Kleine Regenwald-Biotope

Gästebuch



Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht:

<-Zurück

 1  2  3  4  5  6  7  8 ... 14Weiter -> 
Name:Thorsten Mahne
Homepage:-
Zeit:24.10.2021 um 10:43 (UTC)
Nachricht:Hach, schön nach gefühlter Ewigkeit mal wieder auf einer Froschseite zu stöbern. Und welche würde sich da besser anbieten als Deine?

Name:Esmeralda
E-Mail:esmeralda.schildigmx.de
Homepage:-
Zeit:15.10.2021 um 10:26 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael,

ich habe gerade mit Lucky reptile JB-10 Erde hantiert. Darin sind viele metallisch glänzende Fragmente/Körner enthalten. Ist das normal?
Kommentar:
Ich benutze Jungle Bedding nicht, aber wenn man darüber nachliest, erhält man die information, dass die Erdmischung einen hohen Sand-Anteil enthält, was die Kristalle erklären könnte. Hier würde ich raten sich mal an den Hersteller zu wenden. Ich bin da absolut der falsche Ansprechpartner, da ich die Verwendung von JB in Verbindung mit Fröschen als grob fahrlässig empfinde. Darüber habe ich aber geschrieben.

Name:Patrick
E-Mail:patrickaurich1996googlemail.com
Homepage:-
Zeit:06.10.2021 um 08:06 (UTC)
Nachricht:Hallo Michl,
mein Terrarium läuft seit 5 Monaten und sieht echt gut aus. Allerdings habe ich mehr und mehr kleine Blattläuse drin. Ich merke vor allem an manchen Orchideen, dass sie Viecher das Wachstum neuer Triebe einschränken. Ich würde die Läuse gern biologisch bekämpfen oder zumindest kontrollieren. Was mir als erstes in den Sinn kam waren räuberische Hundertfüßer, allerings finde ich nichts dazu wo man die kleinen (die man auch aus unseren Böden kennt) herbekommt, sodass sie die verhältnismäßig hohen Temperaturen und Luftfeuchte überleben.
Hast Du zufällig Erfahrung damit? Oder kannst Du mir andere Tiere empfehlen, die sich ständig um die Population der kleinen Helfer und auch Schädlinge kümmert?
VG, Patrick
Kommentar:

Hallo Patrick, ist wirklich schwierig hier eine Aussage zu machen, man sollte schon wissen um was für eine Laus es sich handelt. Schuldläuse sind sehr schlecht zu bekämpfen, normale Blattläuse würden z.B. von Fröschen oder Gekkos gefressen werden. Ein Hundertfüsser oder Schnurasseln würde ich sicher nicht einsetzen, denn sie richten mehr Schaden an, als sie Nutzen bringen. Melde Dich mal in meiner Facebook Gruppe an, dort kannst Du auch Bilder von den Läusen posten, und das Ausmaß des Befalls.

Gruß Michael

Name:Tristan Bahs
E-Mail:tristan.bahsgmx.de
Homepage:-
Zeit:16.09.2021 um 09:27 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael,

vielen Dank für deine tolle Website, ich konnte einiges mitnehmen an Wissen.
Ich melde mich da ich eine Frage an dich habe.
Hast du Erfahrungen rund um Blaualgen im Terrarium?
In meinem Terrarium wachsen an bestimmten Stellen Teppiche davon. Sind wohl nicht schlimm, stören mich aber.
Würde mich über einen Austausch über das Thema mit dir freuen.

Gruß,
Tristan
Kommentar:Hallo Tristan,
nein Blaualgen waren für mich niemals Thema, da ich aus der Aquaristik komme und immer gure Verbraucher in die Wasserteile setze. Auch an Land bevorzuge ich eher saures Milieu, welches gar keinen Algenbefall zulässt . Ich habe jedoch vielfach gelesen, dass einige Dolomitsplitt, oder Gravier d'or oder auch Dololux als Bodengrund verwendet haben um den Fröschen Mineralhaltige Untergründe zu bieten. Ein Thema über welches ich schmunzeln musste- und tatsächlich mussten alle ihre Becken neu gestalten, da sie nach wenigen Wochen Blaualgen im Terrarium hatten. Ich würde Dir raten, da einfach in den Facebookgruppen zu fragen, da sich ja nun einige aus eigenem Interesse mit Blaualgen beschäftigen. Ich bin hier wirklich unbedarft.

