Kleine Regenwald-Biotope

Gästebuch



Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht:

<-Zurück

 1  2  3  4  5  6  7  8 Weiter -> 
Name:Peter
E-Mail:Farang2002web.de
Homepage:-
Zeit:11.08.2020 um 13:58 (UTC)
Nachricht:Megatolle page !! habe viele Seiten studiert und bin begeistert. Eine Antwort blieb mir leider offen : Ab wann sollte man nach dem Freischwimmen vom Laich den Quappen Futter anbieten. Dottersack weg und dann sofort füttern ?? LG Peter
Kommentar:Hallo Peter, grundsätzlich gilt, nach dem Schlüpfen werden die Kaulquappen sorgfältig in ein anderes Gefäß gegeben. Dies sollte aber erst geschehen, wenn die Quappen wirklich selbstständig und koordiniert schwimmen können [kein Dottersack], bei tinctorius empfehlen sich Gefäße ab 250ml. Ab diesem Zeitpunkt füttert man nun jeden Tag sparsam. Ich zeitige schon längst nicht mehr, dies überlasse ich schon lange Zeit den Elterntieren, was auf natürlichem wege im Terrarium hoch kommt, kommt hoch. Deshalb musste ich mal erst kurz in mich gehen. LG Michael

Name:Sascha
E-Mail:buddy.freep1gmail.com
Homepage:-
Zeit:11.08.2020 um 11:26 (UTC)
Nachricht:Hallo Michl,

Wie ich sehe darf man dich besuchen kommen? Ich wäre sehr interessiert daran, da ich gerade was die Futterzucht ein paar persönliche Fragen hätte.
Ich würde mich um eine positive Nachricht sehr freuen.

Kommentar:Hallo Sascha. ja das hast Du richtig gesehen, allerdings sind die nächsten Wochen gnadenlos verplant. Schreibe mir mal auf froschmichl@gmx.de und dann schauen wir mal wann ich mal wieder ein freies Wochenende habe.

Name:Isa
E-Mail:Littlegreenbackarcor.de
Homepage:-
Zeit:04.08.2020 um 17:46 (UTC)
Nachricht:Lieber Michl,
vielen Dank nochmal für deine Gastfreundschaft und den tollen Mittag/Nachmittag in deinem Froschraum. Ich werde noch lange von diesen Eindrücken zehren und werde jetzt wohl selbst zur Tat schreiten und mit der Umsetzung beginnen! Wenn mein Terra nur halb so schön wird wie deine, dann hab ich schon viel gewonnen! Aber mit deinem Rat als Unterstützung wird es schon werden!
Kommentar:Liebe Isa, zuerst mal war ich beeindruckt mit welchem Enthusiasmus Du dieses Thema angehst und Dir diesen 25 Jährigen Traum vom Dendrobatenterrarium erfüllen willst. Vor allem wie akribisch Du alles hinterfragst ehe Du dieses erste Terrarium angehst. Ich bin mir sicher, dass Du mit Peter in Deiner Nähe eine Kompetente Hilfe hast und auch Martin Haberkern, der im Bereich Forex mittlerweile absoluter Profi ist. Du kannst Dich jederzeit über WhatsApp an mich wenden, das habe ich Dir versprochen und ich bin mir absolut sicher, dass Dein Erstlingswerk ein optisch wie technisch durchdachter 'Hingucker' wird. Und ich danke Dir, dass Du und einige andere Neulinge mir den Glauben an den Fortbestand unseres Hobbies zurückgebracht hast. Denn was man die letzte Zeit so sehen und llesen musste, ließ uns alte Hasen fast verzweifeln.

Name:René Brandt
E-Mail:re-brandtweb.de
Homepage:-
Zeit:26.07.2020 um 10:51 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael,

