Kleine Regenwald-Biotope

Bauphase9














ZERSTÖRE ICH TATSÄCHLICH EIN ÜBER JAHRE EINGEFAHRENES TERRARIUM


 



  DAS JAHR DES STINKEFINGERS


 
2020 absolut nicht mein Jahr.
Nicht nur, dass Corona mir meine gesamten Pläne durchkreuzt und ich mir den Terminplaner
für dieses Jahr auch hätte sparen können.

Das ganze Jahr
ist durch massive Rückschläge gezeichnet.
Meine geliebter Stuben-Tieger verstirbt
nach langer Niereninsuffizienz.

Ein Tinctorius Männchen, welches bereits in die Jahre gekommen ist verstirbt mir ganz unerwartet und ohne geringste Voranzeichen.
Ein Ersatz scheint nicht so leicht zu finden zu sein.

Dann glaubt auch mein Auto
die Flügel strecken zu müssen,
es muss dringend ein Neues her!

Und als ob dies nicht genug ist,


 





Wie kam es zum Schaden?


Aufgrund eines Hexenschuss bin ich gezwungen
die unteren Terrarien 
sitzend vom Boden aus zu besprühen.

Da die Becken auf 60cm Höhe sitzen
bleibt mir nur diese Variante,

weil das Bücken gerade unmöglich ist.


Beim Aufstehen zieht es mir dermaßen in den Rücken, dass ich nach Halt suche, leider ist dies die Front meines geöffneten Beckens welche ich mit meinem Körpergewicht natürlich prompt abreiße.

Das Terrarium befindet sich bereits seit dem Jahre 2002
in meinem Besitz und war auch mal für eine gewisse Zeit außer Betrieb genommen, ich denke dass die Silikonverklebung ohnehin nicht mehr ganz intakt war.

Jedenfalls riss die Verklebung einseitig ein-
und das im Becken befindliche Wasser lief gemütlich aus.



Morgens halb vier in Denzlingen.
20L fließend Wasser
und fünf erschrockene Terribilis
frei im Froschraum auf Wanderschaft.

Genau das, was ich vor der Arbeit und vor meinem zweiten Espresso am Morgen brauche.

So beginnt für mich eigentlich ein guter Morgen.
Wenn ich nicht gerade ein Terrarium zerstöre.


In meinem Ledersessel sitzend,
einen dreifachen Espresso genießend
und dieser unglaubliche Anblick.
Alle Frösche beim morgendlichen Frühstück zu sehen.
Einfach die Gewissheit zu haben alle Tiere sind gesund
und die Technik läuft.

Doch nicht nur, dass mein Espresso heute im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fällt.




Sämtliche im Haushalt befindlichen Handtücher liegen im Froschraum, meine Terribilis sitzen mittlerweile in einer Plastikbox mit 80x60x25cm auf feuchtem Laub.







Eine Notverglasung
hält das Restwasser erst einmal im Becken.

Genervt von der ganzen Situation,
vor allem von meiner eigenen Dummheit,
gehe ich erst mal zur Arbeit um dort konzentriert
meine 9,5 Stunden herunter zu reißen.
Private Probleme müssen hier definitiv Zuhause bleiben.
Mein Job erlaubt keine Unkonzentriertheit und keine Fehler, hier geht es um Menschenleben.

Wohlgemerkt alles ohne Espresso !!!!


Als wäre dies nicht schon Höchststrafe,
erwartet mich dann nach Feierabend
das blanke Entsetzen.
Das Meer an Ruellia portellae ist komplett schrumpelig.

Lebermoose die den ganzen Boden überzogen hatten
sind nur noch Brei.


Selbst Versuche, die Pflanzen in Faunaboxen hochzupäppeln, während ich das Becken neu verklebe, zeigen sich wenig erfolgreich.

So wird das Becken aus Bauphase 3 nun doch zu einem ganz neuen Projekt werden.







Lebermoose, Selaginella
wie sie sich nicht schöner ansiedeln könnten.

 


Zwergpfeffer und Ruellia portellae
machen sich ebenfalls im Becken breit.



Der Bachlauf....
der Lieblingsplatz meiner Phyllobates Terribilis.

Ich könnte mir in den Allerwertesten beißen,
was ich hier zerstört habe.



Hier ein Bild des Beckens als es noch zugewuchert war.

Doch wie bereits oft erwähnt teile ich auf meinen Seiten nicht nur die Sonnenseiten des Hobbies.




Am meisten stört mich der unnütze Stress für meine gelben Racker.


Aber nun ist es einmal geschehen
und ich werde das Beste daraus machen.

Ein Bild nach Trockenlegen des Froschraums und Notverglasung.




Sicherlich nicht die schönste Verklebung
aber nach erstem Test  100% dicht.
Und dank innotec absolut unkaputtbar.



