Kleine Regenwald-Biotope

Moose & Flechten


 



An was, außer den natürlichen Habitaten unserer Pfleglinge will man sich bei der Einrichtung eines Regenwaldterrariums orientieren?

Ich versuche die kleinen Biotope möglichst naturnah einzurichten. Sicherlich in erster Linie um für mich selbst den Eindruck eines kleinen natürlichen Regenwaldesbiotopes zu erhalten, oder vielleicht auch um meinen Perfektionismus zu befriedigen.

Nein, ich möchte mir sicher sein, den Tieren ein möglichst perfektes Dasein zu ermöglichen und somit mein Gewissen beruhigen sie Ihrer Freiheit beraubt zu haben.

Nicht alle meiner Tiere haben ihr natürliches Biotop jemals gesehen. Der Großteil sind
Understory Enterprises -Tiere F1 Nachzuchten, also bereits in einem künstlichen Biotop herangewachsen. Doch sage ich mir, in einem Umfeld in dem sich Wildtiere einleben und wohlfühlen, fühlt sich sicher auch eine Nachzucht wohl.

Nicht nur die Maße meiner Terrarien sind ein Vielfaches größer gewählt, als das es die empfohlene Haltungsbedingung vorgibt, genauso wenig wird man in meinen Terrarien jemals einen Blumentopf oder Xaxim Pflanztopf vorfinden.

Entweder sind die Pflanzen an der Natur orientiert, epiphytisch auf Wurzeln aufgesetzt oder in einem, dem Regenwaldboden ähnlichen Pflanzsubstrat eingepflanzt.

Loses Erdsubstrat würde bei mir niemals Einzug erhalten.
Diese würden an den Zungen meiner Amphibien kleben und im schlimmsten Fall zu Verstopfungen und Darmvorfällen führen.

Ich nutze nur grobe Substrate, entweder Pinienrinde oder aus Fasern bestehende Nährstoff-Substrate wie Sphagnum, Torf und Kokosfasern.





Hier zunächst ein paar Bilder von Moosen aus der Natur:
ihnen folgen dann Bilder der Moose aus meinen Becken


Vorab einige Erfahrungen mit im Handel erhältlichen
Moos-Mixen.

Ben´s Jungle Moosmix 20g Preis 7,65€
Moosmix enthält Sporen verschiedenster Moose, meines erachtens 60% Sphagnum einheimische Moose wirklich viel grün entstand nicht
und dies ist auch die Meinung anderer Tester.


Red frog team Moossporen Mix 10 Gramm 7,99€
Moosmix enthält Sporen von verschiedenen am Baum lebenden Moosen und Flechten aus der Tieflandregion der Province Limon.
Nicht selten befinden sich auch andere Pflanzensamen in der Mischung.
So die Beschreibung des Versenders.
Es entwichelten sich Moose, die aber nur in Bereichen mit ständig anhaltender Nässe überlebten.

Dendro-Moos mit Moossporen 120 ml 9,90€
Moosmix enthält Sporen von verschiedenen Moosen wirklich viel entwickelt hat sich jedoch nicht.

Terra erfordia Moossporen Mix 5g 5,50€
Moosmix enthält Sporen von verschiedenen lebenden Moosen und Flechten
Es entwichelten sich Moose, die aber nur in Bereichen mit ständig anhaltender Nässe überlebten.
Die Mischung sah der des RedfrogTeams ähnlich und entwickelte sich auch fast identisch.

Frogwall Rainforest Concepts Moosmix 5g 9.95€
die größte Mogelpackung hier entwickelten sich unter gleichen Bedingungen wie bei den anderen getesteten Moos-Sporen nicht einmal feine Torfmoose.


Egal was ich auch immer testete,
der beste Weg um Terrarien anzuimpfen
ist das Mahlen von in der Aquaristik erhältlichen in vitro Moosen
die sehr gut
auch emers verwendet werden können.

