Kleine Regenwald-Biotope

Bauphase10 2 Jahre später







Unser Alltag ist geprägt von Stress und Zeitdruck.
100%tige Konzentration und Termindruck im Job.
In der Freizeit hetzen wir von einem Termin zum anderen
die Entspannung bleibt dabei häufig auf der Strecke.


Ich bin ein Mensch
der das Leben gerne mal entschleunigt,
nebst der vielen Termine und Verpflichtungen
gerne mal Tage nur für sich
zur Enspannung und zum Durchatmen frei hält.

Raus aus dem Hamsterrad!
ein wichtiger Grundsatz!

Je stiller wir sind,
umso mehr hören wir.
Je langsamer wir leben,
umso mehr Zeit haben wir.
Je mehr Liebe wir verschenken,
umso reicher wird unser Herz....


Deshalb nutze ich meine wenige Freizeit
sinnvoll und mit bedacht.

Statt spotify music
oder 600GB mp3 random abzuspielen,
sitze ich einfach gerne mal im Loungsessel
und lege eine gute alte Vinyl Platte auf
und genieße das knistern eines alten Albums
während ich in Erinnerungen schwelge.

Auch wenn ich nach knapp 22 Minuten
bereits wieder aufstehen muss
um die Langspielplatte zu wenden.


Es hat für mich einfach seinen besonderen Charme,
wie auch der Anblick meiner neuen Anlage.



 
Ständig erreichbar zu sein und immer zu schauen,
was die anderen im Netz so treiben, kann uns wirklich stressen.

Deshalb gönne ich mir Zeiten
zu denen ich offline- und einfach nicht erreichbar bin.

Sei es nun hoch auf einem der Gebirge
die mich hier in diese Gegend umgeben
auf denen ohnehin kein Mobilfunknetz angeboten wird,

oder einfach bei ausgeschaltetem Handy
in meinen Räumen.



Kein Fernseher keine manipulierenden Medien.
Keine Schreckensnachrichten

Einfach nur Musik 
und diesen wundervollen Anblick



  Selbst den Rufen der Frösche zu lauschen
und mal ein Buch zu lesen
statt hunderte Quappen zu versorgen
helfen wirklich mal zur Ruhe zu kommen.





Im Jahre 2015 als ich für mich entschied kürzer zu treten,
zitierte ich Sir Rob Hill mit den Worten:


"Mein Ziel ist es, mir ein Leben aufzubauen,
von dem ich mich nicht im Urlaub erholen muss." 


Ich denke dies ist mir gut gelungen.





Die beeindruckende Größe der neuen Becken
war jede Arbeit, jede Investition Wert.

Auch den schmerzhaften Verzicht auf eine größere Artenvielfalt.

Natürlich waren meine 14 Becken damals
unglaublich schön bewachsen
und nicht nur die Terrarien beeindruckten,
j
edes meiner Froschpaare war 
gesund gewachsen und wohl genährt,
nicht eines meiner Tinctorius Weibchen
hatte einen ausgeprägten Dendrobatenbuckel,
jedes Tier war unglaublich schön gezeichnet
für mich und jeden Besucher eine Augenweide.

Doch die Pflege einer solch umfangreichen Anlage
machte auch richtig Arbeit.

Nebst der Becken war auch die Aufrechterhaltung
der Futtertierzucht eine zeitraubende Arbeit.

Ein abwechslungsreicher Speiseplan
war für mich nebst Vitaminen und UV-Bestrahlung
die Grundvorraussetzung einer erfolgreichen Dendrobatenhaltung.

Viele Frösche bedeuten auch viele Quappen und Nachzuchten
die auch versorgt werden mussten.

Das Hobby wirklich genießen konnte ich tatsächlich nicht.

Nach 8 bis 12 Stunden Arbeit
fielen noch einige Stunden im Froschraum an.



Heute stehen meine Besucher
vor gerade noch drei großen Becken
die nicht viel weniger Fläche für sich beanspruchen
als meine alte Anlage
und wissen zunächst gar nicht was sie sagen sollen.


Nach einem ersten Wow, ist erst einmal unheimlich still.

Die Tatsache, dass einige Besucher mehrfach
eine Anfahrt mit bis zu 6 Stunden Fahrzeit,
für nur einen Weg auf sich nehmen
um meine Räume aufzusuchen
zeigt dass es die Arbeit wirklich Wert war.

