Kleine Regenwald-Biotope

Klare Worte




 



Hier fallen Worte und Sätze, die man von dem gewohnt geduldigen und sanftmütigen 'froschmichl' nicht gewohnt ist.

Doch gibt es Situationen, da ist der Bogen definitiv überspannt und dann muss auch ein sonst verständnisvoller geduldiger Mensch wie ich,
auch mal Dampf ablassen.





Aus gegebenem Anlass etwas zu manchen Äußerungen
von Leuten die ihrem Frust öffentlich Luft gemacht haben,
weil Ihre Anfragen nicht erfüllt wurden.


Leute die trotz Warnungen von Fachleuten
und erfahrenen 'Froschlern'
diverser Foren und Facebook-Gruppen
mit Sanitärsilikonen
und sonstigen für unsere Tiere schädlichen
Materialien herumexperimentieren.

Ich bin weder gewillt, Pflanzen noch Tiere zu opfern!

Hört doch einfach mal auf erfahrene Fachleute!
Niemand opfert freiwillig seine Tiere oder Pflanzen, wohlwissend dass sie in einem geschlossenen System Giften ausgesetzt werden.


+++

Leute, die ständig die identischen Tiere suchen

Schafft bitte erst einmal funktionierende Bedingungen
und sucht bitte erst
dann nach Tieren, es handelt sich um Lebewesen
und nicht um irgendwelche Gegenstände!


+++

Leute die Ihre Becken immer wieder neu machen müssen.

Die
sie trotz aller Warnungen und Prophezeiungen mit Materialien eingerichtet haben, die einfach nicht funktionieren können.

Ich stehe im engen Kontakt mit der Szene und bin dementsprechend auch informiert, wenn jemand aus Beratungsresistenz
immer wieder auf die Nase fällt.

+++

 

An Leute die über meine guten Freunde und Pflanzenhändler herziehen,
- es seien alles Halsabschneider. -
Nur weil sie wirklich gerechtfertigte Preise verlangen,
um auch die Betriebskosten
für ihre großen Gewächshäuser einigermaßen decken zu können.

Bedenkt alleine der Kosten für das Personal,
welches sie beschäftigen müssen
um eine funktionierende Logistik
und Pflege der Pflanzen gewährleisten zu können.





"Schlecht über meine Freunde reden
und mich dann im gleichen Atemzug um kostenlose Ableger fragen
wirklich keine kluge Vorgehensweise."

+++

All Diejenigen, die sich nicht mal dazu herablassen
ein paar zusammenhängende Sätze zu schreiben,
sondern unbekannter Weise mit folgenden Worten an mich wenden:

 

„Hi, schickst Du Ableger?“
„LOL, schickst mir auch mal so ein Paket“


"Entweder bin ich mittlerweile zu alt und anspruchsvoll,
oder Ihr habt einfach nicht gelernt Euch zu artikulieren."


Fragt Euch einfach mal warum ich auf solch stumpfsinnige PN
oder Kommentare weder reagiere noch weiter auf sie eingehe !?
 

Bevor ihr bei Anderen blöd über mich herzieht!!


"So sehr Ihr Euch mit Eurem 'shit storm' auch anstrengt habt,
meinem Ruf hat es nicht geschadet,
denn wer mich nach all den Jahren wirklich kennt,
weiß wie ich bin, und dass ich gene helfe."


Wie Ihr gesehen habt, wurden Eure unsachgemäßen Äußerungen im Dendrobatenforum
wie auch auf Facebook schneller von den Administratoren gelöscht,
als ich sie hätte einsehen können.


Ich kenne sie leider nur als screenshot von Freunden,
die empört waren, solchen Blödsinn zu lesen.
Sonst hätte ich eventuell ein paar nette Worte dazu verloren.


Manch einer ist sogar aus den verschiedensten Gruppen geflogen.

Es obliegt nun einmal meiner Entscheidung ob ich Anfragen erfülle oder eben nicht.

Nein ich lege keinen Wert auf Profit,
ich helfe gerne und verschenke eigentlich viel zu viel,
so dass mich Freunde sogar als zu gutmütig bezeichnen.