nun will ich mich doch noch einmal kurz melden. Ich spüre eine gewisse Frustration auf deinem Unterpunkt Neue Pläne. Ich selbst studiere deine ungemein hilfreichen, detailierten, auch selbstkritischen, vor Allem liebevoll gestalteten Seiten nun seit Anfang diesem Jahres. Eigentlich bin ich über einen Bericht über Dendrokeller zum Frosch gekommen. Dann war leider die Internetseite verschwunden und ich fand bei dir eine herzliche Omage an Thorsten Mahne. Im Zoohandel stellte sich dann alles so einfach dar, nach Studium deiner Seiten jedoch nicht mehr, viele Fehler konnte ich vermeiden, beispielsweise die überaus hilfreichen Silikonhinweise. Nun baue und bastle ich schon, gefühlt ewig herum - immer noch ohne Frosch - und bin nun in der Phase Einlauf des Beckens. Immer wieder fand ich auch für jemanden, der die Haltung dieser schönen und interessanten Tiere ernst nimmt, durch die Fehler oder besser gesagt Erfahrungen, die du selbst gesamment hast, Unterstützung bei meinem Projekt. Schön, wenn auch nicht schön für dich selbst, fand ich die sehr emotionale Beschreibung der Hexenschusskatastrophe, denn, solche Missgeschicke passieren vielen Leuten, aber man muß daraus das Beste machen, das hast du gezeigt. Daher möchte ich herzlich danken und wünsche mir und allen, die auch am Frosch interessiert sind, das du dich nicht frustrieren lässt, denn es gibt auch die Dankbaren, die froh sind solch umfassenden Wissensstand abschöpfen zu können, denn, auch die allzu oft geprisenen literarischen Werke, wie beispielsweise die sogenannte Froschbibel, geben einen, in ihrer Zeitstruktur verhafteten Wissensstand, der nun nicht mehr zwangsläufig aktuell sein muß, wieder. Vielen Dank. Ich schreib dir nochmal auf die angegebene Mailadresse mit einer Anfrage. Besten Dank, bleibe voller Mut und Zuversicht, René Brandt
Kommentar:Hallo René, wie Du vermisse auch ich die Seiten von DendroKeller, auf denen ich gerne meine Zeit verbracht habe. Thorsten Mahne war uns allen in diesem Hobby eine Bank. Doch es war allein seine Entscheidung diesem Hobby komplett den Rücken zu kehren. Auch nicht mit einem einzigen Schaubecken dabei zu bleiben. Und diese muss man akzeptieren. Ich habe meinem Freund und langjährigen Begleiter eine ganze Rubrik gewidmet und auch ein paar Andenken an seine vorbildliche Anlage ein-geflochten. Wenn Du in manchen Rubriken meiner Homepage, Frustration- Resignation manchmal auch Wut verspürt hast, dann ist dies bewusst geschehen. Manch Elend möchte man nicht sehen und die Einstellung und das Verhalten mancher Leute regt doch so manches mal dazu an , sich aus allem zurückzuziehen und das Hobby nur für sich und einen kleinen erlesenen Kreis an Freunden zu betreiben. Doch dann erfreut man sich wieder an ganz jungen Menschen die sich so unglaublich bemühen alles perfekt zu machen und schon ist die Freude an dem was ich hier mache, wieder zurück. Ach ja, die Hexenschuss-Katastrophe ist heute etwas, worüber ich herzlich lachen kann, doch an diesem Morgen hätte ich vor Wut die Wände empor können. Solche Situationen lockern aber ein trockenes Thema etwas auf, und bringen den Leser zum schmunzeln. Ich teile eben auch meine Rückschläge. Niemand ist perfekt- und ich schon gar nicht. Eines bin ich, ein grausamer Perfektionist und äußerst selbstkritisch. Habe ich noch etwas übersehen? Deine Mail habe ich Dir bereits beantwortet und Dein Wunsch ist bereits in Bearbeitung. Ich danke Dir herzlichst für Deine lieben Worte. LG Michael