Auch ich genieße die unglaubliche Größe
und Tiefenwirkung dieser Terrarien
in vollen Zügen,
ein ganz anderer Anblick als viele
kleine aneinandergereihte Terrarien.

Das Sahnehäubchen
ist die vereinfachte Pflege dreier riesiger Becken.

Nach einem stressigen
und nervenaufreibenden Arbeitstag
nach Hause kommen und einfach nur
diese herrliche Atmosphäre genießen.

Becken die für die Ewigkeit gebaut wurden.
massive Wurzeln die zu meiner Lebenszeit
sicher nicht verfaulen werden.

Hochwertige Glas-Terrarien
die zusätzlich zur Stoßverklebung mit Silikon
nochmal mit Innotec nachgefugt wurden.

Andere sanieren bereits nach knapp einem Jahr
ihre zuvor hoch gelobten Forex Becken.


Pflegeleicht sollte meine Anlage sein,
Beständigkeit sollten Anlage sowie das Interieur haben
und eine Oase der Entspannung sollte sie sein.

So war es geplant
und so habe ich es 1:1 umgesetzt.



Dank hunderter Miniaturorchideen
die zu verschiedenen Jahreszeiten in Blüte stehen
und wunderschöner tropischer Blattpflanzen
gibt es auch immer wieder neues zu sehen.


Es ist ja mittlerweile nichts neues mehr,
dass meine Terrarien auf Materialien basieren
die im feuchten
Milieur einfach auch Bestand haben,
über die Experimentierphase bin ich seit 17 Jahren hinaus.

Nun will ich Euch nach zwei Jahren
einen kleinen Einblick gewähren
in die Entwicklung
der dreieinhalb verbliebenen Terrarien.

Zur Erinnerung:

es handelt sich um drei Terrarien mit den Maßen
80cm Breite x 60cm Tiefe und 120cm Höhe.

Ausgeleuchtet von 2 Arcadia Jungle Dawn LED Bars,
je 34 Watt, 570 mm, je 216 LEDs
Lichtleistung
11174 Lumen durch
„Full-Spectrum High Output“ LED-Dioden
6200K Tageslichtspektrum.


11174 Lumen pro Becken
die erschreckend viel Licht produzieren.

Für manche Pflanze die sonst im oberen Bereich kultiviert wurde,
wirklich zu viel des Guten.

Hier musste ich die vordere Arcadia um 6cm anheben und die Lichteinwirkung reduzieren.

Manche Pflanze verlangte trotz allem nach einem neuen Stadort,
eher etwas tiefer im Halbschatten.


Jedes der drei Becken hat ein Rinnsal und gefiltertes Wasser.
Wirklich nur ein kurzes Rinnsal
um eine Frischwasserstelle anzubieten
jedoch kein
Stagnationswasser.
Zudem nutze ich natürlich
auch sehr gerne die Verdunstungsfeuchte.

Das Versumpfen des Bodens
ist in jedem meiner Becken ausgeschlossen.



Ich nutze in jedem meiner Becken doppelte Böden,
die auf Lichtrasterplatten oder Filtermedienauflagen basieren
und zusätzlich mit Lochplatten mit 3mm Lochung
oder feinen Kunstoffgittern abgedeckt sind.

Der Bodenbelag besteht zu 80% aus grober
gedämpfter Pinienrinde 20-40mm Körnung.

Je nach Bepflanzung muss das Substrat
allerdings noch aufgehärtet werden.

Ich nutze weder ein Vlies, noch Filtermatten
die sich mit der Zeit ohnehin verdichten.

Meine Bodensubstrate werden gewaschen
und im Backofen bei mindestens 80°C sterilisiert
oder ich kaufe die Pinienrinde bei Freunden,
die sie Dämpfen.

So ist der Bodenbelag definitiv von Schädlingen befreit
und ich habe keinen Abrieb,
der durch die feinen Gitter ins Wasser fallen könnte.

Technische Details zur Entstehung der Becken
kann man der gesamten Bauphase 10 entnehmen.

Das halbe  Becken hat die Maße
 80cm Breite, 50cm Tiefe und 40cm Höhe
eines der kleinen alten, von dem ich mich nicht trennen konnte.

Dieses relativ flache Becken,
bekommt von meinen Besuchern
nicht weniger Aufmerksamkeit
als die drei großen Terrarien
und weil dieses Hobby einen nie los lässt,
gesellen sich nun bald zwei weitere
dieser flachen Becken hinzu.