Wenn man nicht mit Fließwasser im Terrarium arbeitet, man aber partiell dauerhaft feuchte Plätze für Moose anbieten möchte, gibt es Hygrolon
®.


 Hygrolon® ist ein neues, einzigartiges Material, das völlig neue Kulturmethoden eröffnet.
- Es hält 280% Wasser.
- Als Docht kann es Wasser bis zu 320mm hochziehen.
- Es bleibt 100% inaktiv und zersetzt sich nicht.
- Eine umweltfreundliche Alternative
- Ist eine hervorragende Alternative zu anderen organischen Substraten wie Sphagnum, Kork, Rinde, Baumfarn etc.

 
- Für Orchideen in Terrarien, Vitrinen, Gewächshaus

Zu Beginn der Entwicklung von Hygrolon® standen Studien über die Lebensgrundlage von Moosen, Farnen und Orchideen, in anderen Worten: verschiedene Rindenarten.
Rinde besteht aus toten Zellen von Zellulose und Lignin. Diese Rinde ist hygroskopisch, sehr unterschiedlich je nach Art des Baumes. Diese Rinde speichert das lebensnotwendige Wasser für die Pflanzen für eine gewisse Zeit, und verteilt es gleichmäßig über die Oberfläche. Daher bleibt diese Unterlage nie für eine lange Zeit feucht.

Das Ziel bei der Entwicklung von Hygrolon® war ein Material, das sich wie eine gewöhnliche Rinde bzw. Rindensubstrat verhält. Außerdem sollte das Material inaktiv und 100% nicht kompostierbar sein.




bereits nach kürzester Zeit siedeln sich Moose aus Sporen an


Moose im Terrarium, kein Problem

Wenn man ausreichend Nährstoffe und Licht bietet zeigt sich bald folgendes Bild.



Da ich mich in meinen Terrarien immer an der Natur orientiere,
zuerst ein paar Naturaufnahmen aus Panama von 2017


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser

Hypopterygium tamariscinum
Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser


Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser

Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser

Naturaufnahme Panama  2017
Elaphoglossum peltatum (C) Wolfgang Wisser

Naturaufnahme Panama  2017 (C) Wolfgang Wisser

Naturaufnahme Panama  2017
Elaphoglossum peltatum
(C) Wolfgang Wisser




2001 - 2016 war ich noch auf möglichst viele Amphibien-Arten bedacht,
bereits damals war ich mir aber der Wichtigkeit der Durchlüftung der Becken bewusst.



Naturnahe Terrarien in meinem Wohnzimmer seit 2016 etwas grösser.


 

In Terrarien mit 80x60cm Grundfläche und einer Höhe von 120cm
ist auch in Sachen Pflanzen einiges mehr möglich.




Die meisten Zucht-Terrarien werden auf konventionelle Weise eingerichtet. Entweder werden die Seiten- und Rückwände mit Styropor verkleidet und mit Elastopor oder 2K-PU beschichtet oder sie werden mit Xaxim beplankt.
Die Wunderpflanze Ficus pumila soll dann alles schnell begrünen.

Die ohnehin aufgrund der geringen Maße beengten Terrarien, werden dann mit einer großen Wurzel bestückt und zentral mit einer übergroßen Bromelie
bestückt, [bevorzugt Vriesea splendens] deren Ausläufer das gesammte Terrarium nutzen, eine Durchlüftung des Beckens maßgeblich verhindern.

Bald merkt man, dass man die
Vriesea ständig zurückschneiden muss, weil sie gegen die Scheiben drückt. Mangelnde Luftzirkulation im Becken führt zu Schimmel. Scheiben sind dauerhaft beschlagen.
Die Pflanzen werden braun, faulger Geruch macht sich breit.

Wie oft habe ich bereits von diesen Problemen gehört, und wie einfach war doch die Beseitigung der vorherrschenden Probleme.