Name:Ulrich Zißler
E-Mail:ulrich.zisslergmx.de
Homepage:-
Zeit:24.07.2020 um 07:02 (UTC)
Nachricht:Lieber Michael,
vielen Dank für die Mühe, Arbeit und Liebe zum Detail, die Du sowohl in Deine Terrarien, die Pflege Deiner Lieblinge sowie Deiner Homepage steckst! Und natürlich vielen Dank dafür, dass Du uns quasi "live" an Deinen Neuentwicklungen und Erkenntnissen aus über 20 Jahren teilhaben lässt. Ich habe definitiv etliche Fehler vermieden, die ich sonst wahrscheinlich gemacht hätte - dank Deiner Offenheit können meine Frösche nach einer ordentlichen Einlaufphase in ein gut funktionierendes Becken einziehen. Ich wünsche Dir viel Kraft und Energie, uns weiter daran teilhaben zu lassen. Meine persönliche Meinung ist, dass Deine Homepage neben der "Froschbibel" das non-plus ultra in Sachen Grundlagen der Froschhaltung, Einrichtung, Betrieb der Becken sowie auch der botanischen Gestaltung ist. Ich freue mich schon, bis wir uns endlich persönlich kennenlernen - Du bist ein ganz besonderer Mensch und egal was mancher Neider sagt - bleib wie Du bist! Herzliche Grüße, Uli
Kommentar:Lieber Ulrich, vielen dank der vielen lieben Worte. Ich bin stets bemüht aktuelle Themen aufzugreifen und diese mit Freunden zu diskutieren, ehe ich sie hier auf den Seiten abhandle. Das Hobby nimmt mich schon sehr ein, dies ist wohl auch der Grund weshalb es keine Frau mit mir aushält. Wenn ich nicht gerade an meinen Becken arbeite, widme ich mich der Fachliteratur oder arbeite an der Homepage. An Wochenenden treffe ich mich mit gleichgesinnten, bin in unserer Natur unterwegs oder in botanischen Gärten, in Anlagen anderer 'Froschler' oder bei irgendwelchen Pflanzenhändlern. Wenn ich nicht gerade selbst besucht werde, wie kürzlich von unserem gemeinsamen Freund Oliver. Auch Du bist wirklich herzlich bei mir willkommen, ich freue mich schon auf die Gespräche. LG Michael

Name:Robert Epp
E-Mail:robikrobikweb.de
Homepage:-
Zeit:20.07.2020 um 19:57 (UTC)
Nachricht:Hallo,
Erstmal tolle Seite! So viel konnte ich nich nie von nur einer Seite lernen.
Nun hätte ich noch eine Frage.
Ich bin gerade dabei mein Becken mit den Maßen 90x60x160 für Excidobates mysteriosus zu fertigen und habe mir ne Brightsun Jungle Flood 70W geholt, nun habe ich Angst das die UV Stahlung vielleicht doch nicht so gut für die Frösche wäre.
Ist die Lampe völlig ungeeignet für meine Tiere oder könnte ich sie doch, dank der Höhe des Becken ohne Probleme den Tag über Leuchten lassen?
Mit freundlichen Grüßen Robert
Kommentar:Hallo Robert, erst einmal vielen Dank für das Lob. Doch nun gleich zum Thema. Die Brightsun Jungle Flood 70W ist grundsätzlich eher für Chamäleons und UV-hungrige Gekkos oder Echsen gedacht. Nun schreiben wir jedoch nicht über Dendrobates Tinctorius oder Oophaga Pumilio oder Ranitomeya Morphe sondern über Excidobates mysteriosus Der natürliche Lebensraum [Habitat] liegt in einer Höhe von rund. 1.000 m ü.N.N. ein Felsen am oberen Rio Marańon nahe der Grenze zu Ecuador. Die Sonneneinstrahlung ist an diesem frei liegenden Hang immens. Excidobates mysteriosus bevorzugt als Lebensraum die Bromelienart Aechmea nuducaulis. In dieser sogenannten Wohnbromelie leben sie in Gruppen. Sie bevorzugen große Bromelien, welche die richtige Blattgröße mit entsprechend großen Trichtern haben. Auch sollte es eine Bromelie sein, der es nichts ausmacht wenn die Trichter immer mit Wasser gefüllt sind. Selbst die gemessene Wassertemperatur in den Trichtern der Bromelien im Habitat liegt bei 35 Grad Celsius bei Tag und 16 Grad Celsius bei Nacht. So sollte die Lampe bei der Haltung dieser Tiere kein Problem sein. Du verlierst allerdings unglaublich an nutzbarer Höhe, wenn Du die Lampe direkt auf das Terrarium stellst. Im Bereich 20cm unter der Lampe hast Du eine Umgebungstemperatur von 58 Grad Celsius, da verbrennt dir selbst eine Bromelie von der Haut der Tiere überhaupt nicht zu sprechen. Bei 30cm unter der Lampe sind es 41°C, die sind für die Mysteriosus für kurze Zeit kein Problem, doch dauerhaft werden sie kühlere und auch schattigere Stellen aufsuchen.. Mit der nutzbaren Bepflanzung kannst Du erst 40cm unter der Lampe beginnen, hier hast Du einen Lichtkegel von 57cm Durchmesser und eine messbare Umgebungstemperatur von 33 Grad Celsius. Mir wäre dies zu viel verschwendete Fläche auch wenn Du 160cm Gesamthöhe zur Verfügung hast wären 30-40cm oben kahl, denn Dir würde alles an Pflanzen verbrennen. Die UV Belastung sollte dann kein Problem sein, wenn Du die Bromelien im Bereich 45 bis 50cm unter der Lampe ansiedelst, zudem verharren Mystis nicht in einem Bromelientrichter sondern sind den ganzen Tag aktiv im Becken unterwegs und nutzen den Boden wie auch die oberen Bereiche. Gruß Michael.

