Moose & Flechten


 

An was, außer den natürlichen Habitaten unserer Pfleglinge will man sich bei der Einrichtung eines Regenwaldterrariums orientieren?

Ich versuche die kleinen Biotope möglichst naturnah einzurichten. Sicherlich in erster Linie um für mich selbst den Eindruck eines kleinen natürlichen Regenwaldesbiotopes zu erhalten, oder vielleicht auch um meinen Perfektionismus zu befriedigen.

Nein, ich möchte mir sicher sein, den Tieren ein möglichst perfektes Dasein zu ermöglichen und somit mein Gewissen beruhigen sie Ihrer Freiheit beraubt zu haben.

Nicht alle meiner Tiere haben ihr natürliches Biotop jemals gesehen. Der Großteil sind
Understory Enterprises -Tiere F1 Nachzuchten, also bereits in einem künstlichen Biotop herangewachsen. Doch sage ich mir, in einem Umfeld in dem sich Wildtiere einleben und wohlfühlen, fühlt sich sicher auch eine Nachzucht wohl.

Nicht nur die Maße meiner Terrarien sind ein Vielfaches größer gewählt, als das es die empfohlene Haltungsbedingung vorgibt, genauso wenig wird man in meinen Terrarien jemals einen Blumentopf oder Xaxim Pflanztopf vorfinden.

Entweder sind die Pflanzen an der Natur orientiert, epiphytisch auf Wurzeln aufgesetzt oder in einem, dem Regenwaldboden ähnlichen Pflanzsubstrat eingepflanzt.

Hier zunächst ein paar Bilder von Moosen aus der Natur:
ihnen folgen dann Bilder der Moose aus meinen Becken



Naturaufnahmen Panama  2017


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser

Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser

Naturaufnahme Panama  2017
Elaphoglossum peltatum (C) Wolfgang Wisser

Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser

Naturaufnahme Panama  2017
Elaphoglossum peltatum
(C) Wolfgang Wisser




2001 - 2016 war ich noch auf möglichst viele Amphibien-Arten bedacht,
bereits damals war ich mir aber der Wichtigkeit der Durchlüftung der Becken bewusst.



Naturnahe Terrarien in meinem Wohnzimmer seit 2016 etwas grösser.


 

In Terrarien mit 80x60cm Grundfläche und einer Höhe von 120cm
ist auch in Sachen Pflanzen einiges mehr möglich.




Die meisten Zucht-Terrarien werden auf konventionelle Weise eingerichtet. Entweder werden die Seiten- und Rückwände mit Styropor verkleidet und mit Elastopor oder 2K-PU beschichtet oder sie werden mit Xaxim beplankt.
Die Wunderpflanze Ficus pumila soll dann alles schnell begrünen.

Die ohnehin aufgrund der geringen Maße beengten Terrarien, werden dann mit einer großen Wurzel bestückt und zentral mit einer übergroßen Bromelie
bestückt, [bevorzugt Vriesea splendens] deren Ausläufer das gesammte Terrarium nutzen, eine Durchlüftung des Beckens verhindern.

Bald merkt man, dass man die
Vriesea ständig zurückschneiden muss, weil sie gegen die Scheiben drückt. Mangelnde Luftzirkulation im Becken führt zu Schimmel. Scheiben sind dauerhaft beschlagen.

Wie oft habe ich bereits von diesen Problemen gehört, und wie einfach war doch die Beseitigung der vorherrschenden Probleme.


Gut, nicht jeder geht den Schritt und verzichtet auf die Vielzahl an Terrarien und Froscharten und baut sich solche riesen Biotope für jeweils nur zwei Arten. Doch kann man auch aus kleineren Becken einiges rausholen, wenn man den berechneten Kamineffekt eines Terrariums nicht maßgäblich stört. 

Moose, Farne, Ranken, Kletterpflanzen oder Orchideen funktionieren allesamt, obgleich sie doch verschiedene Ansprüche an Feuchtigkeit und Substrat haben.

Die einen mögen es um das Wurzelwerk gerne feucht [sphagnum moos] die anderen mögen dies gar nicht, die eine Pflanze mag es gerne hell, die Andere liebt eher den Halbschatten.