[Genauer Wortlaut war "man bist Du eigentlich blöde"]

Es wurde mir sogar bereits angeraten meine Ableger
zu angemessen hohen Preisen zu verkaufen um dem
Handel nicht das Preisgefüge zu zerstören.

Doch ich möchte eigentlich gar keinen Handel betreiben,
Ich tausche einfach gerne, so bin auch ich zu fast
allem Seltenen gekommen was ich in meiner Sammlung habe.


Und so halte ich es dann auch,
es sei denn es kommt eben zu total überspannten Anfragen,
die ich dann eben einfach ignoriere
oder bewusst dem Markt angepasste Preise nenne,
die dann wiederum zu einer sehr angenehmen Ruhe führen  


Auch wenn ich sehe, dass es einfach keinen Sinn hat,
weil sich manche Leute einfach beratungsresistent zeigen.
Da sehe ich einfach keinen Sinn, Zeit und Geld zu investieren.

+++

Leute die mich anschreiben, weil eigentlich alles im Argen liegt,
Temperaturen jenseits von gut & böse sind.
Pflanzen sich im Terrarium aufrollen und verkümmern.


Die mich nach Alternativen zu den verwendeten 3
exo terra repti glo uvb 5.0 mit je 25 watt fragen,
die momentan ein 100x40x50 BxTxH Becken befeuern!

[was für mich so ein bisschen etwas von Hähnchengrill hat]



Aber gar nicht wissen welchen Anspruch sie eigentlich
an Beleuchtung und Lichtfarbe haben.

"Genau genommen, gar keinen Plan haben, aber davon jede Menge"


Die dann zur Entscheidungsfindung
auf den Verweis meiner Rubrik Beleuchtung
wie folgt antworten:




[hmmm ja manch einer vielleicht ]


Einfach mal eine kleine Denksport-Aufgabe, warum machen wir Homepagebetreiber uns die ganze Arbeit und dokumentieren all unsere Erfahrungen in Wort und Bild ?

Lösung: "damit wir nicht ein und das selbe Thema hunderte Male am Telefon oder im chat wieder und wieder erleutern müssen."



Aber wieder zurück:
Wenn dann der weitere Verlauf des Chats 
weder intelligenter noch tiefsinniger wird.


Meine Worte immer wieder ins Leere treffen.

Ich eigentlich unmögliche Ferndiagnosen stellen soll
und der Einfachheit halber der Wunsch geäußert wird,
ich solle bitte einfach Links für jedes benötigte Bauteil heraus suchen und per PN senden.

Alles andere sei zu kompliziert.

Am besten so, dass man es nur noch in den Einkaufskorb schieben muss.
Am besten ebay oder amazon


-ein Link einer Beleuchtung welche die Temperatur im Becken nicht wesentlich erhöht.

-Einen Link einer Heizung die dann im Winter die benötigte Temperatur gewährleistet.

  - einen Link zu Lüftern die für eine Luftzirkulation sorgen,
und die am besten gleich anschlussbereit sind.



'Irgendwann beschlich mich einfach ein Gefühl
als wäre jede weitere Bemühung Sinnlos.'

Hier muss ich dann leider die Konversation in Richtung Abschluss lenken,
denn mir fehlt hier jede Ernsthaftigkeit und Interesse für das Hobby welches ich so liebe.


Zudem stellte sich mir nach langem Schreiben die Frage, ob man in dieser Zeit nicht sogar gleich Mehrere Rubriken auf meiner Homepage hätte lesen können.

Nicht nur meine, sondern auch unglaublich informative Seiten von Froschfreunden, die sich genau wie ich die Mühe machten, Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.


Einfach traurig wie manche an ein Hobby herangehen,
bei dem es um die Pflege eines Lebewesens geht.

'Verdammt',
einfach mal ein Buch oder Fachbericht zu einem Thema lesen, bevor man es in Angriff nimmt, ist das wirklich zuviel verlangt.