Es gibt zwei Arten von Froschhaltern
die einen sind auf eine sehr große Artenvielfalt-
und möglichst viele Nachzuchten bedacht.

Die Größe der Becken,
sowie wie die Bepflanzung
sind deshalb auf ein Minimum reduziert.

Die Anlagen von 20/30/40/50 Terrarien
sind meist auch auf Grunde ihres Umfangs
im Keller platziert
und werden nur dann aufgesucht
wenn die Arbeit ruft.

Und dann gibt es die Froschhalter
deren Anlage Teil des Wohnraumes sind.

Deren Terrarien
den gesetzlich vorgegebenen Lebensraum
um ein vielfaches überschreiten.

Dessen Becken sehr liebevoll
und habitatgetreu eingerichtet sind.

Und deren Terrarienbewohner
einen sehr großen und natürlichen Lebensraum vorfinden.

Froschalter die ihre Freizeit
unglaublich gerne damit verbringen,
das Verhalten ihrer Amphibien zu studieren.


Zu diesen Leuten zähle ich mich auch.
Ich kenne die aktiven Zeiten alle meiner Frösche
und ihre Bewegungsradien ganz genau.

Ich habe über Jahre unter Beweis gestellt,
dass eine Vergesellschaftung
zweier Arten durchaus möglich ist.

Vorrausgesetzt der Lebensraum,
ist so groß gewählt
dass jede Art ihr eigenes
auf sie abgestimmtes Revier vorfindet.

So dass sich beide Arten
zwar in ihren Lebensräumen begegnen,
sich aber wenig füreinander interessieren.

Es sei denn, eine der Arten
befindet sich in der Brutpflege.

Hier wird sicher mal kurz klar gestellt,
dieser Bereich ist jetzt für gewisse Zeit tabu
und weiter passierte wirklich nichts.

Ich habe diese Lebensräume
für meine Tiere geschaffen.

Um diese Aussage zu untermauern
das Panorama aus den Lounge-Sesseln


etwas näher am Geschehen




















Beginnen wir mal mit dem linken Becken

Besatz 6.3 Agalychnis lemur

Die Bepflanzung habe ich ziemlich robust gewählt
meist Aroids.

Die Lemuren sind nun keine Schwergewichte,
aber ihr bevorzugtes Futter, die Heimchen
würden mir alle filegranen Pflanzen fressen.

Es werden auch Drosophila und Terfly angenommen
doch tatsächlich bevorzugt ist das Heimchen.

Meine
Agalychnis lemur waren
ursprünglich vergesellschaftet mit
2.2 Phyllobates terribilis blackfeet.

Eine Vergesellschaftung die tatsächlich nicht funktionierte.

Lemuren sind sehr träge, nachtaktive Tiere
ihre Jagd-Aktivität erstreckt sich
über den oberen Bereich des Beckens.
Der Boden wird nur aufgesucht um zu baden.

Lemuren benötigen in einem solch strukturierten Terrarium
ein wirklich reichhaltiges Futterangebot.
Jedoch bleibt nach der Nacht einfach zu viel Futter übrig.

Ein Terribilis hingegen, ist ein flinker Jäger
und hat leider kein sehr ausgeprägtes Sättigungsgefühl.

Eine Tatsache die in dieser Vergesellschaftung
irgendwann zur totalen Verfettung
der Phyllobates terribilis geführt hätte.

Ich entscheide immer zum Wohle der Tiere.

So zogen die vier Brummer
zu einem sehr engen Freund.

Aber nun zum Becken:



Ich liebe Philodendren, begann ursprünglich
mit
Philodendron verrucosum, P. plowmanii, P. crytallinum,
P.
rugapetiolatum & co.

In meinen Becken fanden die Pflanzen Idealbedingungen vor.

Sie schossen geradezu in die Höhe,
jedes weitere Blatt war um ein vielfaches größer und schöner.

Letztendlich wurde es sehr schnell zu gedrungen
und viel zu dunkel im Becken,
ein Zustand welchen keine der Aroids wirklich mag.



Die Alternative waren Anthurien
Anthurium warocqueanum, veitchii, pallidiflorum,
bullatus, bakeri & co. die sich sichtlich wohl fühlen.



Pflanzen für die in der Zeit
als das Becken entstand
wirklich stolze Preise abgerufen wurden.