Wenn schon komplett neu machen
dann aber richtig.
Die alten Silikonverklebungen werden mit einer Klinge entfernt und das Becken vorne neu verfugt.
Zwei zusätzliche Stege stabilisieren die Auflage
der Gaze und der Führungsschiene.




Dank der Heizschlange sind meine Nachbesserungen und die Glas-Stege später nicht mehr zu sehen.

Ein paar Telefonate mit Freunden
und schon ist dem Frust und Ärger ein Ende gesetzt.

Über WhatsApp kommen Bilder begehrenswerter Utensilien und Pflanzen
die mich den Frust vergessen machen.



Wolfgang Geschäft "Kannst die brauchen"


Wolfgang Geschäft "ist doch genau Dein Ding"


Michael Kulig "UND WIE DIE MEIN DING IST!"



Meinem Freund Bert Westermann sende ich ein Video von meinem Becken damit er sich ein Bild machen kann,
was ich benötige.

Prompt kommt eine unglaubliche Nachricht:

Hallo Michael, das war ja nicht so gut .
Hoffentlich gehts dir besser.
Ich habe dein Video mal angeschaut.
Ich schicke dir ettliches mit ins Paket
was ich so gesehn habe im Becken,
ich habe noch für dich Neo rubrifolia, punctatissima,
fire ball x pineliana. Selaginella,  Lebermoos.
Wenn du noch wünsche hast dann schreibe mir bitte.




zum SHOP hier auf das Banner klicken 




Bromelien Westermann
 Uelser Feld 9
 49843 Uelsen
 Deutschland
 Telefon: 05942922699
 
 E-Mail: info@bromelien-westermann.eu



Moose, Lebermoose, Ranken,
großblättrige Pflanzen als Kolumbien
alles auf dem Weg zu mir.

Und zur Aufstockung meiner Bromeliensammlung noch einige Schätze aus seiner Privatsammlung.

Danke Bert,
mein Dankeschön kommt per Post.


Es finden sich wieder Wurzeln die so unglaubliches möglich machen.

zum SHOP hier auf das Banner klicken


UNTER WASSER
Fehrenbachallee 21-23
79106 Freiburg

Tel.: +49/(0)761/5564844
email: info@unter-wasser-freiburg.de

Öffnungszeiten (während der Umbauphase)
Mo-Fr 15.00-19.00 Uhr
Sa 13.00-16.00 Uhr


zum SHOP hier auf das Banner klicken




Tropen & Exoten Freiburg GmbH

Offenburger Straße 33c

79108 Freiburg

Telefon: 0761 58 99 33 33

 

EMail-Adresse:   

info@tropenundexoten.de




Eine gebogene Wurzel mit 80cm breite und ca. 30cm breit  von Tropen&Exoten Freiburg [Jürgen Eckert]







IN VITRO PFLANZEN AUS DEM HAUSE AQUAFLORA
Plagiomnium affine
(Perlenmoos)
Vesicularia ferriei 'Weeping Moss'
Alternanthera reineckii pink
(Pinkes Papageienblatt)
Amblystegium serpens (Kriechendes Stumpfdeckelmoos)
Leptodictyum riparium (Kneiff-Federmoos)
Vesicularia montagnei (christmas moss)
Taxiphyllum barbieri
(Javamoos)
Myriophyllum guyana (Tausendblatt guyana)
NEUHEIT!
Bolbitis heteroclita "difformis" Philippines
Taxiphyllum species - giant moss



Was soll ich sagen, für ein anständiges Becken braucht man anständiges Material


Silikon ist bei einer Reparatur tabu, die Essigsäure müsste erst abgebaut werden,
deshalb kommt wieder das gute alte INNOTEC zum Einsatz.

Dieses Material kann sogar für unterwasser-Verklebungen
in laufenden Meerwasser-Aquarien benutzt werden.
Ohne dass die unglaublich empfindliche Tier und Pflanzenwelt Schaden nimmt.

Dies sagt wohl alles!



Wurzeln vom feinsten, von unter Wasser Freiburg


Eine geniale Wurzel uns Weißtorfsoden von Tropen & Exoten in Freiburg


Sphagnum und Weißtorf werden in kochendem Wasser gelöst.
Diese Baustoffe sind der beste Kitt zwischen großen Elementen.




Invitro Moose und Pflanzen 100% frei von Schädlingen
werden auf Hygrolon kultiviert.



Eine Methode die sich seit Jahren bewährt hat.

Ein Gemisch aus Bruchsteinen und grober Pinienrinde bildet den Bodenbelag,
dieser trocknet relativ schnell ab.


Am Flussufer muss ich mit Sphagnum oder Hygrolon nachhelfen, damit Lebermoose kultiviert werden können.

Alternanthera reineckii pink (Pinkes Papageienblatt)


Geniales Lebermoos (Bromelien Westermann)



Solanum equador (Bromelien Westermann)



Gelöstes Sphagnum gemischt mit lebenden Sphagnum
und Torffasern
bilden das Aufbinde-Substrat.
Loses, feines Substrat ist nach wie vor tabu.


