Kleine Regenwald-Biotope

Tests - Versuche - Erkenntnisse







Wer mich kennt, der weiß ich lerne immer gerne dazu.
Wissenslücken müssen definitiv gefüllt werden.

Nicht's ist schlimmer als fundiertes Halbwissen.

Ein Halbwissen, über welches ich mich in manchen Kommentaren
diverser Gruppen und Foren extremst ärgere
!


Einer der Gründe,
weshalb ich mich auch aus vielen Gruppen zurückgezogen habe.
Ich wüsste nicht, wie lange ich es ertragen könnte,
dass jemand der mit "Ach und Krach"
gerade sein erstes Terrarium fertig gestellt hat,
in diversen Gruppen richtig auf dicke Hose macht.

Spätestens wenn sich der erste Schimmel zeigt,
oder sonst was nicht so läuft wie erwartet
sitzt er heulend vor seinem Handy und winselt um Hilfe.

Wir alten Hasen haben so viele dieser Aufschneider
in den letzten Jahrzehnten kommen und gehen sehen.

Ich versuche ich gar nicht mehr,
gegen ein viel zu großes EGO mancher Neueinsteiger anzukämpfen
und mühsame Überzeugungsarbeit zu leisten.

Nein, ich harre einfach der Dinge die kommen mögen.


Ich selbst werde meine Wissenslücken immer wieder
mit neuen Erkenntnissen füllen.

Ich bin in Besitz aller noch erhältlicher Fachliteratur,
belese und bilde mich auch nach 20Jahren ständig weiter.















Die beste Art jedoch,
etwas zu erlernen ist


- "learning by doing" -


Als erstes nehme ich die neuen Exo Terra Dendrobatenbecken unter die Lupe.








Ich war bisher nun wirklich kein Freund von Exos
wenn es um die Haltung von  Dendrobaten ging.

In sämtlichen Foren und Gruppen las man nur von Problemen.

In kühleren Froschräumen (Kellern)
stellten dauerhaft beschlagene Scheiben
und die Wärmezufuhr bzw. Speicherung
ein riesen Problem dar.

Ich selbst habe bei Freunden
viele Bauliche Veränderungen vorgenommen,
damit die alte Bauweise
für unsere Tiere geeigneter wurden.

Grundsätzlich musste bisher jeder der Dendrobaten
in Exo Terra Becken halten wollte,
den vorderen Bereich der Gaze
mit Plexiglas oder Glas abdecken.

Die Beheizung der Becken stellte sich immer als sehr schwierig
bzw. unzureichend dar.

Der angeborene Instinkt eines Dendrobaten:
Wärme kommt von oben (Sonne)
wenn es zu warm wird,
gehe ich nach unten ins Laub
in kühlere Bereiche
und schütze mich von der Wärme.

Heizschlangen oder Heizmatten
in den Boden zu integrieren wäre daher gefährlich.

Eine Wärmelampe von oben
verbrannte zumindest in kleinen Becken
meist die Pflanzen.

Da die Frontlüftung vertikal angebracht war
konnte man auch keine Heizbänder
oder Heizschlangen unter
die Frontlüftung montieren.

Da die Wärme immer direkt nach oben steigt,
somit keine wärme ins Becken gelangen würde.

Die meisten stiegen nach Monaten voller Experimenten,
viel Ärger und hohen Kosten, auf standard Glas Terrarien um.


Trocken, für Wüstenbewohner,
Gekkos,Spinnen, Schlangen, Skorpione
mögen sie unbestritten die optimalen Terrarien sein.

Jedoch für Regenwaldbewohner
waren sie immer mit zu vielen Schwachstellen behaftet.

- Die kleinen Futtertiere konnten entkommen

- Die Feuchtigkeit war schlecht zu regulieren

- Die Scheiben waren dauerhaft beschlagen

- Wärme konnte nicht optimal zugeführt werden.

Doch hier hat ein Hersteller mal Gehandelt
und gute 89% der beanstandeten Probleme beseitigt.


NUN IST ES DA,
DAS DART FROG TERRARIUM


Was direkt ins Auge fällt, die Kindersicherung
Die Flügeltüre lässt sich nicht mehr so einfach öffnen.



Auf den zweiten Blick sehe ich
die große durchgehende Frontscheibe
genial





Eine revolutionäre Geschichte
ist der ultraflache Ablauf mit Filterkorb.
Richtig genial und wirklich durchdacht!



Das Becken steht auf vier Füßen
und der Ablauf kann mittels Schlauchsystem
nach hinten oder vorne abgeführt werden.
Auch eine Neuerung die wirklich genial ist!



Bilder aus der Anlage von Andi Wombacher

Auch an der Abdeckung hat man wirklich gearbeitet
Vorne ist eine Glasscheibe integriert,
nicht wie früher durchgehend Gaze.
Ein weitres Plus, sieht wirklich vielversprechend aus.



Eine LED Lampe leuchtet das Becken perfekt aus.
und fügt sich prima in das Gesamtkonzept ein.






Rundum überarbeitet zeigt sich das
Dendrobatenbecken von ExoTerra wirklich
von seiner besten Seite.


Bild aus der Anlage des Exo Terra Außendienstes
Andy Wombacher



Mittels Klammern werden die Rahmen
dann mit der Abdeckung verbunden

Was jedoch auffällt,
dass sich an der Frontlüftung zumindest optisch
rein gar nicht's geändert hat.


Wirklich nur ein einziger Wehrmutstropfen
- die Frontlüftung -
wurde scheinbar nicht überarbeitet
was wirklich Punktabzug gibt.


Trotz alledem keine beschlagenen Scheiben

daher wieder ein plus


Das alt bekannte Problem mit der Wärmezufuhr
besteht leider immer noch.

Wobei in beheizten Räumen
eine zusätzliche Beheizung
ansich auch nicht von Nöten ist.

In kühlen, schlecht isolierten Kellerräumen
ohne Heizung
stellt sie uns jedoch immer noch vor Probleme.



Bilder der Anlage von Andy Wombacher

Ich muss meine bisherige Meinung
über Exos in der Dendrobatenhaltung
daher wohl revidieren,
das neue überarbeitete Dartfrog Terrarium
ist eine wirkliche alternative zu Glasbecken geworden.


Vorausgesetzt man hat keine Probleme
mit der Raumtemperatur,
denn dann wird das beheizen des Beckens
immer noch zur unlösbaren Aufgabe.

Nichtsdestotrotz macht die einteilige Flügeltüre
wie das neue Gesamtkonzept
das Dendrobatenbecken von Exo Terra
wirklich mit nur einer klitzekleinen Einschränkung
wirklich empfehlenswert.

Müsste ich nun Schulnoten verteilen
eine gut gemeinte

1,5

Wie alles im Leben ist auch die Optik
der hohe Kunstoff-Anteil am Becken
eine Geschmacksfrage.

Dafür hat man
eine durchgehende Frontscheibe
als Flügeltüre !

°°°°°°°°°°°°°°


Die neuen Exo Terra Becken
gibt es z.B. in Freiburg live zu sehen
bei
Tropen & Exoten Freiburg