Doch die Lemuren lieben diese Pflanzen
und für meine Tiere ist mir nichts zu teuer.




Ristolochia leuconeura


Anthurium warocqueanum

Anthurium veitchii



Anthurium pallidiflorum

Anthurium pallidiflorum










Bevorzugt schmale oder ganz frische,
weiche Blätter dienen als Schlafplatz.


Anthurium veitchii, Philodendron plowmanii,
Anthurium pallidiflorum, Anthurium warocqueanum


Wenn dann robuste Orchideen
wie große Bulbophyllum
alles Andere fällt den Heimchen zum Opfer







Aristolochia leuconeura

Costa Rica, Kolumbien, Panama, Peru




Ein Becken welches gerne mal verwildert
in einem 14 tägigen Rhytmus
nach einen ordentlichen Rückschnitt schreit.



Nun das mittlere Becken

Besatz:
1.1 Dendrobates tinctorius citronella
1.1 Oophaga pumilio bastimentos gün/beige

Alle Orchideen in diesem Becken aufzuzählen
die hier auf den Epiphytenästen
ineinander gewachsen sind, unmöglich.







Lepanthes calodictyon


Oophaga pumilio Bastimentos grün/weiß



Pleurothallis index



Oberonia cavaleriei Finet 1908
 


Restepia trichoglossa




Lepanthes calodictyon


Hapalochilus alkmaarensis


Microgramma aff lycopodoides


Microsaccus griffithii

Barbosella gardneri





Hapalochilus alkmaarensis







Elaphoglossum peltatum 'open leaf structure' Davallia respens











Pleurothallis index


Pleurothallis subpicta







Elaphoglossum peltatum
'open leaf structure' ecuador







Stelis palmeiraensis Barb. Rodr. 1881









Scaphosepalum ursinum







Scaphosepalum rapax














Schoenorchis scolopendria spec. Vietnam






Lepanthopsis astrophora



Pleurothalis (Specklinia) claviculata




Muscarella strumosa


Pleurothallis strumosa



- Pleurothallis subpicta (Schltr. 1922) -















 Des weiteren, das Becken ganz rechts

Besatz:
1.1 Dendrobates tinctorius azureus
1.2. Oophaga pumilio darkland esperanza

Auch hier ein sinnloses Unterfangen,
die Orchideen die mittlerweile alle
ineinander verwachsen sind zu differenzieren.

Es sei denn sie blühen gerade.









Elaphoglossum peltatum forma




Macroclinium aurorae

Macroclinium aurorae

Macroclinium aurorae





Tolumnia triquetrum






Pleurothallis claviculata









Pleurothallis (Specklinia) corniculata







Stelis palmeiraensis Barb. Rodr. 1881







Platistele umbellata











Pleurothallis funerea

























Pleurothalis (Specklinia) claviculata





Scaphosepalum ursinum




Macroclinium aurorae









Das kleine Becken unten Mitte
Besatz 1.1 Oophaga pumilio red frog hill
(Friedhof-Variante)




























Es stehen noch einige kreative Projekte an,
meine Anlage wird endlich komplettiert
unter jedes der großen Becken kommen rechts wie links
jeweils ein Becken mit den Maßen
80x60x40cm BxTxH.

Ein äußerst großzügiges Geschenk
eines sehr engen Freundes.

Der 60er Würfel den ich begonnen habe,
wurde dringend benötigt und wechselt
noch diese Woche den Besitzer.

Die große Wurzel die sicher nicht unbemerkt blieb
wird auch bald ihr Hoch-Terrarium bekommen.

Dafür sind wiederum einige Veränderungen von Nöten.

Wie man bereits sehen konnte
trennte ich meine Bar vom Froschraum.

Platz habe ich in meiner Wohnung tatsächlich genug.

Meine Vorliebe für hochwertige,
wie hochpreisige Brände
teilt natürlich auch nicht jeder.


Meine Whisky
und Spirituosen-Sammlung
wechselt deshalb in mein neues Herrenzimmer.






Für den vorderen, öffentlichen Bereich
habe ich ganz andere Pläne
es wird viel grüner werden
und sich viel mehr um die Terraristik drehen.

Ich kanns einfach nicht lassen
ich habe mit meinem Freund Michael Leistner
so viele Ideen im Kopf
die wir noch in der Praxis umsetzen müssen,
Und wir sind unseren Träumen einfach noch Taten schuldig.