Kleine Regenwald-Biotope

Bauphase8



November 2019
wird die Bauphase 8 eingeleutet






Fragen die ich alle in dieser Rubrik beantworten werde.

Ich bitte alle um etwas Geduld denn ich bin berufstätig und übe dieses Hobby nach 8-10Stunden Arbeit aus.

Ich bin nicht gewillt, Themen vorzugreifen oder per Mail, WhatsApp oder am Telefon Einzelheiten zu diesem Becken zu erklären, nur weil bestimmte Leute es nicht abwarten können und bereits mit dem Nachbau beschäftigt sind.






Life wirkt diese Glasfront
noch voluminöser
als auf Bildern.




Man bedenke,

dass diese 6 Terrarien

nur geringfügig weniger Fläche füllen,
als damals 10 Terrarien meiner alten Anlage









3x 80x60x120cm nebeneinander.
darunter
3x jeweils 80x60x50cm.


Machte aber damals

als ich die alte Anlage mit 14 Terrarien
nach und nach durch große Terrarien ersetzte

einen entscheidenden Fehler:

Ich dachte nicht weit genug voraus.

Eigentlich stimmt dies auch nicht ganz.


Zunächst war ja auch nur ein großes
zentrales Schaubecken geplant.

Mehr hatte ich zunächst
gar nicht ins Auge gefasst.

Ein riesiges Schaubecken wollte ich haben.


Und dieses hatte ich dann auch.

Bild aus Bauphase1 Juni 2016


Doch als ich das erste große Becken in die Anlage integriert hatte, wurde schnell klar-
es bliebe nicht lange bei nur einem solchen Schmuckstück.

Zu perfekt war die 60cm Tiefe
im Vergleich zu den bisherigen Tiefen von 50cm.

Was für eine unglaubliche Tiefenwirkung !

Wer es nicht selbst erlebt hat,
welch großen Unterschied die nur 10cm Tiefe bei der Einrichtung eines Beckens ausmachen;
Welchen Spielraum in Sachen Kreativität man durch diese Tiefe plötzlich hat.
Der kann meine Begeisterung wohl kaum nachvollziehen.

Ich war von den Maßen und Möglichkeiten überwältigt.

Die Entwicklung aller Pflanzen und Moose
schritt viel schneller voran
als in den damaligen Becken.

Wieder ein Beweis, dass nicht nur Licht und Feuchtigkeit den Pflanzenwuchs begünstigen, sondern eine gute Durchlüftung maßgeblich zur Entwicklung beiträgt.

Die Tatsache dass das Becken sich so rasant
so unglaublich gut entwickelte ließ mir keine Ruhe. 

So folgte bald darauf der zweite 'Brecher'

Investitionen die Unsummen an Geld verschlingen,
wenn man wie ich nur hochwertigste Materialien verwendet.

Investitionen die jedoch nicht enden,
wenn das Becken fertig gestellt und eingerichtet ist.

Ein solches Volumen
möchte mit ordentlich Licht befeuert werden
in meinem Fall 70W LED 6500K Gesamtleistung 6300 Lumen.
Nur die Lichtleistung von oben.
10W LED 6500K 900Lumen von vorne unter der Gaze.
auf den Boden gerichtet und das Wasserteil.

Ein tropisches Klima in 580L Volumen zu halten bedarf einer 50W Heizschlange die den ganzen Winter in Dauerbetrieb läuft um die gewünschte Temperatur zu halten.

Ebenso bedarf es einer Beregnungsanlage
mit 10x0,2mm Nebeldüsen
die vier mal täglich die Luftfeuchte anheben muss.


Hier wurde mir gerade N°2 geliefert.

Und im Hinterkopf plante ich bereits
Nummer 3

Doch ging mir letztendlich
auf der linken Seite der Platz aus.

Es fehlten mir 8cm um meinen Plan
wirklich umsetzen zu können.

Zudem stellte ich die Terrarien auf Filzgleiteiter
statt auf Schwerlastrollen.

Auch unterschätzte ich das Gewicht des Glases,
der gewaltigen, mittlerweile vollgesogenen Wurzeln
und der jeweils über 60L Wasser fassenden
großen Becken.

So dass die Filzgleiter ihre Funktion zu gleiten
definitiv nicht mehr erfüllten konnten.



Bild aus Bauphase1 Juni 2016. Mman beachte die hintere links angelehnte Wurzel aus massiver Mooreiche
einen Meter lang und zum Teil 35-45cm dick Trockengewicht 45Kg.


Man bekommt die einzelnen OSB-Racks
selbst mit vier massiven und starken Kerlen
keinen Milimeter bewegt.

Trotz vieler Versteifungen würde wohl eher das OSB Regal
in sich zusammenfallen, ehe sich eines dieser Elemente
nur um die gewünschten 10cm verschieben lässt.

Deshalb war weder der Wunsch
drei 80x60x120cm Terrarien nebeneinander einfach nicht zu verwirklichen-.

Noch konnte ich die 60er Würfel aufgrund der Symmetrie zwischen die großen Becken positionieren.

Das Leben besteht manchmal aus Kompromissen.

Für einen Perfektionist wie mich
eine bittere Erkenntnis.

um nicht ständig daran erinnert zu werden,
soll nun im Regal links neben der Terrarienwand
wieder ein Becken stehen.

Und von dem fauxpas der fehlenden Symmetrie ablenken.