Gruß Michael

Name:Esmeralda
E-Mail:esmeralda.schildigmx.de
Homepage:-
Zeit:30.08.2021 um 11:19 (UTC)
Nachricht:Ohje, da hat wohl eine Autokorrektur zugeschlagen. Ich meinte natürlich: Terrarien und Schwarztorf

Name:Esmeralda
E-Mail:esmeralda.schildigmx.de
Homepage:-
Zeit:29.08.2021 um 11:07 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael,
vielen Dank für deine Rückmeldung!
Hypertufa - muss ich mal googeln - oder gibt es dazu schon einen Eintrag auf deiner Seite, den ich übersehen habe?:)
Mir sind über die Zeit noch ein paar Fragen aufgekommen:
1. Du nutzt für die Dämmung deiner Terrine ja OBS-Platten. Finde ich eine super Idee. Aber wie sieht es mit den Ausdünstungen (Formaldehyd etc.) aus? Kannst Du da einen bestimmten Hersteller empfehlen?

2. Kann man Schwarzkopf direkt mit Silikon befestigen, oder quillt er mit der Zeit auf und zerfällt?

3. Hast Du Erfahrung mit Lehm/Ton als punktuelle Rückwandverkleidungskomponenten?

Beste Grüße und wie immer vielen Dank!
Kommentar:
Hallo Esmeralda,

es gibt viele Möglichkeiten, Dichtschlämme, Hypertufa, 2K-PU, oder Silikon Dichtschlämme und Hypertufa habe ich auf meiner Seite bisher nicht behandelt.

Zu Punkt 1. hier bist Du nicht ganz auf neustem Stand, meine Terrarien stehen nicht mehr in OSB Regalen, sondern auf Rollschränken aus Multiplexplatten.

2. Schwarztorf kannst Du direkt mit Silikon auf Glas kleben die Haltbarkeit im Regenwald Terrarium ist ca. 3-4Jahre dann wirst Du sie erneuern müssen.

3. Ich habe selbst keine Erfahrungen mit Hypertufa, aber ich habe ganz tolle Werke gesehen, hierzu kannst Du in meine Facebook Gruppe hier gibt es Dokus über die Entstehung diverser Becken.

https://www.facebook.com/groups/1723767294465663/?ref=share

Name:Esmeralda
E-Mail:esmeralda.schildigmx.de
Homepage:-
Zeit:27.08.2021 um 13:53 (UTC)
Nachricht:Hallo Michael,

eine Frage zur Wandbeflockung: In welchem Zustand trägst Du die Beflockung auf? Absolut trocken oder angefeuchtet? Wenn die Substrate aufquillen dürfte es ja zu einer ziemlichen Strukturveränderung kommen....
Kommentar:Hallo Esmeralda,
ich kann nun nur für mich sprechen, ich beflocke ja zu 99% auf Aquariensilikon welches gute Dehnungseigenschaften hat. Meine Mischung drücke ich trocken in das Silikonbett.
Wie die Leute verfahren, die auf 2K-PU beflocken musst Du mal in meiner facebookgruppe fragen, aber ich denke auch, dass dort trockene Beflockungen verwandt werden. Neue Einrichtungsmethoden mit Hypertufa bedürfen gar keiner Beflockung, denn sie bemoosen wirklich auch so gut.

Name:Nicole Funke
E-Mail:nicole.funke.nfgmail.com
Homepage:-
Zeit:17.08.2021 um 15:58 (UTC)
Nachricht:Hallo Froschmichl,
danke für all die Mühe, die du in die Homepage steckst. Auch mir sind schon einige Fehler erspart geblieben, oder ich habe meinen Fehler gefunden Mit deiner Hilfe entstand schon so manche Rückwand und eine Milben freie DrosoZucht.

