Kleine Regenwald-Biotope

Tinctorius-CH



zu Besuch bei Andrea Lutz und Martin Haberkern

Banner sind mit den jeweiligen Seiten verlinkt, mit einem Klick zur Page





10.10.2020

Es ist endlich so weit, ich komme einer
schon lange Jahre bestehenden Einladung nach.


Ich besuche
Mr. Tinctorius-Schweiz persönlich
in seinem neuen Domizil.


Natürlich komme ich nicht mit leeren Händen,
denn im Wohnzimmer von Andrea und Martin
entstand vor kurzem ein riesengroßes Forexbecken
mit allen denkbaren technischen Finessen.

Der Markt gibt dieses Kathastrophenjahr 2020
Pflanzentechnisch einfach leider gar nichts her.

Importe sind durch Corona nicht möglich
und die Shops der Onlinehändler.
sind seit Monaten verwaist.


Deshalb wusste ich auch genau
was ich für den bevorstehenden großen Tag
heranziehen musste.


Ich kenne Martin nun viele viele Jahre persönlich,
Seine Seite tinctorius CH war und ist die Seite
die ich am höchsten frequentiere.


Martins Seite gab mir eigentlich auch den Anlass
selbst eine Homepage zu gestalten
die auch abseits der Gattung tinctorius
auf die Feinheiten der Terraristik eingeht.


Und Martin unterstützte mich von Anfang an.
Ich durfte auf pdf-Dateien seiner Vorträge zugreifen.
Ich durfte Fundorte und Daten seiner Homepage übernehmen
wie auch ich ihm manchmal eine Kleinigkeit
zu seiner Seite beisteuern konnte.


Martins alte Anlage fasste über 240Terrarien
seine Erfahrung und sein Wissen ist immens.


Ich lernte bisher noch niemanden kennen
der mehr tinctorius-Morphe hält als Martin.


Deshalb war die Spannung riesengroß!

Wie mein Mentor Wolfgang Wisser,
beschäftigte sich Martin bereits mit tinctorius
als ich als kleiner Bub noch brav zur Schule ging.


Er besuchte viele Habitate dieser Morphe
Importierte nach Expeditionen
offiziell verschiedene Tiere dieser Gattungen
in die Schweiz
Ein Erfahrungs-Schatz der durch nichts zu ersetzen ist.


Es ist mir eine Ehre diesen Mann besuchen zu dürfen
dessen Arbeiten, Abhandlungen und Niederschriften
ich verschlungen habe.

und auch seine reizende Lebensgefährin Andrea Lutz
die ich in Marktheidenfeld 2019 kennenlernen durfte.


Andrea teilt diese große Leidenschaft für diese Tiere
zu 100% und als Biologin hat sie sich mit Martin
zum Ziel gesetzt die Wertigkeit der Futtertiere
für unsere Pfleglinge auf ein hohes Niveau zu heben.

Vor allem nachdem Dieter Bretz die Produktion
seiner Nahrungsergänzung aufgegeben hatte
war es immens wichtig,
dass sich jemand kompetentes
dieses Themas annimmt.

So entstand dann Droso P&P.
Ein instant Zuchtsubstrat welches den Drosophila
inhaltlich möglichst viel mitgeben soll.

'gut loading'


Ein Thema welches noch lange nicht abgehakt ist
denn im Gegensatz zu insekten aus der Natur
bringen Tiere unserer Futterzuchten
Nicht viel an Spurenelementen,
Vitaminen oder anderen Inhaltsstoffen mit.


Wie schrieb Dieter Bretz in seinem Blog:

Die frisch geschlüpfte Drosophila ist relativ arm an Nährstoffen
– ausser einem Fettvorrat als Energiereserve für ihre erste Lebensphase.

Danach kommt der Reifungsfrass;sie nehmen die Nährstoffe auf, die sie für die Bildung der Spermien und Eier benötigen.

Die aufgenommenen Stoffe bleiben nur ca. 6 Stunden unverdaut im Kropf.

Deshalb ist ein kontinuierliches Angebot einem einmaligen Anfüttern vorzuziehen.