22.02.2020 Noch steht nur das angefertigte Glas-Terrarium da.


Vor Jahren waren hier
bereits zwei ähnlich große Becken integriert
und da mich der Dendrobatenvirus einfach nicht los lässt,
wächst die Anlage wieder um ein weiteres Becken an.







 



 

Das Becken wird "nur" 80x50x45cm BxTxH
für meine Verhältnisse eher klein.




Nimmt man die empfohlenen Haltungsbedingungen für kleine Oophagen als Grundlage jedoch wiederum groß.

Selbst wenn die Wahl auf Tinctorius fallen würde,
dürfte ich die Parameter ein weiteres mal mehr als erfüllen
Ich setze hier eher auf Fläche als Höhe


Meine Erfahrungen in den letzten 19 Jahren haben gezeigt,
dass Oophaga Pumilio die Fläche auch großer Becken voll ausnutzen
und eine Höhe von 50cm absolut ausreichend ist.

 
Ich sehe meine Pumilio in Becken 80x60x120cm weniger
als in den Becken mit 80x60x50cm

Früher hielt ich sie in 50x50x70cm
Doch die fehlende Fläche bot mir nicht viel Einblick
in den Lebensraum der Tiere.

Aber auch das Verhalten der Tiere
und die Nutzung des zur Verfügung gestellten 'Reviers'
beschränkte sich hier meist auf eine Bromelie.

Auf größerer Fläche sind die Männchen überall anzutreffen und nutzen jede Erhöhung um ihre Männlichkeit nach außen zu tragen und ihrer Parungsbereitschaft Kund zu tun.

Die Fluchtdistanz ist Art-abhängig
und keinesfalls von der Größe des Beckens abhängig.

Abgeschattete Plätze sind ein Muss
um die kleinen Oophagen in Sicherheit zu wiegen.

Bei meinen
Pumilio Dark Land Esperanza ist der Tägliche Aufenthalt auf eine abgeschattete Fläche von 60x25cm beschränkt die das Trio 1.2 nur verlässt um zu fressen oder um zu Balzen.
Das LED Licht meiden sie so gut es geht.


Bei meinen Pumilio rìo guarumo [rio branco] ist es der obere Bereich des 120cm hohen Beckens, der von Unmengen Bromelien abgeschattet wird.
Hier verbringen sie den lieben langen Tag und gehen nur zur Wasseraufnahme
oder zum Fressen zum Boden.

Meine
Pumilio RFH haben ein Becken mit 80x60cm Grundfläche und 50cm Höhe, welches mit großblättrigen Pflanzen zugewuchert ist.
Sie sind den ganzen Tag unterwegs und nutzen die Fläche des ganzen Beckens aus.

Diese Erkenntnisse
lassen mich nun in diesem Becken neue Wege gehen.


Die Vorbereitungen sind bereits im vollen Gange


ein Klick zu meinem Video





Es ist ja mittlerweile auch kein Geheimnis mehr,
dass ich meinen Bestand an Pumilio's wieder auf alte Zahlen anhebe.

Ich liebe diese kleinen Frösche, wie auch Tinctorius da kann man mir Ranitomeya, Histrionica und Co schmackhaft machen wollen wie man will.

Es werden wieder Pumilio's sein.

Ursprünglich war das Becken
für meine Oophaga Pumilio Red frog Hill Importe gedacht.

Diese haben sich nun aber im Übergangsbecken so gut eingelebt,
dass sie legen und pflegen.
Damit sind sie saved in diesem Becken.

So muss ich wohl ein großes Augenmerk
auf Rüsselsheim haben.

Denn wie auch bei den Tinctorius Morphen die ich halte,
werde ich mich auch bei den Pumilio
weiter auf ganz seltene Arten konzentrieren.

Angebote werden gerne Angenommen



froschmichl@gmx.de


WhatsApp

01731918990


oder über den Messenger
Michael Kulig Froschmichl











Ich klebe meine Becken nicht selbst,
ich plane sie und gebe meine Skizzen in fähige Hände.




Wie es immer so ist, verzögert sich die Fertigstellung meines Terrariums.

Geplant war ursprünglich die Beflockung im Dezember vorzunehmen
um mir richtig Zeit lassen zu können.
Mittlerweile haben wir nun Februar
und mein Becken ist noch nicht einmal ausgeliefert.

Aber wer Sonderwünsche äußert, der muss sich auch in Geduld üben.



Ich bin wirklich sehr Kreativ und Handwerklich sehr versiert.
Ich stamme aus einer Handwerker-Familie
alle Gewerke wie zum Beispiel die des Schreiners, Schlossers, Elektrikers, Maurers, Fließenlegers sogar Sanitärinstallateurs sind mir nicht fremd.

Doch der Umgang mit einem Werkstoff mag mir einfach nicht von der Hand gehen:

Diese Aufgabe habe ich bereits während meiner Selbständigkeit als Inneneinrichter, Schreiner und Parkettleger
einem Professionellen Verfuger überlassen.


Deshalb übergebe ich auch die Fertigung meiner Terrarien
in fähige Hände.

Das Einrichten und Design der Terrarien
bleibt allerdings weiterhin



Auch wenn hier meist auch Aquariensilikon
zum Einsatz kommt.




Auch wenn nun gerade kein Terrarium zur Verfügung steht,
sind die Vorbereitungen in vollem Gange.

Das Glasbecken wird mit einem nur 40mm hohen Sockel versehen,
wird also einen sehr geringen Bodenaufbau haben.