Ein ganz wichtiges Kriterium ist, dass alle Pflanzen nachts wenn aufgrund mangelndender Lichtenergie keine Photosynthese stattfindet absolut keine Nässe mögen.

Deshalb sollten die Terrarien möglichst so eingerichtet werden, dass der mittlere Bereich frei ist damit die unten an der Gaze nachgezogene Frischluft, die warme Verbrauchte Luft die oben durch die Gaze entweicht ohne Verwirbelungen oder Aufstauungen ergänzen kann.

Ich will mich nun nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber ich würde meinen Hintern verwetten, dass ein Histrionica auch in einer anderen Bromelie ablegen würde, die tiefe Trichter, aber keine ausladenden Blätter bietet.
Aber um das geht es nun in dieser Rubrik eigentlich gar nicht, sondern um die optimalen Bedingungen um Moose anzusiedeln.

Wurzeln wie auch Pflanzen sollten so platziert werden dass das Interieur zur Mitte und vorne alles offen lässt. Diese zentral eingefügte Lichtung gewährleistet dass beim erlöschen der Beleuchtung alles wirklich gut heruntergetrocknet ist.

Dieses Spiel zwischen letzter Beregnung am Tag und erlöschen des Lichts sollte wirklich stimmig sein, sonst hält die Freude an diesen wundervollen Pflanzen nicht lange an.

Wenn alle Ansprüche, wie Licht, Feuchtigkeit, Wärme, Nachtabsenkung und Durchlüftung erfüllt werden, dann dankt die Orchidee uns mit einer wundervollen Blütenpracht, Farne und Moose verbreiten sich großflächig. Wer glaubt Moose und Farne mögen es dauerhaft nass, der irrt gewaltig.

Ich verwende auf allen Terrarien LED-Lichtleisten mit 6500K Tageslichtspektrum und 900Lumen bei nur 10W Verbrauch.
Mit UV wird wöchentlich nur 20 Minuten bestrahlt.
Morgens wird von Hand gesprüht um die Bedürftnisse jeder einzelnen Pflanze zu befriedigen. 4x Täglich gibt es dann für einige Sekunden feinsten Sprühnebel, der in Sachen Moos doch unglaubliche Wachstumsschübe brachte.
letzte Benebelung erfolgt drei Stunden vor erlöschen des Lichts, welches bei mir in zwei Intervallen heruntergefahren wird, um eine Abenddämmerung zu imitieren.

In dieser Zeit herrscht bei mir noch einmal reges Treiben im Terrarium und eine ordentliche Geräuschkulisse, bevor dann alle Tiere ihren Schlafplatz aufsuchen.

Nebel [kein Regen] im Terrarium
einige Minuten danach hat der Kamineffekt allen Nebel abgetragen.



Nebel im Terrarium



Um Stunden zeitlich Versetzt unterstützen auf den Terrarien angebrachte 12V Lüfter 2x täglich 30 Minuten lang den Kamineffekt der Terrarien.

Hier wird noch mal über einen längeren Intervall alle verbrauchte Luft aus den Becken gezogen.




Wasserläufe in allen Becken sorgen wiederum auch in der Nacht für eine angenehme Verdunstung, was sich auf die Luftfeuchtigkeit und somit auf das Wohlbefinden der Frösche und das Wachstum der Pflanzen sehr positiv auswirkt.


Wer tiefer in das Technische eintauschen möchte der wird in folgenden Rubriken fündig:

https://www.froschmichl.de/Beleuchtung.htm

https://www.froschmichl.de/TECH-.--WORKSHOP.htm

https://www.froschmichl.de/Einrichtung-eines-Terrariums.htm

Nun aber genug der Technik,
widmen wir uns nun den Moosen.


Leider kann ich hier nicht ganz so viele Informationen über botanische Bezeichnung und Herkunft liefern wie bei meinen Pflanzen in den anderen Rubriken.