Gut, nicht jeder geht den Schritt und verzichtet auf die Vielzahl an Terrarien und Froscharten und baut sich solche riesen Biotope für jeweils nur zwei Arten. Doch kann man auch aus kleineren Becken einiges rausholen, wenn man den berechneten Kamineffekt eines Terrariums nicht maßgeblich stört. 

Moose, Farne, Ranken, Kletterpflanzen oder Orchideen funktionieren allesamt, obgleich sie doch verschiedene Ansprüche an Feuchtigkeit und Substrat haben.

Die einen mögen es um das Wurzelwerk gerne feucht [sphagnum moos] die anderen mögen dies gar nicht, die eine Pflanze mag es gerne hell, die Andere liebt eher den Halbschatten.

Ein ganz wichtiges Kriterium ist, dass alle Pflanzen nachts wenn aufgrund mangelndender Lichtenergie keine Photosynthese stattfindet absolut keine Nässe mögen.

Deshalb sollten die Terrarien möglichst so eingerichtet werden, dass der mittlere Bereich frei ist damit die unten an der Gaze nachgezogene Frischluft, die warme Verbrauchte Luft die oben durch die Gaze entweicht ohne Verwirbelungen oder Aufstauungen ergänzen kann.

Ich will mich nun nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber ich würde meinen Hintern verwetten, dass ein Histrionica auch in einer anderen Bromelie ablegen würde, die tiefe Trichter, aber keine ausladenden Blätter bietet.
Aber um das geht es nun in dieser Rubrik eigentlich gar nicht, sondern um die optimalen Bedingungen um Moose anzusiedeln.

Wurzeln wie auch Pflanzen sollten so platziert werden dass das Interieur zur Mitte und vorne alles offen lässt. Diese zentral eingefügte Lichtung gewährleistet dass beim erlöschen der Beleuchtung alles wirklich gut heruntergetrocknet ist.

Dieses Spiel zwischen letzter Beregnung am Tag und erlöschen des Lichts sollte wirklich stimmig sein, sonst hält die Freude an diesen wundervollen Pflanzen nicht lange an.

Wenn alle Ansprüche, wie Licht, Feuchtigkeit, Wärme, Nachtabsenkung und Durchlüftung erfüllt werden, dann dankt die Orchidee uns mit einer wundervollen Blütenpracht, Farne und Moose verbreiten sich großflächig.

Wer glaubt Moose und Farne mögen es dauerhaft nass, der irrt gewaltig.

Ich verwende auf allen Terrarien LED-Lichtleisten mit 6500K Tageslichtspektrum und 900Lumen bei nur 10W Verbrauch.
Mit UV wird wöchentlich nur 20 Minuten bestrahlt.
Morgens wird dosiert von Hand gesprüht um die Bedürftnisse jeder einzelnen Pflanze zu befriedigen. 4x Täglich gibt es dann für einige Sekunden feinsten Sprühnebel, der in Sachen Moos doch unglaubliche Wachstumsschübe brachte.
letzte Benebelung erfolgt drei Stunden vor erlöschen des Lichts, welches bei mir in zwei Intervallen heruntergefahren wird, um eine Abenddämmerung zu imitieren.

Eine Stunde vor erlöschen des Lichtes unterstützen drei 12V Lüfter noch einmal 30 Minuten lang den Kamineffekt des Terrariums um noch mal ordentlich frische Luft ins Becken zu ziehen.

In dieser Zeit herrscht bei mir noch einmal reges Treiben im Terrarium und eine ordentliche Geräuschkulisse, bevor dann alle Tiere ihren Schlafplatz aufsuchen.

Nebel [kein Regen] im Terrarium
einige Minuten danach hat der Kamineffekt allen Nebel abgetragen.



Mehrmals täglich feiner Nebel im Terrarium,
  unverzichtbar für ein gute Bemoosung des Terrariums.



Um Stunden zeitlich Versetzt unterstützen auf den Terrarien angebrachte 12V Lüfter 2x täglich 30 Minuten lang den Kamineffekt der Terrarien.