Ich halte es für eine absolute Platzverschwendung
hier mit üblichen 100-140mm zu arbeiten.
denn wenn man nicht gerade ein Palludarium baut,
ist diese Höhe absolut unverständlich.

Für mich ist die Höhe der luftanziehenden Gaze an der unteren Vorderseite des Terrariums die Höhe des entgültigen Bodenbelages.

Die Gründe hierfür habe ich bereits in folgender Rubrik erläutert:

https://www.froschmichl.de/L.ue.ftung-und-Heizung.htm

Da das neue Terrarium wie bereits erwähnt eher auf Fläche,
als auf Höhe bedacht sein wird, zählt hier jeder Zentimeter.

Dieses mal werde ich auch auf einen Bachlauf verzichten, den ich sonst
in all meinen Becken in der Anlage erfolgreich betreibe.

Ich habe einige Materialien einem Langzeittest unterzogen
und habe einen Bodenaufbau gefunden,
der sehr vielversprechend zu sein scheint.

Ich werde hier eine mehrschichtige Variante wählen,
die als Nährboden ein Produkt aus der Aquaristik haben wird,
genau genommen aus dem Hause





zur Entnahme des sich ansammelnden Brauchwassers
habe ich mir auch wieder ein nettes Gimmick erdacht.

Lasst euch in dieser Hinsicht mal überraschen.

Es ist ja nun bereits bekannt, dass ich nicht's unbedachtes mache und dass meine Pläne lange vor der entgültigen Verwirklichung immer schon im kleinen Rahmen getestet werden um ein Scheitern im Vornherein ausschließen zu können.

So läuft meine Pflanzenaufzucht für dieses Becken
bereits in vorgesehenen Bodengrund.

Dies erfüllt nicht nur eine Testphase,
sondern erspart den Pflanzen dann letztendlich
eine schwere Umstellungsphase.





Die Grundlage meines mehrschichtigen Bodenaufbaus




✓ Schafft ideale Wachstumsbedingungen für Pflanzen
✓ Hilft den pH-Wert auf einen für Pflanzen
idealen Wert von 5,5 bis 6,5 zu senken
✓ ADA Aqua Soil Amazonia ist reich an Nährstoffen.

Selbst wenn nun der ein oder andere verwendete Naturstein
sehr kalkhaltig sein sollte, mit diesem Material
ist ein leicht saures, somit bakterienarmes Biotop zu verwirklichen.





vielleicht begegne ich noch dem ultimativen Naturstein,
eventuell liegt plötzlich noch eine bessere,
als die bisher vorgesehene Wurzel
für dieses Becken vor mir.

Ich bin jedenfalls voller Zuversicht,
dass dieses Becken innerhalb kürzester Zeit
ein optischer Leckerbissen wird.



Ein ehemaliger Aquarianer schrieb mich an
und fragte mich ob ich keine Angst vor dem Peak Level habe.
Er habe 2017 in der Aquaristik Probleme mit Dennerle-Soil
und dadurch resultierenden hohen Peak gehabt.





Zum einen habe ich bereits zu meiner Aquaristikzeit in den 80ern
mit Soil unter mit Granatsand
gearbeitet,
dort meine vorgeschriebenen Wasserwechsel vollzogen
und die Wasserwerte in meinem Labor akkribisch überwacht.
Dabei niemals außergewöhnliche Veränderungen messen können. 

Des Weiteren hatte ich das jetzige Substrat
bereits seit Oktober´99 in Verwendung,
alle Pflanzen
wurden in eben diesem Substrat hoch gezogen.

Es wird nur von den bisherigen Aufzuchtboxen und Aquarien
umgebettet in das neue Terrarium.

Was sollte nach fünf Monaten noch passieren
was nicht bisher schon passieren hätte müssen?

Was sollte in einem gut durchlüfteten Terrarium überhaupt passieren?



Die Pflanzenanzucht ist in vollem Gange
Auch die Fingerwurzeln werden bereits an das feuchte Klima gewöhnt.




Leptodictyum riparium, allgemein bekannt als Kneiff-Federmoos, Bachleptodictyum-Moos oder Knapwort, ist eine Moosart mit kosmopolitischer Verbreitung. Die einzigen nicht gefundenen Orte sind die Pazifikinseln und Australien.


Eleocharis sp. 'Mini' Mini-Nadelsimse 
Die Sumpfbinsen, auch Sumpfried genannt, sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Sauergrasgewächse. Die 300 Arten sind fast weltweit verbreitet.

 

 

Myriophyllum 'Guyana'
Selbst bei sehr hoher Lichtintensität, bewahrt diese Myriophyllum ihre durchdringende hellgrüne Farbe. Die Stängel werden 2-3 cm breit und verzweigen sich bereitwillig. Die Pflanze wird schnell dicht und üppig.
Eine nicht ganz einfache Pflanze die sowohl emers als submers Verwendung finden kann.



Conocephalum conicum [Lebermoos]
eingebettet in
Leptodictyum riparium





-Sonerila maculata 'little stars' Blattsteckling
-Conocephalum conicum [Lebermoos]
 -Leptodictyum riparium
-Eleocharis sp. 'Mini'
-Pogostemon erectus, eine Art aus Indien, unterscheidet sich sehr von den herkömmlichen Pogostemon-Arten im Aquarienhobby. Die Pflanze wurde emers gezogen






Einige meiner Lieblingspflanzen Mini Sinningias. Diese kleinen Schönheiten sind weniger bekannte Verwandte von Usambaraveilchen und Chirita und gehören wie diese zu den Gesneriengewächsen.