Name:Martin Unger
E-Mail:martin.ungerweb.de
Homepage:-
Zeit:01.06.2020 um 12:04 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael, tolle Seite - ich selbst halte Schmuckhorn, Tomaten, Baumhöhlenkröte Laubfrösche und Korallenfinger. Also alles super - allerdings habe ich noch eine Frage zur TBKA - leider hatte ich die im März jetzt verpasst da ich dachte sie findet nicht mehr statt
Kommentar:Doch die findet wieder statt, mit neuem Veranstalter und besser denn je. Aber dank der corona panik wohl erst mal nicht mehr.

Name:Ina Strunck
E-Mail:InaStrunckhotmail.com
Homepage:-
Zeit:29.05.2020 um 01:47 (UTC)
Nachricht:Moin, eine wirklich tolle Seite! Ich informiere mich gerade und bin eher durch Zufall darauf gestossen und bin begeistert. Was ich so vorher gesehen/gelesen habe war irgendwie immer so wischiwaschi.

Name:Manfred Gullner
E-Mail:manfredgullneryahoo.de
Homepage:-
Zeit:23.05.2020 um 23:24 (UTC)
Nachricht:Hallo,
ich möchte Ihre Zuchtmethode mit Seramis für Springschwänze ausprobieren. Laut Ihren eigenen Angaben beträgt die Ausbeute einer 17 Liter Box ungefähr 40ml an Springschwänzen.
Nun meine Frage:
In welchen zeitlichen Abständen sammeln Sie 40ml an Springschwänzen ab?

Freundliche Grüße,
Manfred
Kommentar:Hallo Manfred, wie Du sicher gesehen hast, verfüttere ich nicht ausschließlich Springschwänze, denn ich lege sehr viel Wert auf ein abwechslungsreiches Nahrungsangebot. Zu der Zeit als ich die Menge der mit dem Schwamm zu entnehmenden Springschwänze gemessen habe, wurde einmal die Woche mit Springschwänzen gefüttert. Doch erfolgte die Entnahme aus nur einer von vier Boxen auf Seramis und drei Boxen auf Erdsubstrat. Auch wurde nur ein Bruchteil dessen verfüttert, was hier im Messbecher zu sehen war. Ich habe gar nicht mehr so viele hungrige Mäuler zu stopfen. Der Ertrag aus den Dosen ist somit nie erschöpft, ich hatte eher zu viel Futter und habe damit Freunde und sogar Händler versorgt, die dankend annahmen.

Name:Toni Siegert
E-Mail:tonisiegertonline.de
Homepage:-
Zeit:24.04.2020 um 16:36 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael,
ich habe deine perfekte und mit Liebe gestaltete Seite seit Wochen durchforstet. Ich bin bei dem Punkt mit der Behandlung von Pflanzen angekommen. Ich habe von den Mitteln gelesen die du genutzt hast, um die Pflanzen vor Schädlingen zu schützen. Besteht die Möglichkeit mir in einer persönlichen Mail zu erklären wann du welches Mittel nutzt ? Reicht abspülen aus oder sollten generell die genannten Mittel genutzt werden? Wenn ja welche Zusammensetzung etc. Vielleicht könntest du mich dazu noch ein bisschen aufklären. Auch ob es für alle arten von Pflanzen zu nutzen ist oder eher nicht ?

Liebe Grüße Toni
Kommentar:Hallo Toni, das mit der persönlichen mail habe ich erledigt, für alle die auch nach der Art der Behandlung gegen Schädlinge suchen https://www.froschmichl.de/Sch.ae.dlinge-im-Terrarium.htm oder https://www.froschmichl.de/Behandlung-neuer-Pflanzen.htm hier auf der Homepage. LG Michael