Hier wird noch mal über einen längeren Intervall alle verbrauchte Luft aus den Becken gezogen.




Wasserläufe in allen Becken sorgen wiederum auch in der Nacht für eine angenehme Verdunstung, was sich auf die Luftfeuchtigkeit und somit auf das Wohlbefinden der Frösche und das Wachstum der Pflanzen sehr positiv auswirkt.


Wer tiefer in das Technische eintauchen möchte der wird in folgenden Rubriken fündig:

https://www.froschmichl.de/Beleuchtung.htm

https://www.froschmichl.de/TECH-.--WORKSHOP.htm

https://www.froschmichl.de/Einrichtung-eines-Terrariums.htm

Nun aber genug der Technik,
widmen wir uns nun den Moosen.


Leider kann ich hier nicht ganz so viele Informationen über botanische Bezeichnung und Herkunft liefern wie bei meinen Pflanzen in den anderen Rubriken.


Die meisten Moose habe ich nicht käuflich erworben.
Viele wurden einfach durch Sporen an anderen Pflanzen eingeschleppt. Andere haben sich durch das positive Microklima begünstigt, einfach an natürlichen Materialien angesiedelt.
Die Amphibien im Becken sorgen dann schon für die nötige Verbreitung der Sporen.



Hier schön zu sehen, eine gewässerte alte Wurzel nach einigen Wochen im neuen Becken. Bemoosung ist bei mir kein Thema.



Einige Moose sind Wildwüchse aus botanischen Gärten, die über die Beete hinaus auf Rabattensteine oder Wegplatten wucherten. Vielfach konnte ich diese nach Rücksprache mit der Leitung oder den diensthabenden Aufsichtspersonen für eine Spende erwerben.

Deren botanische Bezeichnungen kann ich hier auch sicher benennen.


Doch sind alle Moose, so sehr ich mich auch bemühte, sie parziell zu setzen, wild vermischt im Becken zu finden.

Deshalb benenne ich nur die etablierteste Moosform auf jedem Bild,
meine Amphibien und Gonatodes im Becken sorgten aber schon für eine wilde, natürliche Verbreitung der Sporen.

Die Grenzen zwischen Moosen, Farnen und Moosfarnen verschwimmen in meinen Rubriken immer ein wenig. Zum einen weil ich naturnahe Biotope erschaffen habe, in denen alles wild wie in der Natur wächst. Töpfe oder Eingrenzungen kommen für mich keinesfalls in Frage,- und dann möchte ich Euch in den Bildern einen Gesammt-Eindruck vermitteln, und nicht jede Pflanze ausschneiden und einzeln benennen.

Einige geeignete Sumpf- und Wasserpflanzen habe ich zusätzlich in diese Rubrik mit aufgenommen obwohl sie weder den Moosen noch den Flechten zugehörig sind.

Selaginella [Moosfarne]
sind eher unter der Rubrik Farne zu finden.

Nun aber viel Spaß mit einigen Eindrücken aus meinen Becken.



Vesicularia montagnei [emers]
Calvoa orientalis [Melastomataceae] selbst ausgesäht


Lebermoos [Conocephalum conicum] kletternd
Vesicularia montagnei [emers]
Calvoa orientalis [Melastomataceae] selbst ausgesäht


myriophyllum guyana

myriophyllum guyana


myriophyllum guyana

myriophyllum guyana


Conocephalum conicum [Lebermoos]
eingebettet in Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]


Elaphoglossum peltatum eingebettet in
Weeping-Moos Vesicularia ferriei

Bolivien, Ecuador, Nicaragua, Peru, Mexiko, Guatemala, Panama, Kolumbien, Rominikanische Republik, Kuba, Costa Rica, Honduras, Venezuela
Elaphoglossum peltatum ist sehr heikel, im Topf wird ihr schnell zu eng und sie fällt zusammen. Am besten kultiviert man die Pflanze auf einer bemoosten und gut belüfteten Wurzel. Ideal ist es, wenn man die Elaphoglossum peltatum zuvor teilt und auf die gesammte Fläche verteilt.