 

 

Es gibt drei Miniatur-Naturformen der Gattung Sinningia: Sinningia pusilla , Sinningia muscicola (Rio das Pedras) und die seltene und schwerer zu vermehrende Sinningia concinna. Die Pflanzen werden nur selten angeboten, aber Spezialgärtnereien führen Samenkapseln der blühfreudigen Zwerge.

Oben sieht man nun die Aussaat meiner
Sinningia muscicola (Rio das Pedras) für das neue Becken



Sinningia muscicola (Rio das Pedras) Brasil



Sinningia muscicola (Rio das Pedras) Brasil



Sinningia pusilla [Brasil] Aussaat



Sinningia pusilla [Brasil] Aussaat


Sinningia pusilla [Brasil]



Diverse kleinblättrige Pflanzen, darunter Begonia prismatocarpa

ein klick auf das folgende Bild für ein kleines Video





darunter Begonia prismatocarpa



Farne, Selaginella, Lebermoose

Aufgrund der Maße des Beckens, setze ich nur auf Miniaturformen um das Terrarium nicht zu überladen.

Während ich hier bereits klare Bilder dieses Beckens im Kopf habe,
entstehen schon ideen zu Becken N°8

So langsam nähere ich mich wieder den Ausmaßen meiner alten Anlage,
die 14 Terrarien fasste.
Nur dass meine Becken-Volumen dieses mal die der alten Becken
um ein Vielfaches übersteigen.

Auf die Kosten für die hochwertige Einrichtung und der Betriebskosten
will ich gar nicht näher eingehen.

Ein Hobby welches man wirklich lieben muss.

Waren es früher Becken mit 50er Tiefe und meist 60/70er Höhe, muss ich nun 60cm Tiefe und 120cm Höhe ausleuchten, was einiges mehr an Energie benötigt.

Nun bin ich kein Sammler, muss nicht unbedingt alles haben.
Auch sollen meine Tiere einen angemessenen Lebensraum zur Verfügung haben.

Aber ich hatte vor meiner Scheidung eine beachtliche Auswahl
an traumhaften Tieren
und einigen trauere ich wirklich sehr nach.

Dieses mal wird aber bei 10 Terrarien auf jeden Fall die Notbremse gezogen.

Ich möchte sicher nicht der Premium-Kunde meines Stromanbieters werden.



 
So langsam komme ich unter Zeitdruck
auch wenn die Pflanzen für das Becken gut gedeihen.
Ich muss das Becken auch beflocken, eventuell noch mit Epoxidharzen arbeiten.




Wenn es ganz dumm läuft, müssen die Insassen dieses Beckens eine lange Zeit
zunächst in einem Quarantänebecken verbringen.
Nicht der Idealfall aber zur Not die einzige vernünftige Lösung.





Das Becken ist nun endlich da.



Es haben sich mittlerweile
auch einige Wurzeln gefunden.


Natürlich habe ich auch da wieder Prachtstücke,
die viel zusätzliche Fläche,
und viele Vertiefungen bieten.





Somit herrschen ideale Bedingungen
für Bepflanzung vor.



Die Anzucht der Pflanzen für das Becken läuft gut.

Klick auf das folgende Bild für ein kleines Filmchen vom Tropica Regal



Eigentlich hatte ich für da Becken Pumilios vorgesehen,
dann bekomme ich eine WhatsApp eines Freundes
ob ich für dieses Becken nicht diese Nachzuchten haben wolle.


Ich kann es gar nicht glauben was ich da sehe,
zudem würden mich diese Tiere auch nichts kosten.



Doch wieder einmal entscheide ich mich gegen Lehmanni, Histrionica & Co.
Ich liebe die Tiere und bin immer wieder begeistert,
wenn ich sie in den Anlagen meiner Freunde sehe.

Doch ich bleibe bei Tinctorius, Phillobates und Pumilio.






Ich freue mich bereits auf die Bepflanzung,
das Grün rückt näher Richtung Wohnzimmer.



das Becken ist an den Seitenwänden
außen wie innen beflockt.
Grund hierfür ist, dass das Becken weitgehend frei steht und von drei seiten einsehbar sein soll.



Grobes Xaxim 30/40mm stärke bildet die Rückwand.
Wenn mein Plan aufgeht, wird diese Rückwand
bald von Schirmen aus Selaginella überseht sein.



Eigentlich mache ich mir wegen des Bewuchses wenig sorgen,
in meinen 60er Würfeln war das Xaxim
innerhalb zweier Monate komplett bewachsen.



Die neuen Wurzeln bieten unmengen bepflanzbarer Trichter
Und die Moosflächen, Selaginella, Miniaturfarne, mini Sinnigias
warten nur darauf umgebettet zu werden.



Der Boden wird wie bereits oben beschrieben
auf ADA
Aqua Soil Amazonia basieren.
Darauf wird Pinienrinde den entgültigen Bodenbelag bilden.

Ich habe diesen Aufbau nun einige Zeit getestet
und für gut befunden.







Das Aquarium-Silikon muss ausdunsten und trocknen.
In dieser Zeit kann ich mir Gedanken
um die Beleuchtung machen.

Bromelien sind zur Börse Hamm geordert.

