Kleine Regenwald-Biotope

THX




 
 
Im Jahre 2014 begann ich mit einer klitzekleinen von nervender Werbung durchzogenen Gratis-Homepage, auf der ich meine Erfahrungen mit der Haltung von Dendrobaten zum Besten gab.

Der Rahmen dieser Homepage war recht überschaubar ein paar Anleitungen wie man Terrarien einrichtet, welche Materialien sich auf lange Sicht lohnen und von welchen man lieber die Finger lässt.

Damals gehörte ich bereits 13 Jahre der Frosch-Szene an,
hatte mittlerweile alles gut im Griff
und konnte mich
entspannt auf meinen Erfolgen ausruhen.
Alles lief perfekt.

Meine Anfänge waren jedoch nicht immer von Erfolg gekrönt, zwar gab es damals bereits einiges an Fachliteratur, doch wirklich ausführliche Dokumentationen über nachhaltige, bzw. beständige Einrichtungen von Regenwaldterrarien waren darin nicht zu finden.

Alle zu dieser Zeit erhältlichen Bücher zeigten zwar Illustrationen von Terrarien aus den 80er Jahren, doch war mir von vorneherein klar
dass dies sicher nicht mehr 'up to date' sein konnte.

So startete ich 2002 nachdem ich mein Werk eines umgebauten Aquariums verworfen habe mit vier Standard-Terrarien
die ich auf verschiedenste Weise einrichtete.

Die Entwicklungen der nächsten 5 Jahre habe ich in einem Langzeit-Test hier auf der Homepage dokumentiert.

Manches führte zu erwünschten Erfolgen,
doch manches aus Literatur erlesene
oder von so genannten Reptilien-Fachhändlern empfohlene
scheiterte bereits nach kurzer Zeit.

Auch mit meinen ersten Dendrobaten fiel ich ordentlich auf die Nase, ein 'Züchter' den ich kennenlernte nahm es mit der Haltung
seiner Tiere nicht so ernst.
Setzte zeitweilig auch mal verschiedene Morphe in ein Becken,
die sich kreuzen können und dies auch taten,
was ihn nicht weiter störte.

Verkaufte schon mal Azureus, die sich im Wachstum immer mehr als Hybriden zwischen Azureus und Tinctorius herausstellten.

Bei meinem Glück war ich genau einer derer,
die genau eine Gruppe dieser Tiere bekamen.

Natürlich bestand ich auf Rücknahme der Tiere
auch wenn ich mein Geld dafür nicht zurück bekam,
doch wenn ich Tiere halte, dann sollten es 'saubere' Tiere sein.
Weder Hybriden, noch wegen Mangelerscheinungen verformte Tiere.

Die Jahre 2010 bis 2012 waren die Jahre
in denen ich wichtige Kontakte knüpfen konnte.

Kontakte zu erfahrenen 'Froschlern' die seit den 80'ern dabei sind, jedoch jeden Auftritt im 'Social Network' vermeiden.

Leute denen man entweder auf irgend einem Event- oder beim Einkauf in einem Aquaristik oder Reptilien Fachgeschäft begegnet.

Von denen man zwar mal den einen oder anderen Fachbericht über 'Pfeilgiftfrösche' in der DATZ gelesen hat,
die aber weder über google-,
noch offensichtlich im dendrobatenforum
zu finden waren.

Ich wäre heute nicht auf meinem Wissensstand, hätte es diese Begegnungen nicht gegeben.

Begegnungen mit Menschen die mittlerweile zu engen Freunden,
nein Familie geworden sind.

Die man außer der Arbeitskollegen und der Familie ständig sieht oder zumindest schreibt.

Mit denen man überall in Europa unterwegs ist,
weil man was einzigartiges miteinander teilt.
Ein Hobby welches uns unglaublich viel gibt,
welches wir leben, nicht nur betreiben.

Danken möchte ich Claude Weiß, der unserem Hobby leider nicht mehr nachgeht, doch immer mal wieder auf meinen Seiten stöbert.
Nun ist der gute Claude Rentner und die haben ja bekanntlich alle keine Zeit

Claude hatte seine Wurzeln wie ich in der Aquaristik und hat es eigentlich zu verantworten, dass ich ein 'Froschler' geworden bin.