Elaphoglossum peltatum eingebettet in Taxiphyllum barbieri 




Elaphoglossum peltatum
'open leaf structure' ecuador



Elaphoglossum peltatum
'open leaf structure' ecuador


Elaphoglossum peltatum
'open leaf structure' ecuador


Elaphoglossum peltatum
'open leaf structure' ecuador



-Mayaca Fluviatilis – Fluss Mooskraut Nord und Südamerika,
-Elaphoglossum peltatum 'half closed leaf structure' Panama
-Mixed Tree Moss Panama


Rotala wallichii emers

Monosolenium tenerum zartes Lebermoos


Monosolenium tenerum zartes Lebermoos

Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
  Vesicularia dubyana brasil
"Amazonia Willow Moss''


Plagiomnium undulatum

Plagiomnium undulatum



Dicranum species 'tropical pillow moss', Plagiomnium undulatum, monosolenium tenerum, Pellia epiphylla,
Mayaca Fluviatilis – Fluss Mooskraut Südamerika 




Dicranum species 'tropical pillow moss', Plagiomnium undulatum, monosolenium tenerum, Pellia epiphylla.


Mayaca Fluviatilis – Fluss Mooskraut Nord und Südamerika hier trifft man die Mayaca Fluviatilis sowohl in feuchten Landbereichen freier Natur als auch im Wasser an. Neben den USA ist auch Argentinien und die tropischen Gewässer ein Heimatbereich der Pflanze.



Mayaca Fluviatilis – Fluss Mooskraut Nord und Südamerika hier trifft man die Mayaca Fluviatilis sowohl in feuchten Landbereichen freier Natur als auch im Wasser an. Neben den USA ist auch Argentinien und die tropischen Gewässer ein Heimatbereich der Pflanze.



Mayaca Fluviatilis – Fluss Mooskraut Nord und Südamerika hier trifft man die Mayaca Fluviatilis sowohl in feuchten Landbereichen freier Natur als auch im Wasser an. Neben den USA ist auch Argentinien und die tropischen Gewässer ein Heimatbereich der Pflanze.


Ranunculus papulentus, allgemein bekannt als die große Flussbutterblume, ist eine Butterblume,
die im Südosten Australiens endemisch ist
.
Kann im Terrarium sowohl emers als submers kultiviert werden.


Vesicularia dubyana Brasil
"Amazonia Willow Moss''

Bryophyta species,
Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]
drosophila hydei golden



Angesetzte Moose im feuchten Bereich des Terrariums
climacium dendroides,
lebendes Sphagnum (Sphagnum fallax)
Plagiochila Gabon




Angesetzte Moose im feuchten Bereich des Terrariums
climacium dendroides,
lebendes Sphagnum (Sphagnum fallax)
Plagiochila Gabon

Lebermoos (Conocephalum conicum)


Lebermoos (Conocephalum conicum)


Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
  Vesicularia dubyana brasil
"Amazonia Willow Moss''


Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
  Vesicularia dubyana brasil
"Amazonia Willow Moss''

Lebermoos (Conocephalum conicum)


Lebermoos (Conocephalum conicum)

Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
  Vesicularia dubyana brasil
"Amazonia Willow Moss''


Vesicularia dubyana 'Christmas' Brasilien
"Amazonia Willow Moss''

Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
  Vesicularia dubyana brasil
"Amazonia Willow Moss''


Lebermoos (Conocephalum conicum)


Lebermoos (Conocephalum conicum)


  Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
  Vesicularia dubyana brasil
"Amazonia Willow Moss'' 



Marchantia streimannii [Malaysia, Borneo] unter Selaginella erythropus



Moose selbst an den schnell abtrocknenden Stellen im Terrarium.