Die Anzucht der Moose, Farne, Lebermoose, Selaginella

und kleinen Blühpflanzen läuft bestens.

So dürfte der Fertigstellung vor Rüsselsheim
nichts mehr im Wege stehen.





 

Die Fertigstellung des Beckens
entwickelt sich so langsam zur großen Herausforderung.


Und auch zur Zerreißprobe.




Die Massenhysterie wegen des corona Viruses
führt dazu, dass die Börse Hamm abgesagt wird.



darauf trink ich erstmal einen.


Also entweder hat mir mein Freund Bert Westermann
ein paar neue Bromelien in seinem Sortiment



oder ich muss mich auf Paketdienste verlassen
und bei plantabrutt bestellen-,
was ich nach Hamm geordert hätte.


Plantas aéreas en Planta Brutt.
Tillandsias y Bromelias desde nuestro vivero
in Malaga/Sur de España




Ich bin nunmal kein Freund davon dass sich eine Pflanzenkombination
wie ein Faden durch alle Becken zieht.

Jedes Becken baut auf anderen Pflanzen auf.
In jedem meiner Becken sitzen andere Bromelien
und so werde ich nicht auf bestehende Kindl meiner Bromelien zurückgreifen,
sondern neue ordern.

So wird auch dieses Becken wieder ein Unikat.

Aus Belgien erwartet mich die nächsten Tage
eine Lieferung seltener Pflanzen
um die Optik abzurunden.









Diverse Sonerila species
und sehr seltene selaginella sollen das Becken
klar von den anderen abheben.

 

Für ein Becken dieser Größe bereits wieder eine riesen Investition nur in Becken, Einrichtung und Pflanzen.



Doch Andere verspielen ihr Geld bei Glücksspielen,
versaufen es in Lokalen, investieren
es in Reisen oder vergraben es im Tuning
ihres dicken Autos.





Mir bedeuten all diese Dinge nicht`s

Doch dieses Hobby, diese Tiere
und die tropische Pflanzenwelt
bedeuten mir sehr viel.

Ich baue mir lieber meine 'kleinen' Biotope
und erfreue mich Jahre,
vielleicht ein Leben Lang des Erschaffenen.


Ich genieße den Anblick
dieser Pflanzenwelt
Ich entspanne beim Rufen der Frösche
und das gibt mir täglich mehr,
als schnell vergehende
zwei Wochen Strandurlaub im Jahr.

Deshalb reut mich hier kein Cent !



Und da ich mich nachmittags
nach 8 bis 12 Stunden Arbeit
lieber meinen Terrarien widme,
statt vor einem Fernseher zu versauern....

Betreibe ich das Hobby
nun bereits fast 20Jahre
mit Erfolg

Meine Anlage ist überschaubar
die Arbeit gut zu bewältigen.

Deshalb kann ich mein Hobby genießen,
während Anlagen vieler meiner Freunde
mit 50 Terrarien und mehr
eher harte Arbeit
als entspannendes Hobby sind.

Und da ich entspannt gärtnern
und dabei nach der Arbeit herunterkommen kann-

sehen meine Becken wohl auch so aus,
wie sie aussehen.


Es hat für mich etwas unglaublich entspannendes
Moose und Pflanzen zurückzuschneiden.

Diesen Biotopen ein wenig
von ihrem Wildwuchs zu entnehmen,

zum einen um weiterhin
eine gute Durchlüftung zu erhalten
indem ich dem Verkrauten der Becken vorbeuge.

Aber auch um damit Setzlinge
für Freunde Besucher zu gewinnen.





Denn was man liebt,
das pflegt man.




Doch wie es immer so ist,
wenn man Erfolg hat:


Es bewundern mich die 'Einen'
die 'Anderen' halten mich
für überheblich und eingebildet.
Wiederum 'Andere' hassen mich!

Aber auch damit kann ich gut leben.




Ich betreibe kein Gewerbe und ich bin auch nicht gewillt Pflanzen Europaweit zu verschenken und mir dabei einen riesen Aufwand mit Versand und Aufzucht aufzubürden.
Auch die zusätzlichen Stromkosten nicht zu vergessen.

Während befreundeten Händlern wichtige Umsätze entgehen die gerade mal die Unkosten für Gewächshäuser, Energie und Personal decken.

Nutzt die wenigen Fachhändler,
die ständig die schönsten Pflanzen für Euch bevorraten.

Letztendlich betreibe ich dieses Hobby für mich, nicht um irgendwem zu imponieren oder damit anzugeben.

Ich möchte Anfängern mit meiner Homepage den Weg ebnen, dieses Hobby erfolgreich zu betreiben.

Ich möchte Fehlinvestitionen anderer vorbeugen und schmerzliche Verluste geliebter Tiere vermeiden.

Ob ich damit anderen auf den Schlips trete oder dem Ein oder Anderen auf den Nerv gehe ist mir 'schnurz'.

Alte Hasen dieses Hobbies
mit denen ich in engem Kontakt stehe
haben sich längst aus dem



zurückgezogen.

Weil manch junger 'Möchtegern'
glaubt in allen Foren und Gruppen
Unfrieden stiften zu müssen.

Ich betreibe das Hobby nicht erst seit gestern,
19 Jahre erfolgreicher Terraristik sprechen für sich.

Die Entwicklung meiner Becken,
wurde in Wort und Bild über Jahre festgehalten, während andere nur Momentaufnahmen posten aber dicke Backen machen.

