die Temperatur im Becken um 6-8°C zur Raumtemperatur anheben.

Name:Susanne
E-Mail:gilbertsusanneweb.de
Homepage:-
Zeit:30.09.2020 um 10:54 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael,
erst einmal Daumen hoch für Deine Arbeit mit dieser umfangreichen Homepage. Viele, viele, viele brauchbare Tipps.
Nun habe ich aber doch auch einmal eine Frage. Es geht um meine Droso-Zucht für meine Ranitomeya amazonica und R. imitator. Im Sommer bin ich der Überhitzung der Zucht mit einem Minikühlschrank entgegengewirkt. Ich habe einfach den Fühler eines Thermostatreglers durch die Gummidichtung der Kühlschranktür gezogen und den Regler auf Kühlen eingestellt. Konnte so die Temperatur konstant bei ca. 25°C halten. Nun habe ich aber das umgekehrte Problem. Meine Droso-Zucht steht in einem recht großen Raum (ehemalig Schlafzimmer) dessen Heizung zu klein berechnet ist. Das heißt, selbst wenn die Heizung voll aufgedreht ist wird es nicht richtig warm.
Hättest Du da vielleicht einen Tipp, wie ich es meinen Drosos und auch Springschwänzen etwas wärmer machen könnte?
Schade, dass der Kühlschrank nicht auch eine Wärmefunktion hat.
Vielen lieben Dank für einen Tipp,
Gruß
Susanne
Kommentar:Hallo Susanne,grundsätzlich stellt sich die Frage von welchen temperaturen reden wir denn in diesem Raum, wenn man diese Räumlichkeiten auf 20°C erwärmt bekommt, würde dies ja ausreichen. Eine Drosozucht, d.H. Brei voller Maden entwickelt Eigenwärme somit steht einer guten Entwichlung der Zucht nichts im Wege. Ich schaue auch, dass mein Froschraum im Winter sich um die 20/22°C einpendelt und da läuft die Futtertierzucht prima.

Name:Franziska
E-Mail:iga-stecherweb.de
Homepage:-
Zeit:28.09.2020 um 08:14 (UTC)
Nachricht:Hallo, ich habe heute eine Lieferung Droso m. erhalten alle drei Dosen mit Milben! Echt schlechte Qualität. Ab jetzt bestell ich bei Dendrosnacks. Kann ich tortzdem die bereits krabbelnden Fliegen mit Talcum Puder behandeln und wenigstens die verfüttern oder sollte ich alles verwerfen? LG Franziska
Kommentar:Mit talcum bestäubte Drosos solltest Du nicht verfüttern, aber Du kasst die Drosos mit Vitaminpulver bestreuen und danach erst mal aussieben. die Vitamin Pulver sind ähnlich fein gemahlen und lösen auch den größten Teil der Milben. Aber bitte, bitte nicht voll Talcum haftende Drosos verfüttern!!!!

Name:Esmeralda
E-Mail:esmeralda.schildigmx.de
Homepage:-
Zeit:22.09.2020 um 16:38 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael,
alles klar - habe dir geschrieben.

Name:Esmeralda
E-Mail:esmeralda.schildigmx.de
Homepage:-
Zeit:20.09.2020 um 15:32 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael,
alles klar!
Ich habe heute wieder fleißig deine Seite studiert - übrigens vielen Dank an der Stelle, dass Du auch die Infos von Thorstens alter Seite mit einpflegst!