Ahso, für den der es noch nicht wusste.
Ein Buch ist so ein Ding aus Papier, da sind gedruckte aneinandergereihte Buchstaben drin, die wiederum zusammenhängende Sätze ergeben. Es riecht angenehm und man kann darin blättern, was wiederum ein angenehmes Geräusch verursacht. Nicht zu verwechseln mit wischen. Dass wäre dann wieder ein Smartphone, Tablet oder Kindl.

"Mein Sarkasmus-Level ist inzwischen so hoch,
dass ich selbst nicht mehr weiss,
ob ich es ernst meine oder nicht."



Aber jetzt mal im Ernst, ich will nicht wissen, wieviele
Amphibien sterben (nicht nur die Pflanzen) weil man mit wenig Einsatz, möglichst schnell auch so ein schönes buntes Tier halten möchte. Es macht mich sehr Nachdenklich, wie verdammt gleichgültig manche an dieses Hobby herangehen.
Die wenigsten machen sich wirklich Gedanken in welche Hände sie Ihre Tiere abgeben, wichtig ist nur, dass man nach der Börse, so wenige Tiere als möglich wieder mit nach Hause bringt. Schon bedauernswerte Tiere.

Manchmal schreit es geradezu nach einem Sachkundenachweis
für die Haltung der Nachzuchten unserer Tiere!


Denn ich muss zum Entsetzen feststellen,
dass dies keine Einzelfälle sind.

Wenn ich vielfach in diesem doch so sehr geschätzten 'Schwarmwissen' lese,
dass ein einfahren eines Terrariums keinesfalls nötig ist,
dies eher ein Thema der Aquaristik sei.

Da wundert mich auch nicht,
warum ständig die gleichen Leute immer die identischen Tiere suchen.


+++

Ich möchte das leidige Thema am liebsten schließen,

doch dann sehe ich die Anfragen mit einer Erwartungshaltung,
als wäre ich eine Großgärtnerei.

Oder eine Groß-Zuchtanlage.


"Pflanzen müssen nun leider auch mal nachwachsen,
ich kann nicht täglich Kopfstecklinge ziehen.
Deshalb sind Pflanzen
auch nur in begrenzter Anzahl verfügbar."

"Und die paar wenigen Dendrobaten-Nachzuchten, die ich wirklich hochziehe
gehen in die Hände, die ich für richtig empfinde."


Es obliegt alleine meiner Entscheidung!






Auch wenn der Ein oder Andere seinem Frust mal Luft machen musste,
weil er zum wiederholten Male auf eine Wunschliste mit über 40 Pflanzen von mir ein klares Nein bekommen hat!


- Einfach mal die Ansprüche herunterfahren.
oder eine angemessene Gegenleistung anbieten.


Mir ist diese Artenvielfalt an Pflanzen
auch nicht über Nacht zugeflogen.



Sie ist Resultat jahrelanger Arbeit und Pflege.
Vieler Reisen, Fach-Börsen, Treffen und Besuche.
Kultivierung kleinster Ableger und Samen.

Und gerade bei Importen zu Fachbörsen
verbunden mit großen Investitionen.

Vor allem kann ich mich nicht daran entsinnen,
jemals eine Pflanze ohne Gegenleistung
oder Bezahlung bekommen zu haben.

Aber die Meisten treten mit einer Erwartungshaltung an mich heran, als müsse ich meine Ableger alle verschenken und auch am besten noch das Porto übernehmen.

"der hat ja so viel, dann kann er ja mal ruhig mal was abgeben" 

Wenn mancher nur wüsste, mit welchen Verzicht dieses Hobby
und diese Artenvielfalt bei mir verknüpft war und ist.

Wie oft ich als alleinerziehender Vater mit drei Kindern
darüber nachgedacht habe ganz aufzuhören.

Wie oft ich nach Rückschlägen mit mir gehardert habe,
ob ich dieses teure Hobby wirklich weiter halten will und kann
oder ob ich nicht doch lieber aufhöre.

Wenn Pflanzen für hunderte Euro nach einem heißen Sommer
und anhaltender Hitze verendeten.
Pflanzen an die ich wohl nie mehr kommen werde.