Ich denke manches Mal darüber nach,
offline zu gehen und wie andere alte Hasen und den Dingen ihren Lauf zu lassen.

Doch dann gedenke ich der armen Tiere
und derer,
die dieses Hobby mit dem nötigen Erst angehen wollen.

Und diese wenigen jungen Damen wie Herren,
sind es Wert weiter zu machen.

Denn wenn ich ihre Terrarien sehe
und wie gesund die Tiere heranwachsen,
sehe ich dass auch junge Menschen
Lesen und nicht nur durch
Bilder scrollen und mich nach Dingen fragen die zwischen diesen Bildern geschrieben stehen.

Und diese wenige Jungen Menschen
werden einmal unser Erbe antreten.

Während die 'Besserwisser'-

wie in all den Jahren zuvor
dem Hobby so still und leise den Rücken kehren,

wie sie mit Pauken und Trompeten
innerhalb eines Jahres
mit 30 und mehr Becken eingestiegen sind.

Un derer habe ich einige kommen und gehen sehen.
Keine Tiere zur Abgabe ausgeschrieben,
weder die Anlage, noch die Becken iseriert.
Einfach alle Profile gelöscht und spurlos verschwunden.
Von keinem je mehr was gehört.

Da hofft man nur,
die Tiere sind zuvor in gute Hände übergeben worden.





Dieses Becken,
wie der Kauf des Besatzes stehen unter keinem guten Stern.

Gerade wurde nach Hamm
auch die Froschbörse Rüsselsheim abgesagt.


Dieser Corona Virus bringt mich so langsam auf die Palme.
Besser gesagt, diese Panikmache.


Doch egal
man wird es nicht ändern
der Mensch lässt sich durch die Medien
beeinflussen und steuern.


Statt einfach mal zu recherchieren
wie die Auswirkungen
der letzen großen bekannten Grippe-Viren waren,
verfällt man hier in eine Panik
die mir absolut unverständlich ist.

Aber ich will nicht zu sehr vom Thema abschweifen,
mir verschafft dieser Umstand natürlich die Möglichkeit
etwas Tempo herauszunehmen
und mich liebevoll einigen Details zu widmen.


Denn Tiere bekomme ich die nächsten
  Monate gewiss keine.




Indessen entwickeln
sich alle Pflanzen prächtig.

Ein guter Start des Beckens
ist somit gesichert.

Zwei kurze Filmchen der Anzucht
habe ich auf Youtube hochgeladen.
mit einem Klick kommt Ihr
auf das jeweilige Video.







 Nun jongliere ich seit Tagen
mit mittlerweile 6 Wurzeln herum
und finde bisher keine Einrichtungsvariante
die mich wirklich glücklich stimmt.

Werde wohl noch ein wenig
durch den Fachhandel schlendern müssen.

Vielleicht kann ich ja fette Beute machen.





Jetzt beginnt für mich die kreative Phase.

Die Arbeit die mir Entspannung und innerliche Ruhe bringt.



Bei diesem Becken habe ich allerdings einen großen Vorteil.
Meine Pflanzen hatten ausreichend Vorlauf
und konnten sich gut entwickeln.




Moose und Farne werden in den Vertiefungen
der Wurzeln platziert.





Die Umstellung vom Aufzucht-Aquarium
wirkt wie eine Umstellung
von submers auf emers.
Im Aquarium herrschten 100% Luftfeuchte
und angespannte Luft,
im Terra herrschen eher 60-80% Luftfeuchte
und ist es ist gut durchlüftet.



Deshalb gehe ich bereits davon aus,
dass einige Moose schwer zu schaffen haben.
Doch dies ist keine neue Erfahrung für mich.



Sinningia muscicola Naturform Brasilien


















Moose siedeln sich bereits auf den Wurzeln an








Sonerila maculata





Sinningia pusilla naturform Brasilien


Sonerila sp. red gewurzelter Ableger


Sonerila sp. red gewurzelter Ableger


Durchgehende Frontscheibe


Durchgehende Frontscheibe


LED-Eigenbau 10W 6500K 1800Lumen/lfm

LED-Eigenbau 10W 6500K 1800Lumen/lfm




Eine superflache Beleuchtung war mir ein Anliegen
um die Gesamtoptik nicht negativ zu beeinflussen.




Kann sich alles schon sehen lassen,
doch jetzt heißt es wieder in Geduld üben.







  Kleinbleibende Bromelien dürfen einziehen


Alle Bromelien haben bereits ihre Endgröße


Die Abstände zwischen den Bromelien
sind beabsichtigt so groß gewählt.

Jede Art bildet Ketten
aus mehreren Bromelien
die alle
bei einer Endgröße von 8-10cm liegen
und sehr kompakt bleiben.













Die einzige Bromelie
die noch größer wird
als sie bereits ist.
Neoregelia red Tiger small.














Wer die Texte gelesen-
und nicht nur Bilder angesehen hat
wird bemerkt haben,
dass ich Euch noch ein Gimmick
schuldig geblieben bin.
Ich will natürlich auch in diesem Becken Verhindern,
dass die Oberfläche versumpft.

Alle verwendeten Pflanzen haben langes Wurzelwerk
und kommen so auch in die untersten Regionen des Bodenaufbaus.
Lebermoose und Selaginella reicht die Luftfeuchtigkeit des Beckens völlig aus.

So ziehe ich das Brauchwasser wann immer es nötig ist, einfach ab.