Durch ihn lernte ich auch Wolfgang Wisser kennen,
meinen guten Freund und Mentor.
Den Menschen, dem ich neben meinen unzähligen Büchern
mein größtes Wissen zu verdanken habe.

Wenn ich mich bei einem Gesprächsthema daran erinnern kann, darüber gelesen zu haben.

Kann Wolfgang mir sagen in welchem Buch in welcher Rubrik dieses Thema abgehandelt wurde.

Seine Fachliteratur dehnt sich über zwei Räume aus, Nachschlagewerke von denen man nur träumen kann.

Geballtes Wissen und unglaubliche Erfahrung weisen auch alle anderen engen Freunde auf.

Peter Hildebrand (DendroSnacks) ein langjahriger und enger Freund, den ich in meinem Leben niemals missen möchte.

Beat Schmitter (
Fachbuch Sofa-Urwald),
Jürgen Brucker (Dendrobaten Freiburg),
Bert Westermann (Bromelien Westermann)
die ich als Menschen und Freunde sehr schätze
und mit denen ich einen engen Kontakt pflege.  


Aber auch Freunden und Begleitern die man nicht so oft sieht,
die bei der Erstellung einiger Rubriken hier auf der Homepage
aber maßgeblich beteiligt waren,
möchte ich hier nochmals meinen Dank aussprechen:

Alvaro Gil, Andree Hertel, Emil Hertle, Daniel Reinacher, Erik Schoop, Karlos Alonso, Manuel Müller, Marcel Braun, Sven Hinden,
Tatiana Brhlikova, Thomas Meyer, Thorsten Tittel, Patrick Rohauer und Tobias Wojciechowski.

Die mit Bildmaterial ihrer Tiere den Oophaga morphguide zu einer runden Sache gemacht haben.

Martin Haberkern, dessen Seite Tinctorius.CH und tinctorius morph-guide mich immer faszinierten und nach dessen Vorbild meine Homepage erst diesen Umfang annahm.

Thorsten Archut und Freya,
die manchen
Fehlerteufel auf meiner Homepage fanden.
Die ebenfalls im Kreise meiner Familie aufgenommen
[adoptiert] wurden.
Ich glaube es ist noch kein Tag zu Ende gegangen
an dem wir nicht in Kontakt standen.
Schade dass uns 322Km trennen.  

Riccardo Schamberger der ebenfalls ständiger Besucher
meiner Homepage ist
und mich auf den ein oder anderen Fehler aufmerksam machte,
den ich aus Betriebsblindheit
auch beim dritten Lesen nicht fand.

Jennifer Uhlig, die wohl jede Seite, jede Aktualisierung meiner Homepage genauso akribisch studiert wie Thorsten und Freya
und mir bereits einige Anregungen geben konnte.

Gehört Thorsten Archut nun doch schon zu den erfahreneren
in der Froschszene, ist Jenni gerade erst neu dabei.

Doch dafür hat Jennifer bereits mit Ihrem ersten Terrarium vielen alten Hasen gezeigt, dass man von ihr noch einiges zu erwarten hat.
Freue mich schon sehr.

Und ich sehe schon einen weiteren Stern am Himmel,
Oliver Krauss zaubert mittlerweile
wahre Meisterwerke aus Standard-Terrarien
so dass ich mir um die Zukunft des Hobbies
keine Sorgen mehr mache.

Wenn die Anfänger diesen drei jungen Vorbildern folgen
und nicht solchen Langsamdenkern,
und gegen den Strom schwimmern
die so in den Gruppen unterwegs sind und
grob fahrlässig die Gesundheit ihrer Tiere aufs Spiel setzen.
bin ich voller Hoffnung für unser HOBBY.

_____________________

Meine Homepage hat in 5 Jahren über 142000 Besucher angezogen
Außmaße, die ich mir nie hätte erträumen lassen.

Darunter viele treue Leser, die mir immer wieder neue Themen zutragen, die ich abhandeln sollte.