Nun stelle ich meine Springschanzzucht auf Seramis um. Scheint mir doch wesentlich unkomplizierter, als auf Erdsubstrat.
Ich habe da allerdings eine Frage.
Wie schöpfen ich die Springschwänze aus dem alten Ansatz ab, ohne Erde mit in den Neuen zunehmen? Ich habe zwar eine Menge Springschwänze im Sieb, aber auch immer etwas an Erde.

Gruß und lieben Dank
Nicole
Kommentar:
Hallo Nicole,
im Augenblick herrscht ja auf dem Markt ein unglaubliches Problem überhaupt an Springschwänze zu kommen. Diesmal liegt es nicht an Milben, sondern an Substraten die mit gedüngtem Hummus angereichert sind. Die ganz großen Produkteure haben diesen Hummus in riesig großen Mengen lagernd und dürfen diesen nun nicht mehr verwenden.. Zudem haben sich bei vielen in eben dieser Erde nicht Milben, sondern die Larve der Trauermücke eingenistet, was zum kompletten Einbruch der Zuchten geführt hat. Jetzt zeigt sich, dass das Gros alle von den gleichen Lieferanten beliefert werden. Wenn Du mit Seramis züchtest, umgehst Du dieses Problem und ob nun ein paar Körnchen Erde mit in die Zucht kommen ist da unerheblich. Wenn Du kein Problem mit Milben hast, kannst Du auch einfach eine Deiner vollen Dosen auf das Seramis stellen und das Futter für die Springschwänze nur noch auf das Seramis streuen. Die Springschwänze werden den Weg zum Futter aus der offenen Dose auf jeden Fall finden.

Gruß Michael

Name:Markus
E-Mail:Markus.Barkowskigooglemail.com
Homepage:-
Zeit:16.08.2021 um 09:23 (UTC)
Nachricht:Hallo Herr Kulig,

Ich bin ein aktiver Besucher so wie Leser Ihrer Homepage.
Vielen Dank für all die vielen und nützlichen Informationen, die Sie uns zur Seite gestellt haben. Es hat mit den ein und anderen Fehler somit erspart. Ich hätte noch ein Frage zu Ihrem selbstgebauten Stativ mit der Osram Lampe. Gibt es Möglickeiten in der Sie uns zeigen können wie Sie dies selbst zusammengebaut haben und welche teile Sie dazu verwendet haben?
Vielen Dank vorab.

Gruß Markus
Kommentar:Hallo Markus,
nicht so förmlich, ich bin einfach der Michael.
Leider habe ich es tatsächlich versäumt eine Foto-Dokumentation des Umbaus zu machen,
aber da ich gerade Urlaub habe und ohnehin auf ein Paket warte,
werde ich dieses Versäumnis korrigieren und mein Stativ kurz mal zerlegen
um die Einzelteile in Bildern festzuhalten.
Sobald die Bilder hochgeladen sind, werde ich den Link zum Beitrag hier positionieren.
Gruß Michael

https://www.froschmichl.de/UV-im-Terrarium.htm

bitte ganz nach unten scrollen

Name:Mifi
E-Mail:michael.fischernetaachen.de
Homepage:-
Zeit:05.08.2021 um 07:49 (UTC)
Nachricht:Hallo Froschmichl,

ich lese nun schon eine Weile deine Seite und bin absolut begeistert. Die Infos und deine Begeisterung sind ansteckend einfach eine Klasse für sich. Ich selber habe bis vor ein paar Jahren über Jahre hinweg Amazonas-Aquarien betrieben und musste das Hobby aus beruflichen Gründen leider aufgeben. Da ich nun endlich wieder mehr Zeit habe und schon immer von Dendrobaten fasziniert bin will ich nun damit beginnen. Ich bin "leider" genau so ein Pingel und Detailverliebt wie du. Es gibt nichts schlimmeres als sichtbare Technik in der Nachbildung eines natürlichen Lebensraumen, daher wird meine Planung wohl noch eine Weile dauern (ich plane lieber lange und baue direkt richtig). Ich hoffe hier bei dir weiterhin so einige Antworten und Anregungen zu finden. Mach bitte weiter so.

Gruß Mifi