Wichtig ist dabei dass ich beim ansaugen
nicht zu viele Schwebstoffe ansauge
sonst muss ich ständig Schläuche reinigen
und werde nicht fertig.

Ich habe experimentiert,

- mit Gitterkörben,
- Edelstahl Teefiltern in Zylinderform
- mit Filterkörben aus der Aquaristik

und der Gewinner ist:


Ein CO² Reaktor aus der Aquaristik zweckentfremdet und modifiziert.


Schlauchanschluss vorhanden,
muss er nur auf dem Boden verklebt werden.
Die feinen Auslässe für das
CO²
dienen in meinem Fall als Sieb,
bzw.als Filter damit ich weder Substrat
noch grobe Schwebstoffe ansauge.



Ein vollig geruchsneutraler Kleber ohne Lösungsmittel
Die Vorzüge von Innotec habe ich in der Rubrik

https://www.froschmichl.de/Materialien-f.ue.r-Regenwald-Terrarien.htm

ausführlich beschrieben.



Auch wenn die Grundplatte dauerhaft mit Innotec verklebt ist,
lassen sich die Elemente über einen
Bajonettverschluss
leicht voneinander lösen und reinigen.
Eine Tatsache die letzendlich entscheidend war.


Objektiv-Abdeckung einer meiner 15 Kameras zweckentfremdet
zur Abdeckung des Korbes.


manchmal bin ich aber auch ein Käpsele



zur Abdeckung des Schlauchanschlusses dient
eine mini Tonröhre, die schnell vermoost sein wird.



leicht entnehmbar und bald vermoost,
wird dieses Element bald total unauffällig sein.


Doch selbst so empfinde ich es nicht als Störfeld.
Nicht nur die Entnahme des Brauchwassers ist besonders

Letztlich ist das Ganze Becken ein Gimmick.

Auch die durchgehende Scheibe,
die mittlerweile Froschmichl-Standard geworden ist.
Weil sie kein optisches Störfeld darstellt,
wie zum Beispiel sich überschneidende Frontscheiben.
Die durchgehende Scheibe bietet auch Schutz
gegen entwischende Drosophila oder Springschwänze.



Vorne feine Edelstahlgaze 40x80cm.


Froschmichl-Eigenbau
Die LED´s haben eine Lichtleistung von 1800 Lumen/lfm
in meinem Fall sind es 2880Lumen
6500K Lichtfarbe Tageslichtspektrum.


Ein Blick auf die Sonderkonstruktion
Rechte Seitenscheibe um Glasstärke schmaler als die linke.


Der Steg von außen stumpf aufgeklebt.


Links läuft die Frontscheibe stumpf auf die Seitenscheibe auf.
Dies bedarf eines perfektionistischen Handwerkers.
Sonst entsteht ein Spaltmaß.


Der Steg läuft in diesem Fall wie die Frontscheibe an die Außenwand.


Hinten oben, nicht in der Mitte platziert
Edelstahl Gaze mit 80x10cm.

Erfahrungen und Erkenntnisse erfolgreich umgesetzt.



Tag 4 nach Einrichtung,
die Pflanzen zeigen keinerlei negative Reaktion
auf die Umstellung von 100%
auf gut durchlüftete 60-80% Luftfeuchte im Terrarium.



Moose wie Selaginella wohlauf
ein guter Indikator,
denn Lebermoose, Selaginella, Solanum
sind neben Sonerilas die ersten Planzen
die unter Essigsäure oder Schadstoffen leiden.



Moose Lebermoose und Pogostemon erectus wohlauf



selbst große selaginella Wedel ohne sichtbare Reaktionen.



kleine Marcgravien aus Kolumbien die ich erst bekommen habe
sollen hier die Rückwand besiedeln.


Sonerilas sind die neuen Modepflanzen,
alles schreit und sucht nach species dieser Pflanzen.
So habe ich mal meine Fühler ausgestreckt
und gleich mal 8 schöne Pflänzchen sichergestellt
ehe die Corona-Krise auf uns herein brach.

Der Nachschub wird die nächste Zeit sicher ein Problem werden,
da es Pflanzen aus China sind.

Doch ich habe Quellen in Europa bei denen ein Tausch
gegen andere Species dieser Art möglich ist.


Sonerila maculata little stars


Leptodictyum riparium und
Eleocharis sp. 'Mini' Mini-Nadelsimse



Conocephalum conicum [Lebermoos]
eingebettet in
Leptodictyum riparium




Pogostemon erectus, Conocephalum conicum und weeping moos

Und da ich nun auf facebook wieder mal lesen musste, dass einige der Meinung sind, man müsste ein Terrarium gleich
mit Pflanzen überladen

eine kurze Erklärung:

 

es gibt Pflanzen,
die etwas anspruchsvoller
als Ficus pumila sind.


Und es gibt auch andere Möglichkeiten
ein Terrarium auszufüllen
als eine Vriesea splendens samt Topf
zwischen drei Korkplatten zu stellen.


Eben diese anspruchsvollen Pflanzen
benötigen ihre Zeit um sich zu etablieren
und zu wurzeln.


Wenn sie sich jedoch etabliert haben
ist der Wuchs nur durch ständigen Rückschnitt unter Kontrolle zu bekommen.

Ich kann mittlerweile gar nicht mehr sagen,
wie viele Terrarien ich bereits eingerichtet habe
das letzte hier dokumentierte war N°82.