Nun bin ich nicht der einzige in der Froschszene
der eine Homepage betreibt.
Die Seite DendroKeller von Thorsten Mahne bot so viele Rubriken
auf denen ich oft meine Zeit verbrachte.

berlinfrogs-, dendrobaten regensburg-, Dendro-Paschen-, Ruhpott-Frogs-, frogroom-schwerin die ihre Erfahrungen genauso teilen und sich eine riesen Arbeit machen.

Zeitweise hatte gefühlt jeder zweite 'Foschler' eine Homepage.

Einige waren Eintagsfliegen, manche wie mein Freund Thorsten Mahne hatten über Jahre wahre Kompendien online gestellt,
auf denen man Stunden verbringen konnte.

Ebenso die Seite meines geschätzten Freundes und Kollegen
Martin Haberkern, Betreiber der Seite: tinctorius.ch
mit dem anhängenden tinctorius morphguide.
Eine Seite auf der man liest und recherchiert
und jegliches Gefühl für Zeit verliert.
Ein wahres Meisterwerk.


Nun stellen immer mehr den Betrieb ihrer Seiten ein.

Thorsten Mahne, der für mich mit
DendroKeller
eigentlich ein Vorbild war.

Frogroom Schwerin, die Seite meines Freundes
Riccardo Schamberger.



Eine traurige Tatsache, aber durchaus verständlich.
Eine Homepage permanent aktuell zu halten,
bereitet unglaubliche Arbeit und kostet Zeit.

Wenn man seine Homepage nicht gewerblich nutzt,
bringt sie nicht's - aber auch gar nicht's ein.

Wenn man dann aber sieht, dass die ganze Mühe auch noch vergebens ist und viele Anfänger trotz allen informationen, die man ihnen bietet, mit schädlichen Materialien arbeiten.
- UV-Lampen in ein Regenwaldbecken hängen oder sonst grob fahrlässig handeln, obwohl wir aufzeigen wie es richtig geht.
Warum soll man sich Mühe und Unkosten machen?


Wenn man nicht ständig Anreiz bietet die Homepage zu besuchen, verwaist sie auch irgendwann.

Also ist der Betreiber einer Homepage wie meiner gefordert,
immer in allen Medien und Foren unterwegs zu sein um zu wissen,
wohin sich der Trend gerade entwickelt.

Welche Probleme gerade diskutiert werden,
wo gerade der Schuh drückt.
Um diese Themen aufzugreifen.

Doch man muss auch das Netzwerk haben,
die Zuträger, die Fachleute, die Akademiker
Professoren, Doktoren, Chemiker, Veterinäre, Biologen,
die zur Lösung der aktuellen Probleme bereit sind.

All diesen Freunden, die mir bei erstellen aller Themen dieser Homepage behilflich waren, möchte ich nochmals aufrichtig danken.

Einen extra großen Dank auch an das
Team von
homepage-baukasten:
webme GmbH.
Für einen bemerkenswerten s
upport
 
10240MB zusätzlich bereitgestellten
kostenlosen Speicherplatz.
ohne die der Umfang dieser HP gar nicht möglich wäre.

Ich habe zur Zeit gerade
19998MB an Daten
auf dieser Homepage, denn ausführliche
Tutorials in Wort und Bild wie im Tech-Wokshop verschlingen Unmengen an Speicherkapazität.

 



Michael Kulig [froschmichl]
06.05.2020



Dank auch allen Besuchern und Lesern meiner Homepage
für das rege Interesse und die vielen Zuschriften
die zur Erweiterung der Themen beisteuern.

Vielen Dank auch für die netten Gästebucheinträge die mir Zeigen dass ich dran bleiben soll und manche Themen noch detaillierter abhandeln sollte.



Waren es am 29.02.2019 bereits 82002 Besucher auf meiner rein informativen Homepage, was mich sehr erfreute.



Hatte ich am 06.05.2020 bereits 138885
fast hundert-neun-und-dreißig Besucher


56883 Besucher binnen etwas über mehr als einem Jahr,
wenn das keine Frequenz ist.

Und ich sehe der Trend geht weg
von den kleinen Zuchtboxen auf ordentliche Biotope.

Die Tiere bekommen große, beständige und optisch schöne Lebensräume, so habe ich meinen Bildungsauftrag erfüllt.