Aber dies sieht ja niemand,
nur das was man sehen will und was man in den überall kursieren Bildern meiner farbenprächtigen Biotope sieht.

Jeder sieht meine prunkvollen Terrarien und assoziiert umgehend Wohlstand damit.

 


Ist aber nicht so, das Gegenteil ist der Fall. 

Ich muss mir diesen Luxus mühsam am Mund absparen.


Ja ich wollte schon oft aufhören, auch weil der Umgang der Leute untereinander nicht mehr der ist,
der es vor vielen Jahren in diesem Hobby mal war.

Doch dieser Anblick und meine Erfolge in diesem Hobby
haben mir in schweren Zeiten sehr viel zurück gegeben.
Deshalb hielt ich an diesem Hobby fest.



Vielleicht wäre es für manche mal angebracht
nicht alles nur oberflächlich zu betrachten.


Bevor sie von Neid beherrscht ungerechtfertigte Posts starten.
Nicht nur mir sondern auch
wirklich wissbegierigen Neulingen unsachgemäßen shitstorm engegenbringen........





Aber nicht nur Anfänger die schnell zu Erfolg kommen wollten, und dies notfalls auch mit ausgefahrenen Ellenbogen, brachten die letzten Jahre Unruhe in dieses schöne Hobby.

Mit kostspieligen Importen glaubten plötzlich Manche etwas besonderes zu sein, alte Freunde wendeten sich ab und glaubten plötzlich mit unseren 'Buckelfröschen' nichts mehr zu tun haben zu wollen. 

Histrionica, Lehmanni, Silvatica

Das waren die Tiere die ihnen mehr Wert waren als alte Freundschaften. 

Unglaublichen Investitionen zwangen sie natürlich dringlichst dazu Nachzuchten zu bekommen, um zumindest einen Teil der Kosten amortisieren zu können, Ausfälle brachten sie noch mehr unter Druck. 

Manche schwärzten sogar alte Kollegen und Wegbegleiter beim Amt an, um sich Vorteile zu verschaffen oder ungeliebte Konkurrenz auszuschalten. 

Geblendet von Profitgier nahmen sie billigend in Kauf Familien mit Kindern zu schaden. Illegale Tiere wurden nirgends gefunden, doch der Ruf unbescholtener Familien war nach groß angesetzten Hausdurchsuchungen bereits geschädigt.

Wie kann man vor lauter Profitgier nur solche Schicksale in Kauf nehmen?!

All diese Vorkommnisse machten es mir schwer dabei zu bleiben.

 

Leute die anderen ihr Erarbeitetes neiden und sich ein Urteil über einen Menschen erlauben, den sie nicht im geringsten kennen, die sind mittlerweile fast schon normal unter den vielen Froschlern in Zeiten der sozialen Netzwerke geworden. 

Aber dann kenne ich wiederum Leute
die Trotz dass Sie in Besitz dieser unglaublichen Tiere sind,
ihren Charakter nicht verloren haben.
Leute die sich selbst treu blieben und diese ließen zusammen mit mir
den Oophaga Morphguide entstehen.


Aber auch andere Erfahrungen lehrten mich was für Leute sich in unserer 'Frosch-Szene' tummeln.

Es hintergehen mich Leute die hier bei mir im Froschraum auf guter Freund machen und nutzen die bei mir erhaltenen Informationen, den Bekanntheitsgrad und die hohe Frequenz meiner Homepage, sogar meine Kontakte und linken mich ab.

Nur um Vorteile für sich selbst herauszuschlagen.

 Versprechen Herstellern eine Rubrik auf meiner Homepage, wenn Rabatte für Terrarien und kostenlose Muster für Sie herausspringen, die Sie testen könnten. Schreiben auch noch meine Freunde an und versprechen ihnen, sie besser vermarkten zu können als ich es je könnte.

Boah Jungens wisst Ihr eigentlich was Freundschaft ist,

da kann man nicht einfach klug daher reden und sich einfach rein drängen. 