Die meisten Moose habe ich nicht käuflich erworben.
Viele wurden einfach durch Sporen an anderen Pflanzen eingeschleppt. Andere haben sich durch das positive Microklima begünstigt, einfach an natürlichen Materialien angesiedelt.
Die Amphibien im Becken sorgen dann schon für die nötige Verbreitung der Sporen.



Hier schön zu sehen, eine gewässerte alte Wurzel nach einigen Wochen im neuen Becken. Bemoosung ist bei mir kein Thema.



Einige Moose sind jedoch Wildwüchse aus botanischen Gärten, die ich nach Rücksprache mit der Leitung oder den diensthabenden Aufsichtspersonen für eine Spende erwerben konnte.

Deren botanische Bezeichnungen kann ich hier auch sicher benennen.


Doch sind alle Moose wild vermischt im Becken zu finden, deshalb benenne ich die etablierteste Moosform auf dem Bild.

Einige geeignete Sumpf- und Wasserpflanzen habe ich zusätzlich in diese Rubrik mit aufgenommen obwohl sie weder den Moosen noch den Flechten zugehörig sind.

Selaginella [Moosfarne]
sind unter der Rubrik Farne zu finden.

Nun aber viel Spaß mit einigen Eindrücken aus meinen Becken.


myriophyllum guyana



myriophyllum guyana


myriophyllum guyana

myriophyllum guyana


Conocephalum conicum [Lebermoos]
eingebettet in Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]


Rotala wallichii

Monosolenium tenerum zartes Lebermoos


Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
  Vesicularia dubyana brasil
"Amazonia Willow Moss''


Vesicularia dubyana Brasil
"Amazonia Willow Moss''

Bryophyta species,
Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]
drosophila hydei golden


Lebermoos (Conocephalum conicum)


Lebermoos (Conocephalum conicum)


Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
  Vesicularia dubyana brasil
"Amazonia Willow Moss''


Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
  Vesicularia dubyana brasil
"Amazonia Willow Moss''

Lebermoos (Conocephalum conicum)


Lebermoos (Conocephalum conicum)

Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
  Vesicularia dubyana brasil
"Amazonia Willow Moss''


Vesicularia dubyana 'Christmas' Brasilien
"Amazonia Willow Moss''

Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
  Vesicularia dubyana brasil
"Amazonia Willow Moss''


Lebermoos (Conocephalum conicum)


Lebermoos (Conocephalum conicum)


  Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
  Vesicularia dubyana brasil
"Amazonia Willow Moss'' 


Elaphoglossum peltatum eingebettet in

Weeping-Moos Vesicularia ferriei



Marchantia streimannii [Malaysia, Borneo] unter Selaginella erythropus



Moose selbst an den schnell abtrocknenden Stellen im Terrarium.



Lemmaphyllum microphillum kletterfarn eingeschlossen in feines Torfmoos



Lemmaphyllum microphillum kletterfarn eingeschlossen in feines Torfmoos


hellgrüne Torfmoose
an den hintersten abgeschatteten Stellen im Terrarium

Marchantia polymorpha unter Selaginella serpens ecuador

 Monosolenium tenerum zartes Lebermoos
ideal für feuchte Ufer-Regionen



Hydrocotyle cf. tripartita "Mini"
Vesicularia dubyana brasil

"Amazonia Willow Moss''
myriophyllum guyana
Conocephalum conicum Süd- Mittelamerika


Hemianthus callitrichoides [Zwergperlkraut] Kuba / Mittelamerika
Myriophyllum mattogrossense Mittel / Südamerika
Ranunculus inundatus aus Australien


Myriophyllum mattogrossense Mittel / Südamerika

 Monosolenium tenerum [Lebermoos]
Conocephalum conicum [Lebermoos]


Conocephalum conicum [Süd- Mittelamerika]

 

Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
Plagiomnium spec. (Perlmoos)

Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
Plagiomnium spec. (Perlmoos)

Lebermoos (Conocephalum conicum)

Entstehende Bemoosung am Bachlauf
ohne mein Zutun.