Und jedes, sogar mein erstes standard Terrarium
aus dem Jahre 2001 ist immer noch so in Betrieb
wie ich es ursprünglich eingerichtet habe.

Man kann also davon ausgehen,
dass ich mein Handwerk verstehe.

Und es gibt wohl niemanden der mehr Zeit
vor seinen Terrarien verbringt als ich.

Denn ich habe keinen Froschkeller, wie die meisten.
Mein 'Froschraum' ist Teil meines Wohnzimmers.


Das 'Herzstück' des Wohnzimmers


In dem ich wohl die meiste Zeit des Tages verbringe.

Ich habe das Verhalten meiner Tiere über Jahre
unter verschiedensten Bedingungen studiert.

Ebenso das Verhalten der Pflanzen.



Aber dies nur mal so nebenbei.

Um wieder auf das Thema
dichter Bepflanzung zurück zu kommen.


An großblättrigen Pflanzen
soll es bei mir ja nicht scheitern.


Einige dieser Pflanzen dürfen einziehen,
wenn das Becken bereit dafür ist.


















Nach Einrichtung des Beckens vorerst verbleibende Pflanzen.

Wo- und ob sie letztendlich Verwendung finden wird sich zeigen.

Ficus Villosa welchen ich für einen namhaften Orchideenhändler ziehe.


Aber jetzt müssen bisherige Pflanzen erst mal Fuß fassen.



 


Eine Tour durchs Becken
14 Tage nach Erstbepflanzung
einfach auf das Bild klicken



Alles recht zufriedenstellend,
trocknet zwar über Nacht sehr stark herunter
dies sieht man sehr gut am Moos.

das gleiche Terrarium nach der morgendlichen Beregnung



23.03.2020

Vorgestern erreichte mich ein Paket von Bert Westermann
Bromelien Westermann

heute konnte ich meine Bepflanzung nun etwas weiterführen.











 
 
Neoregelia rubifolia [Bromelien Westermann]
Wunderbar kompakte hybride Bromelienzucht von Bert.
gespannt bin ich wie die Farbgebung sich ändern wird.


Solanum species Equador


Meine neu erworbene Selaginella begeistert mich immer mehr


Solanum species Equador eine Ranke mit sehr schönem Blattwerk. 


Nun setze ich doch die Oophaga Pumilio red frog hill in dieses Becken, so wie es von Anfang an geplant war.
die Bromelien werden samt Quappen überführt.
Volles Risiko, mal sehen ob die Eltern ihre 2 Jungen weiter versorgen.


Überraschung nach einer Woche, ein RFH Pumi bereits voll entwickelt.
 

Mama versorgt die Quappe im oberen Trichter während unten der fertig entwickelte Nachwuchs bereits Springschwänze frisst.


 

auf das YouTube Logo klicken für ein kleines Video

 

Selaginella spec. ecuador bronce blue


Selaginella spec. ecuador bronce blue


Selaginella spec. ecuador blue green


Selaginella spec. ecuador blue green


Pumilio Nachwuchs wächst und gedeiht


Pumilio Nachwuchs wächst und gedeiht


Pumilio Nachwuchs wächst und gedeiht



19.04.2020 kleine Tour durch das Becken
knapp 2 Monate nach Lieferung 21.02.2020
auf das YouTube Logo klicken

DREI MONATE NACH DER EINRICHTUNG


  Juni 2020 drei monate nach Einrichtung des Beckens


Die anfangs grünen Bromelien zeigen bereits schöne Farben. Meine Eigenbau-LED 3600Lumen und 6500K zeigt Wirkung.


Moose entwickeln sich durchweg gut.


Sinnigias sähen sich gut aus.


Meine angesammelten Moose verbreiten sich rasant.


Selaginella erythropus gold





Sonerila species























Lebermoose breiten sich ebenfalls gut aus.


Oophaga Pumilio red frog Hill Weibchen


Oophaga Pumilio red frog Hill Weibchen


selaginella erythropus gold


Oophaga Pumilio red frog Hill Nachwuchs


Oophaga Pumilio red frog Hill Nachwuchs


Oophaga Pumilio red frog Hill Männchen mit Nachwuchs


Oophaga Pumilio red frog Hill Weibchen


boah gibt es die Springschwänze auch kleiner


Oophaga Pumilio red frog Hill Männchen


Oophaga Pumilio red frog Hill Pärchen
hier zeigt sich wieder, dass eine Bestimmung fast unmöglich ist. Das helle, füllige ist das Männchen, das dunkle schmale ist das Weibchen.



Pogostemon erectus Blüte



mein insgesamt 84tes Becken welches ich einrichte,
25 Terrarien davon alleine für mich.

Hier wollte ich diesmal ganz neue Wege gehen,
eher flach, dafür mehr Fläche für die Insassen.
ADA Aqua Soil
- Amazonia
als Kulturmedium für Moose und Sumpfpflanzen. Ein Terrarium speziell für diesen Einsatz konstruiert niedriger Sockel, große Gazeflächen.

Was soll ich sagen, all meine Überlegungen, Berechnungen, meine Erfahrungen der letzten 19Jahre zahlen sich aus 4 Monate nach Beflockung des Beckens folgendes Bild:
































































auch der Nachwuchs entwickelt sich prächtig


Das RFB Weibchen frech vorne im geöffneten Terrarum


Das RFB Weibchen frech vorne im geöffneten Terrarum






UPDATE BECKEN 24.10.2020