Das könnt ihr Euch mit all Eurem Geld nicht erkaufen,

dazu braucht Ihr Rückrat und Charakter. 

- Freundschaft muss man sich verdienen. - 

"Das kann man als falsche Schlange nicht." 

Und wenn meine Freunde vermarktet werden wollten,
wäre dies schon lange geschehen

[ Ich hätte den Braten eigentlich schon riechen müssen, als irgendwann in den stundenlangen Gesprächen der Wunsch aufkam, Ihnen zu helfen in der Histrionicus Szene Fuß zu fassen ]

 

So stand ich eines Tages wieder vor meinen Terrarien und fragte mich:

-   "kannst und willst Du Dir diesen Luxus wirklich noch weiter leisten?"   -

 

Ist das wirklich noch das Hobby,
-der Umgang,
-die Leute,
-die Gemeinschaft
wie sie es 2001-2014 mal war?

 Das Hobby welches Du so geliebt hast?



 Nein das ist es schon lange nicht mehr,
dieses Hobby wird bestimmt von Neid,
Profitgier und Grüppchenbildung.


"Doch ich liebe dieses Hobby,
und ich liebe diese Tiere."

"Auch wenn ein Teil der community die Freude daran manchmal verdirbt."

Ich werde dieses Hobby weiterhin betreiben auch wenn die Entscheidung mal fällt, diese Homepage und den offentlichen Auftritt bei facebook, youtube & Co Aufgrund all dieser Mißstände zu beenden.


Was Ihr hier auf meinen Seiten seht ist das Resultat aus 18 Jahren Hobby, vielen Treffen mit Gleichgesindten und Freunden, jährlich besuchten Froschbörsen, -Orchideen und Pflanzenbörsen.

Vielen Reisen zu Freunden in ganz Deutschland,
Frankreich, Österreich und der Schweiz.

Ein Pflanzenbestand angesammelt in 18Jahren Hobby, entstanden aus einer Anlage von ehemals 16 Terrarien die ich einfach nicht mehr finanzieren und halten konnte und nach meiner Reduzierung auf vier Terrarien nun in vier Becken einen riesigen Urwald bilden.

Vielleicht einmal selbst versuchen die Komfortzone Couch verlassen,
Laptop und Handy beiseite legen
und sich mit Gleichgesinnten auf Events treffen.
Dann klappt das auch.

'Nicht Alles kommt auf Knopfdruck ins Haus.'



+++++

Abschließend hier noch einmal zum Verständnis:

Ich betreibe keinen Versandhandel,
ich bringe gerne mal
ein paar Ableger mit auf die bekannten Börsen.

-Das konnte man ja durch die vielen Posts der Empfänger sehen.-

Ich tausche unglaublich gerne,
und ergattere dabei Pflanzen die ich gerne hätte.


+++



Aber es gibt wirklich sehr, sehr gut sortierte Fachhändler,
die alle auf meiner Homepage verlinkt sind.



https://www.froschmichl.de/Links/kat-4.htm

Händler die ein riesigen Aufwand betreiben um Euch mit immer wieder mit aufgefrischten Pflanzensortimenten zu versorgen.

Diese Händler sollten wir alle gemeinsam Versuchen zu unterstützen!

Sonst gibt es sie bald nicht mehr!

Und das wäre ein herber Verlust, für alle die das Hobby ernsthaft betreiben.




+++

Sicherlich könnte ich mir,
mit allem was ich so bei der Pflege meiner Terrarien herausschneide
ein kleines 'Zubrot' verdienen.

Will ich aber nicht !

Dies wäre auch mit räumlichen Umbauten und viel Arbeit verbunden.


Ich bin nun in meinem 18ten Jahr in diesem Hobby,
muss mir und niemandem anderen irgend etwas beweisen.


Meine paar Frosch-Nachzuchten kommen mittlerweile in meinen gut strukturierten Becken hoch,
ich bemühe mich gar nicht mehr Gelege zu zeitigen.