Lemmaphyllum microphillum kletterfarn eingeschlossen in feines Torfmoos



Lemmaphyllum microphillum kletterfarn eingeschlossen in feines Torfmoos


hellgrüne Torfmoose
an den hintersten abgeschatteten Stellen im Terrarium

Marchantia polymorpha unter Selaginella serpens ecuador

 Monosolenium tenerum zartes Lebermoos
ideal für feuchte Ufer-Regionen



Hydrocotyle cf. tripartita "Mini"
Vesicularia dubyana brasil

"Amazonia Willow Moss''
myriophyllum guyana
Conocephalum conicum Süd- Mittelamerika


Hemianthus callitrichoides [Zwergperlkraut] Kuba / Mittelamerika,
Mayaca Fluviatilis [Fluss Mooskraut  Südamerika],
Ranunculus inundatus aus Australien



Mayaca Fluviatilis – Fluss Mooskraut Nord und Südamerika trifft man die Mayaca Fluviatilis – Fluss Mooskraut in freier Natur an. Neben den USA ist auch Argentinien und die tropischen Gewässer ein Heimatbereich der Pflanze.

 Monosolenium tenerum [Lebermoos]
Conocephalum conicum [Lebermoos]


Conocephalum conicum [Süd- Mittelamerika]

 

Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
Plagiomnium spec. (Perlmoos)

Lebermoos (Conocephalum conicum)
eingebettet in
Plagiomnium spec. (Perlmoos)

Lebermoos (Conocephalum conicum)

Entstehende Bemoosung am Bachlauf
ohne mein Zutun.


Vesicularia dubyana Christmas-Moos
emers gezogen in extravaganter Wuchsform


Vesicularia dubyana Christmas-Moos
emers gezogen
in extravaganter Wuchsform


Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]



Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]


Vesicularia dubyana 'Christmas' Brasilien


Plagiomnium cf. affine
Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]




Vesicularia montagnei [emers]


Vesicularia montagnei [emers]


Vesicularia montagnei [emers]


Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]












Riccardia sp. "chamedryfolia" Korallenmoos

eingebettet in Bryophyta species


Lebermoos am Bachlauf



Riccardia sp. "chamedryfolia" Korallenmoos





Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]


Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]


Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]




Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]
Distichophyllum Hookeriaceae Moss




Plagiomnium cf. affine
Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]


Elaphoglossum peltatum
Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]
Distichophyllum Hookeriaceae Moss


Elaphoglossum peltatum
Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]
Distichophyllum Hookeriaceae Moss






stellis spec.
eingebettet von
Taxiphyllum barbieri


psychopsis limminghei, micrigamma spec.
eingebettet von
Bryophyta


Vesicularia dubyana
Abends bereits getrocknet



Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]
 



Vesicularia dubyana brasil
[
"Amazonia Willow Moss'' ]
 


Tropische Moose aus Sporen, Sinningia muscicola (Gesneriengewächse), Sinningia pusilla naturform Brasilien (Gesneriengewächse)


Angesiedelte Moose aus Sporen


Moose aus Sporen im Xaxim




Taxiphyllum barbieri (ehem. Vesicularia dubyana) Javamoos
submers sowie emers


Sinningia muscicola naturform Brasilien (Gesneriengewächse),
Hydrocotyle cf. tripartita (Moos) 

Vesicularia ferriei Weeping-Moos




Natürlich angesiedelte Moose aus Torfsoden


Plagiomnium cf. affine
Atrichum undulatum [Europa, Amerika, Asien]


cissus amazonica Costa Rica (Kletterpflanze), Selaginella serpens(Moosfarn), Soleirolia soleirolii(Kriechgewächs), Peperomia spec. Peru(Ranke), Vesicularia montagnei(Christmas-Moos), Anthurium scandens var. Pumila (Blattschmuckpflanze),
Hydrocotyle cf. tripartita(Dreiteiliger Wassernabel)