Noch wirkt alles etwas statisch, doch bald wird es alles bewachsen sein
und die Abstände zwischen den Pflanzen Sinn machen.







Der Bachlauf ist relativ kurz gehalten, die Technik konnte trotz Reparatur des Beckens erhalten werden.






Solanum species equador (Bromelien Westermann)


Solanum species equador (Bromelien Westermann)


Solanum species equador (Bromelien Westermann)


Pepeomina columbia (Bromelien Westermann)
Aglaonema costatum araceae (froschmichl)
Begonia prismatocarpa (froschmichl)






Ausläufer der Wurzeln ragen über das Wasserteil, Anblicke die ich liebe.


Pepeomina columbia (Bromelien Westermann)


auch wenn der Farn gerade nur eine Notlösung ist, hübscher Anblick


Lebermoos (Bromelien Westermann)


Die Dicken auf Erkundungstour





Erst ins Wasser und dann durch den Dreck, eines meiner Mädels



Einfach geil Lebermoos eingebettet in Moos


Mein Bachlauf auch wieder intakt


erst als ich das Bild bearbeite entdecke ich ein Stück Hygrolon im Bachlauf.



Meine Phyllobates Terribilis sind auch zufrieden mit dem Ergebnis.





Traumhafte Tiere, immer wieder schön zu anzusehen.





Im Becken sind viele Laich und Schlafplätze verteilt.




Ein Farn der erst einmal für abgeschattete Stellen sorgt, Terribilis mögen es nicht zu hell.
Meine Tiere sind zwar frech und verfressen, erwarten mich morgens bereits auf der vorderen Gaze sitzend, weil sie kurz vor dem Verhungern sind . Ich habe oft Probleme die Scheibe aufzuschieben, weil die
Damen und Herren ihre Finger auf der Führungsschiene haben. Doch wenn sie ihr Frühstück beendet haben, sind sie meist geschützt unter Pflanzen oder Unterständen vorzufinden.


Solanum species equador (Bromelien Westermann)



Mein Wasserteil mit Zulauf, fast schöner als die erste Variante.


Die über das Wasser ragenden Ausläufer der Wurzel tragen viel zu dieser Optik bei.



 

6 Integrierte Leichhöhlen und vier große im Becken verteilt

 
 





Ich freue mich bereits jetzt auf die nächsten Wochen,
das Bemoosen des Bachlaufes zu beobachten.


Die große Wurzel bietet noch mal fast 30% mehr Grundfläche auf der zweiten Ebene.
Das Becken hat bereits 80x60cm Fläche.









Eine noch unbestimmte Sonerila musste noch sein







Eine unglaubliche Wurzel, mit Vertiefungen und Wannen,
sowie über das Wasser ragenden Ausläufer. Danke Wolfgang



cissus discolor (Andreas Lotz / Sensei-frog)



Bolbitis heteroclita "difformis" Philippines



Bolbitis heteroclita "difformis" Philippines
eingebettet in taxiphyllum species giant moss
sieht dem Javamoos (Taxiphyllum barbieri) ähnlich,
aber ist insgesamt größer, mit längeren Zweigen.



Bolbitis heteroclita "difformis" Philippines


Dieses ungeplante Projekt habe ich dank meiner Freunde ohne großen Vorlauf, ohne Vorbereitungen innerhalb kürzester Zeit zum Abschluss bringen können. Letztendlich waren es, wenn man die Versandzeiten nicht berücksichtigt, zwei Tage um aus einem schrottreifen Terrarium ohne Quersteg, Gaze und Führungsschienen ein solches Becken zu zaubern.

Danke Bert Westermann [Bromelien Westermann]
Danke Wolfgang Wisser
Danke dem Team von Unter Wasser Freiburg
Danke Jürgen Eckert [Tropen & Exoten Freiburg]
Danke Andreas Lotz [Sensei-Frog]

ohne die ich diese Baustelle nicht so schnell hätte abschließen können.





Während ich diese Bilder hochlade ist hinter mir ein riesen Konzert und meine Tochter die neben mir im Ledersessel sitzt, sagt mir, dass sich zwei Weibchen zu meinem rufenden Männchen in die Höhle drücken. Also trotz allem Ärger und einer durchaus großen Investition ein zufrieden stellendes Ergebnis.
Die Tiere fühlen sich wohl und nach Erkundung des neuen Beckens wird gleich wieder zur Tagesordnung übergegangen.

Heute Abend werde ich von meinem Sessel aus
den neuen Anblick genießen.
Zur Feier des Tages werde ich mir
ein Gläschen Burbon aus der
Limited Edition von Onkel Jack gönnen.




Werde mich da nur mit jemand arrangieren müssen 
Meinem Hexchen, die gerade ihre Schwester verloren hat

 09/2020 Die Entwicklung des Beckens schreitet voran