Die Tiere die ich halte gibt es abertausende mal als DNZ,
so dass es keine arterhaltende Relevanz mehr hat,
ob ich nun jede Quappe durchbringe oder sie der Natur,
beziehungsweise den Elterntieren überlasse.

Natürlich habe ich optisch besonders ausgewählte Exemplare, aber seien wir mal realistisch,
es sind unglaublich schöne Tiere,
welche aber ihr Erbgut nicht an jeden ihrer Nachkommen weiter geben.

Und letztendlich sind es dann doch nur Tinctorius die
auf Börsen in solcher Vielzahl angeboten werden,
dass man nur die schönsten Exemplare verkauft.

Mir fehlen dann aber die Becken für die verbliebenen Tiere.

Und nur für den Großhandel zu züchten,
für ein Schmerzensgeld da fiel mir meine Entscheidung leicht.

Die Entscheidung
auf so viele unglaubliche Morphe zu verzichten
um den verbliebenen Tieren
angemessene Lebensräume anbieten zu können.
,
Natürlich handelte es sich bei den verbleibenden Tieren
auch um die für mich optisch schönsten Exemplare.

Nein ich beteilige mich an keiner Konkurrenz
oder Wettkampf, sondern habe
über all die Jahre eine neue Einstellung zu diesem Hobby bekommen.

Ich verweile Stunden vor meinen riesigen Regenwald-Biotopen- beobachte das Verhalten meiner Tiere, vom Fressverhalten über Ruhephasen, das Paarungsverhalten, aktive Zeiten und die Reaktionen auf Veränderungen zwischen Regen und Trockenzeit.

Ich kann auf unzählige Stunden zurückblicken, in denen ich das Verhalten von Pumilios oder Ranitomeyas in Vergesellschaftung mit Dendrobaten und Phyllobaten beobachtet habe,
welche allesamt harmonisch verliefen.

Meine Becken waren von Anfang an, immer überdurchschnittlich groß. Meine Versuche mit Vergesellschaftungen immer durchdacht und es war immer ein Plan 'B' in Form eines Ausweichbeckens parat.






Ich genieße den Luxus, meinen Tieren Terrarien zur Verfügung zu stellen, welche die 6fache der zur Haltung eines Paares Tinctorius empfohlenen Fläche zur Verfügung stellen.

Auch ohne Verkäufe von Nachzuchten und Pflanzenablegern,
die die Kosten dieser Anlage ohnehin niemals decken würden.

Zumindest noch so lange wie ich es mir noch leisten kann.

Nachzuchten wechseln meist hier vor Ort den Halter.

Und habt bitte Verständnis, dass ich immer nur kurz vor Börsen Stecklinge ziehen kann.
Ich habe einfach gar keinen Platz.

Oder kommt einfach mal vorbei und ich schneide, falls vorhanden
ein paar Kopfstecklinge raus.

 




Bilder die meine Einstellung zu diesem Hobby unterstreichen,
ein abendlicher Genuss beim Rufen aller Frösche.
Bevor 120 Minuten später das Licht komplett erlischt.

 


Ein Buch und die Geräuschkulisse eines tropischen Regenwaldes
ziehe ich allemal, den keine Ahnung 500 Sendern meines Kabelanbieters vor.



09.02.2019 Full House
Auch wenn mein Froschraum nicht mehr wie früher 14 Terrarien fässt,
seit 2016 auch die Artenvielfalt an Fröschen fehlt, hat er immer noch was zu bieten.



Besucher aus verschiedenen Kantonen der Schweiz,
aus dem Oberschwäbischen und aus Freiburg.
Geballtes Fachwissen und Fachgespräche
im Foschraum Denzlingen.

Treffen und Begegnungen die ich sehr schätze und genieße.

Die Gegenbesuche bei denen ich jedes mal voller Hochachtung vor detailverliebten Anlagen stehe, schüren jedes mal meinen Ehrgeiz noch ein µ herauszukitzeln.

Denn egal wie gut bereits alles läuft, für meine Frösche die ich ihrer Freiheit beraube,
[wären sie denn in ihren Habitaten geboren worden] ist mir nichts gut genug.