Ein paar Fragen haben sich mir da wieder aufgetan:
1. Bauphase 7 - Styrodurdesign: Du bist ja auf anderen Seiten sehr intensiv auf die verschiedenen Gesaltungsmöglichkeiten eingegangen. Im Fazit kam bei mir an, dass die Versiegelung (PU) und anschließende Beflockung von Styropor/Styrodur bei den Langzeittests keinen Bestand hatte ...wie bist Du in diesem Fall weiter vorgegangen? Den ganzen Styrodur mit Aquariensilikon eingekleistert?
2. Ich konnte keine Temperaturangaben bei den Collembolen-Zucht-Tipps finden - hast Du da Empfehlungen?
3. Meine Ziel-Gattung ist Ranitomeya - ich bin noch zwischen imitator (nominat) und benedicta unentschlossen (das Thema habe ich erst mal vertagt), bis ich soweit bin - da hätte ich bei Gelegenheit auch mal ein paar Fragen - insbesondere ob benedicta wirklich eher horizontale Terrarien bevorzugt und bodenorientierter als imitator ist. Größte Sorge ist bei mir, dass ich die Vermehrung von imitator nicht regulieren kann - ich schweife ab...:)
Nun möchte ich mich bald mal der Zucht der für diese Gattung geeigneten Futtertiere widmen. Springschwänze ist sicher klar, bei Drosophila wüsste ich jetzt z.B. schon mal nicht, welche Art/Mutation am sinnvollsten wäre. Weiße Asseln werden ja wahrscheinlich schon etwas groß für meine Zielart sein, aber ein Animpfen des Terrariums wie von Dir beschrieben sicher sinnvoll. Alles restlichen Futtertierarten sind wahrscheinlich zu groß. Liege ich da mit meiner Einschätzung falsch - oder hättest Du Ergänzungen?
4. Du hast sehr umfangreich die verschiedenen "Gut Loading" Methoden beschrieben. Mich würde noch der Part der Supplimentierung genauer interessieren - im Drosophila Abschnitt erwähnst Du die Rotation mit 3 Präparaten. Ich hoffe, ich habe dazu nichts überlesen. Es gibt da ja eine schier endlose Masse an Präparaten. Ich glaube Dendrokeller hat auch eine Tabelle mit den ganzen Bestandteilen. Da ich aber überhaupt keine Ahnung habe, welche Elemente überhaupt von den Fröschen sinnvoll verwertet werden können und bei welchen Überdosierung (evtl auch für das Gut Loading relevant - gerade fettlösliche Vitamine) auch ein Problem sein kann, ist gerade dieser Punkt ein Thema bei dem ich etwas vorsichtig bin und hier gerne auf Erfahrungen zurückgreifen würde. Es geht schon bei sinnvollen Methoden zur Bestäubung los. Falls Du zu diesem Thema mal Zeit hast einen Part zu widmen...:)
Shame on me, wenn ich es überlesen habe.
5. Für mein reines Pflanzen-Übungs-Terra habe ich nun nach meinen erfolgreichen ersten 2 Jahren Bromelien und mittelträchtigen Erfolgen bei Marcgravia sintenisii auch mal zwei "Anfänger-Orchideen" - Epidendrum porax und Pleurothallis grobyi - zugelegt. Hast Du hinsichtlich Lichtbedürfnis und Feuchtigkeit / Aufbinden ein paar Tipps?

Beste Grüße und sry für die vielen Fragen.
Kommentar:Hallo Esmeralda, danke für Dein reges Interesse und ja es war in Thorstens Interesse dass seine Daten erhalten bleiben selbst wenn er dem Hobby nicht mehr fröhnt.
Alles zu übernehmen war ein Ding der Unmöglichkeit, da es wenig Sinn macht auf meiner Homepage die Erfahrungen von Thorsten zu veröffentlichen. Doch das Thema Gifte habe ich gerne übernommen, denn dieses ließ ich bisher unangetastet wie auch das Thema Krankheiten welches ich von Thorsten übernahm und durch Fälle meiner Freunde ergänzte. Wir sollten diese Korrespondenz allerdings über e-mail fortführen.
froschmichl@gmx.de denn dies sprengt ein wenig den Rahmen des Gästebuchs.

Name:Esmeralda
E-Mail:esmeralda.schildigmx.de
Homepage:-
Zeit:19.09.2020 um 11:41 (UTC)
Nachricht:Oh, da waren ja einige Tippfehler drin. Ok, danke dir!
Habe die Seiten selbstverständlich alle schon studiert. So machen die Skylight ja einen ganz guten Eindruck - vorallem die Variante mit einer zentralen starken LED für Vertikalterrarien. Nur die Kelvin machen mich halt ein wenig skeptisch....
Kommentar:Ach ja die Tippfehler, falls Du bei mir welche findest, die kannst behalten.

Wegen den Skylight lass dich beraten, die eine reicht Dir bis in die Tiefe leuchtet schon mal bis 120/140cm Höhe aus, produziert aber nur einen Lichtkegel und sollte deshalb mit anderen Skylight kombiniert werden. Da kannst Du dann in andere Lichtspektren gehen. Ich habe mir verschiedenste Becken angeschaut die mit Skylight ausgeleuchtet wurden.Die konnten mir leider keinen Grund bieten, meine Beleuchtung zu ändern.
Ich sehe wirklich keinen Unterschied, außer dass Du versicherungstechnisch bei der Skylight eine Steckverbindung hast welche Du als Laie installieren darfst. Für Ritos und Bari benötigst Du einen Elektriker, der wohl in der Nähe von Wasser sicher seine Bedenken äußern wird.