Vesicularia dubyana Christmas-Moos
emers gezogen in extravaganter Wuchsform


Vesicularia dubyana Christmas-Moos
emers gezogen
in extravaganter Wuchsform


Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]



Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]


Vesicularia dubyana 'Christmas' Brasilien


Elaphoglossum peltatum


Plagiomnium cf. affine
Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]




Vesicularia montagnei [emers]


Vesicularia montagnei [emers]


Vesicularia montagnei [emers]


Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]












Riccardia sp. "chamedryfolia" Korallenmoos

eingebettet in Bryophyta species


Lebermoos am Bachlauf



Riccardia sp. "chamedryfolia" Korallenmoos





Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]


Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]


Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]




Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]
Distichophyllum Hookeriaceae Moss




Plagiomnium cf. affine
Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]


Elaphoglossum peltatum
Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]
Distichophyllum Hookeriaceae Moss


Elaphoglossum peltatum
Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]
Distichophyllum Hookeriaceae Moss






stellis spec.
eingebettet von
Taxiphyllum barbieri


psychopsis limminghei, micrigamma spec.
eingebettet von
Bryophyta


Vesicularia dubyana
Abends bereits getrocknet



Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]
 



Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]
 


Tropische Moose aus Sporen, Sinningia muscicola (Gesneriengewächse), Sinningia pusilla naturform Brasilien (Gesneriengewächse)


Angesiedelte Moose aus Sporen


Moose aus Sporen im Xaxim




Taxiphyllum barbieri (ehem. Vesicularia dubyana) Javamoos
submers sowie emers


Sinningia muscicola naturform Brasilien (Gesneriengewächse),
Hydrocotyle cf. tripartita (Moos) 

Vesicularia ferriei Weeping-Moos




Natürlich angesiedelte Moose aus Torfsoden


Plagiomnium cf. affine
Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]


cissus amazonica Costa Rica (Kletterpflanze), Selaginella serpens(Moosfarn), Soleirolia soleirolii(Kriechgewächs), Peperomia spec. Peru(Ranke), Vesicularia montagnei(Christmas-Moos), Anthurium scandens var. Pumila (Blattschmuckpflanze),
Hydrocotyle cf. tripartita(Dreiteiliger Wassernabel)



Sinningia muscicola naturform Brasilien (Gesneriengewächs),
Pilea depressa(Kletterpflanze),
Taxiphyllum barbieri
ehemals Vesicularia
dubyana(Moos)


Taxiphyllum barbieri ehemals Vesicularia dubyana


Vesicularia dubyana Christmas-Moos emers gezogen


Vesicularia dubyana Christmas-Moos
emers auf Torf gezogen


Vesicularia montagnei (Christmas Moos),
Taxiphyllum barbieri,
ehemals Vesicularia dubyana (Javamoos),



Hydrocotyle cf. tripartita(Dreiteiliger Wassernabel)


Tropische Moose nach Animpfung der Pinienrinde


Moose aus Sporen im Weisstorf


Hydrocotyle cf. tripartita(Dreiteiliger Wassernabel),
Vesicularia montagnei (Christmas Moos),
Taxiphyllum barbieri (Javamoos)






Moos auf Weisstorfsode


Moos auf Weisstorfsode



Vesicularia montagnei(Christmas Moos),
Taxiphyllum barbieri (Javamoos), Peperomia nummularifolia (Pfeffer)



tropische Moose aus Sporen im Weißtorf


tropische Moose aus Sporen im Weißtorf


Vesicularia montagnei, taxiphyllum barbieri, Soleirolia soleirolii, Sinningia muscicola, Sinningia pusilla, Pilea depressa


Vesicularia montagnei, taxiphyllum barbieri, Soleirolia soleirolii, Sinningia muscicola, Sinningia pusilla, Alsobia dianthiflora, Neoregelia Shamrock, Pleurothallis spec.


Phobos Ranke aus Borneo, Selaginella serpens, Soleirolia soleirolii, Peperomia spec. Peru, Vesicularia montagnei, Marcgravia sintenisii, Anthurium scandens var. Pumila,
Pilea depressa



Sinningia pusilla violet (Gesneriengewächse),
Pilea depressa(kriechender Bodendecker),
Taxiphyllum barbieri ehemals Vesicularia dubyana(Moos)