Sinningia muscicola naturform Brasilien (Gesneriengewächs),
Pilea depressa(Kletterpflanze),
Taxiphyllum barbieri
ehemals Vesicularia
dubyana(Moos)


Taxiphyllum barbieri ehemals Vesicularia dubyana


Vesicularia dubyana Christmas-Moos emers gezogen


Vesicularia dubyana Christmas-Moos
emers auf Torf gezogen


Vesicularia montagnei (Christmas Moos),
Taxiphyllum barbieri,
ehemals Vesicularia dubyana (Javamoos),



Hydrocotyle cf. tripartita(Dreiteiliger Wassernabel)


Tropische Moose nach Animpfung der Pinienrinde


Moose aus Sporen im Weisstorf


Hydrocotyle cf. tripartita(Dreiteiliger Wassernabel),
Vesicularia montagnei (Christmas Moos),
Taxiphyllum barbieri (Javamoos)






Moos auf Weisstorfsode


Moos auf Weisstorfsode



Vesicularia montagnei(Christmas Moos),
Taxiphyllum barbieri (Javamoos), Peperomia nummularifolia (Pfeffer)



tropische Moose aus Sporen im Weißtorf


tropische Moose aus Sporen im Weißtorf


Vesicularia montagnei, taxiphyllum barbieri, Soleirolia soleirolii, Sinningia muscicola, Sinningia pusilla, Pilea depressa


Vesicularia montagnei, taxiphyllum barbieri, Soleirolia soleirolii, Sinningia muscicola, Sinningia pusilla, Alsobia dianthiflora, Neoregelia Shamrock, Pleurothallis spec.


Phobos Ranke aus Borneo, Selaginella serpens, Soleirolia soleirolii, Peperomia spec. Peru, Vesicularia montagnei, Marcgravia sintenisii, Anthurium scandens var. Pumila,
Pilea depressa



Sinningia pusilla violet (Gesneriengewächse),
Pilea depressa(kriechender Bodendecker),
Taxiphyllum barbieri ehemals Vesicularia dubyana(Moos)













Nachschlagewerke und Referenz-Seiten Moose:

https://www.anotherworldterraria.com/where-to-get-terrarium-mosses-and-liverworts/


http://www.worldofmosses.com/
 

https://www.workman.com/products/the-magical-world-of-moss-gardening


https://www.gardendesign.com/japanese/moss.html










ich habe zwar keine web Smileys die Ihr klicken könntet,
aber ich wäre Euch dankbar für ein Feedback.


 

- was habt ihr vermisst?

- was nicht gefunden?

- welche Informationen dieses Hobbies betreffend bin ich Euch schuldig geblieben.

- war in irgendeiner Rubrik zu viel fachchinesisch?

- oder konntet ihr gar meinen Ausführungen nicht folgen.

- was hat Euch besonders gut gefallen?

Nur durch engen Kontakt mit Gleichgesinnten, Gesprächen auf Börsen und Treffen auch durch viele lange Telefonate mit mittlerweile ganz engen Freunden in ganz Deutschland, Schweiz und Österreich konnte diese Homepage so umfangreich werden.

 Ich kann von meiner Warte aus nicht beurteilen welchen Informationsstand
der einzelne Besucher meiner Seite hat.

Nur durch das Äußern von Wünschen Eurerseits welche Thematik ich noch abhandeln soll, oder auf welches Thema ich noch tiefer eingehen müsste kann ich diese Page optimieren.

Eines vorweg, das Thema Krankheiten von Amphibien werde ich nicht aufnehmen, dieses habe ich verlinkt auf zwei tolle Pages meiner Froschkollegen, mehr braucht's im world wide Web nicht.

Eine Selbstdiagnose oder Medikation wäre ohnehin grob fahrlässig.

Hier sollte man immer einen Veterinär konsultieren.




Klickt auf das Gästebuch und lasst mir gerne eine Nachricht da.