Ich nutze Droso P&P
auch ziemlich flüssig angemischt nebst Obst auch
das gut loading für meine Fliegen kurz vor der Verfütterung.
Doch dieses Thema habe ich bereits in folgender Rubrik
ausreichend behandelt.


https://www.froschmichl.de/DROSO-P&P


Doch wieder zurück zu meinen Vorbereitungen
für diesen Tag

Samstag 10.10.2020 03.30Uhr morgens,
ich komme meinen täglichen Pflichten im Froschraum nach.
Sprühen, Futter richten und nach dem Rechten sehen.

Heute morgen werden aber gleich noch
die letzten Ableger gezogen.
Je frischer man sie zieht
desto besser ist der Zustand nach der Reise.

Die meisten Pflanzen sind jedoch bereits bewurzelt.




Ein Teil der Pflanzen
musste ich noch bei einem sehr guten Freund
und Pflanzenhändler ordern.
Der mir Pflanzen aus seinen heiligen Vorräten schickte.

Bromelien bekamen die Beiden bereits von Bert Westermann
und einem engen Freund in der Schweiz.
 
Bromelien welche ich ihrer Größe wegen
nicht eine in meinen Terrarien unterbringen könnte.

Doch als ich meine Mitbringsel
so liegen sah,
beschlich mich das unwohle Gefühl
als wären die Pflanzen
nur ein Tropfen auf dem Heißen Stein.

In solch einem riesen Becken
würden sie fast unter gehen.

Mehr war trotz aller Vorbereitungen einfach nicht möglich,
denn wie bereits erwähnt gibt der europäische Markt
pflanzentechnisch nicht viel her
und ich wurde nach Aufhebung der Reiseverbote
jedes Wochenende besucht
und schnitt immer wieder Ableger aus meinen Becken.

Irgendwann gibt ein Terrarium dann nichts mehr her.

Ich hoffe einfach, dass ich Andrea und Martin
trotz allem eine Freude bereiten kann
und packe die Pflanzen alle in Behältnisse
die die Feuchtigkeit in der Styroporbox halten.

Und schon hüpft mich ein blinder Passagier an,
ein Glasfrosch 'Hyalinobatrachium valerioi'
dieser hatte sich unter einem Blatt versteckt
und schreckte plötzlich auf.

Der Spaß beginnt,
Laubfrösche machen keine kleinen Sprünge
und ich bin nicht mehr der flinkeste


Ich glaube die Beiden hätten sich über die Beigabe
bei den Pflanzen gefreut.

Der Zoll der Schweiz im Zweifelsfall auch

Arbeiten Erledigt, Ableger verpackt,
Terrarien beregnet,
Frösche gefüttert


los geht's.



Das Wetter macht die Fahrt nicht unbedingt schön
Die Strecke nicht weit knapp 180Km
Aber bei starken Regen und Dunkelheit
Scheibenwischer auf höchster Stufe
fehlt jedoch irgendwie der Spaßfaktor.


Doch angekommen und Muri AG in der Schweiz
offnet sich die Türe
und aller Frust ist verflogen

Ich wurde herzlichst
aber corona konform begrüßt





Man betritt das Haus
und erstarrt voller Ehrfurcht



Nicht nur die Größe des Objektes, sondern auch die Platzierung
 - ein absoluter Traum! -
Als wäre der Wohn-Ess-Bereich
sowohl der Wintergarten
um dieses Becken gebaut worden.



Bilder können diese Wirkung einfach nicht einfangen



Dieser Wasserteil ist größer als so manches Ranitomeya Becken






Die Hoffmannia die ich Andrea letztes Jahr schenkte
ist zu einer riesen Pflanze geworden



Die Eepiphytenstämme sind wirklich riesen Xaxim-Stämme


Andrea Lutz und Martin Haberkern
vor ihrem riesen Regenwaldbiotop im Wohnzimmer






Auch ich habe meine Kleinigkeit beizutragen
und darf die Mitbringsel gleich versorgen.



Ein handwerkliches Meisterstück an dem ich mitwirken darf.


