Kleine Regenwald-Biotope

Naturnahe Deko im Terrarium



 

Da ich engen Kontakt zu botanischen Gärten-, enge Freundschaften zu diversen Händlern pflege, habe ich keine Probleme meine Becken naturnah zu Gestalten.

Der Erwerb von Pinienrinde ist nun für keinen wirklich ein Problem
damit ist die erste Hürde ja geschafft.

Das verwendete Laub allerdings sollte nicht zu groß-
und einigermaßen den Habitaten angepasst sein.

Natürlich erfüllt das Laub einheimischer Eichen die gleichen Kriterien, zum einen säuern die Huminsäuren im Eichenlaub die Atmosphäre im künstlichen Biotop etwas an und zudem bietet sie kleinen Fröschen wie Springschwänzen und Asseln ein Versteck.

Wenn da nicht die Optik wäre.

Ich benutze zum einen Kakao-Blätter
[redfrogteam-costa-rica]
für die Aufzuchtboxen meiner Frösche.

In den Terrarien nutze ich das Laub
der amerikanischen Schindeleiche.

[Quercus imbricaria]


Diese stammt ursprünglich aus Südosten und der Mitte der USA also nicht aus den Tropen, dennoch hat sie die gleiche Optik als würde ich Guaba, Calmito oder sonstiges Laub aus den Tropen ordern.

Die Blätter haben für mich die ideale Große für Tinctorius, Ranitomeya und Pumilio, enthalten Huminsäuren und halten im Umfeld eines Regenwaldbiotopes erstaunlich lange.

Frösche legen lieber in halb zusammengerollten Blättern als in den vorgesehenen Leich Häuschen ab.

Also passt für mich alles, auch die Tatsache dass ich an das Laub mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Fahrrad herankomme und das Laub nicht zuvor um den halben Planeten geflogen oder verschifft werden muss.





Noch unsortiert und unsterilisiert


Undankbare Arbeit, das verlesen des Laubes vor dem Sterilisieren








Bei 160°C für 10Minuten in den Backofen
da ist jedes Insekt, jedes Ei
egal was auch immer
am und zwischen dem Laub ist ziemlich cross.



das knisternde Laub muss erst einmal abkühlen


dann geht es an das Verpacken


Teils Eigenbedarf, und auch zur Weitergabe
ungezähltes Laub ca. 200/220 Blätter je nach Größe.
sagen wir es mal so, ich stopfe die Tüten eben voll.









 Wie bereits erwähnt,
dieses Laub ist nicht nur sehr dekorativ
Es werden auch gerne Gelege darauf abgesetzt.



Zwei Wochen später wieder am turteln

Das nächste Gelege nicht viel größer nur ein 3er
aber von höchster Qualität


 
Nicht nur Laub gab es an unserem Stand in Marktheidenfeld, Pflanzen, Pinienrinde, beflockte Rückwände
und alles was man für die Dekoration eines Regenwald Terrariums benötigt.

 Dank Peter Hildebrands DendroSnacks,
2019 größter Stand aller Händler in MHF
an dem ich wieder mitwirken durfte.

Er präsenterte sämtliches Lebendfutter für unsere Pfleglinge in allerhöchster Qualität und Güte.



Selbst die ganz großen in unserem Hobby ordern mein Laub
Thorsten Mahne 'DENDROKELLER'
nutzt es liebend gerne.


https://dendrokeller.jimdo.com/










Aber nicht nur Laub bringt eine natürliche Optik,
dazu braucht es einiges mehr.

- zum Bespiel Steine -



Um ein ausgewaschenes Flussufer nachzuarmen verwende ich gerne Bruchsteine. Die dann mit in die Rückwand eingearbeitet
und zum Teil mit beflockt werden.

Aber auch am Boden machen sie in Kombination mit Laub und feinen Ästen ein natürliches Bild.

Entweder zerlegt man eine rote Moorwurzel und verwendet den Bruch oder man fertigt sich künstliche, beflockte Äste an.



Rote Moorwurzel [Spinnenholz]
Aquaristikzubehör

Es bedarf nicht vieler Materialien
um den Boden eines Regenwaldes nachzuarmen,
nur etwas Kreativität.




Pinienrinde in 7-15mm
und in 20-40mm Körnung...


zwischen Laub, Ästen und Steinen
und das Thema Boden ist abgehakt.


eines meiner alten Becken aus der Froschperspektive


Ein anderes meiner Becken,
gesundes Microklima ohne Schimmel gut durchlüftet
Pilze würden sich in stehender, verbrauchter Luft
niemals bilden.