Noch ist nur Morgenbeleuchtung kurz vor zwölf fährt die Beleuchtung nochmals hoch
dann gibt es auch UV




Da braucht man nicht viel schreiben
man muss den Anblick einfach wirken lassen




Im Froschkeller angekommen
ist man nicht weniger sprachlos.

Auch wenn diese Anlage nur einen Bruchteil an Terrarien
der alten Anlage von Martin beinhaltet
die ich leider nie besichtigen konnte,
ist die Vielfalt an Tinctorius Morphen
immer noch überwältigend,
nein erschlagend.



Aufzucht und Abgabetiere semi adult bis adult
Eines schöner als das Andere.



außerordentliche Fütterung, damit der Besucher alle Tiere sieht





Lassen wir es einfach auf uns wirken,
fast alle erhältlichen Tinctorius-Morphe zum Teil längst vergessene
zum Teil Neue Arten aus Beschlagnahmungen des Zolls.




Die Leidenschaft für Frösche zieht sich durch das ganze Haus

Wohn- Ess- Arbeits- sogar Schlafzimmer
in dem ein Uraltes Becken steht.




Um den Speicher meiner Homepage nicht zu überlasten,
nur mal ein paar der selteneren Morphe
Teilweise uralte Wildfänge

Für mich das Paradies auf Erden



























































Bereits auf der Heimfahrt benachrichtigte mich Martin,
dass er ein paar Bilder und ein Video in seiner Gruppe gepostet hat.

Was ich natürlich
auch sah,
da ich mein Handy als Navi nutze.



 
Ich hatte einen unglaublichen Tag,
voller unglaublicher Eindrücke
mit allerherzlichsten Gastgebern
mit kulinarischen Köstlichkeiten
und bei unglaublich interessanten Gesprächen

Ich lernte zwei Menschen nochmals näher kennen.

Menschen die dieses Hobby,
diese Tiere wie ich lieben genauso wie ich.

An manchen Emotionen in den Gesprächen
über so vieles schlimme Fehlverhalten
mancher Froschhalter, sah ich wie tief die
Liebe zu diesen Tieren geht.

Ich hatte einen Tag bei Seelenverwandten
einen Tag voller unglaublicher Eindrücke,
die mich die ganze Heimfahrt beschäftigten.

Als wäre dies alles nicht genug
bekam ich noch ein um eine Woche verfrühtes Geburtstagsgeschenk,

welches den Einkauf im Droso P&P Shop für heute erübrigte.

Isa, Deine Ware habe ich auch gleich mit genommen
wir sehen uns ja bald.





Diesen Beitrag schreibe ich nun am 11.10.2020
einen Tag nach meinem Besuch
und die Begeisterung hält immer noch an.

Ich hatte am gestrigen Tag viele Emotionen,
auch traurige Momente, als ich Tiere sah
die ich vor vielen Jahren
in der derzeitig vorherrschenden Situation
gezwungenermaßen abgeben musste.

In diesem Moment merkte ich
wie sehr ich die Tiere immer noch vermisse,
obwohl ich sie in guten Händen weiß.

Das Leben ist manchmal einfach nicht Fair,
doch ich habe das Beste für mich aus der Situation gemacht.

Doch heute hatte ich überwiegend beeindruckende Momente.

Ich fasste hier den Entschluss,
egal wie,
aber ich möchte gerne wieder
mehr Tinctorius halten.

Ich sah hier unglaublich schöne Tiere.

Morphe die ich noch nie live gesehen habe,
unglaublich schöne und gesunde Tiere
mit traumhafter Zeichnung.
 
 Ich hatte unglaublich
lehrreiche Gespräche
mit überaus Kompetenten Menschen.

Ich sah Morphe die mich mit mir hardern lassen
nun doch noch zwei Terrarien zu bauen
um mich an diesen Anblick jeden Tag erfreuen zu können.

Viel Input viel zu Verarbeiten
und bleibende Erinnerungen
die wir durch gegenseitige Besuche
immer wieder auffrischen werden.

Ich danke Euch beiden für diesen tollen Tag
für die Geschenke die heute bereits zum Einsatz kommen und für die unglaubliche Gastfreundschaft.